Stand: 21.07.2020 17:37 Uhr  - NDR 1 Radio MV

Kunstwerk Garten: Schlosspark Ivenack soll saniert werden

von Karin Erichsen
Das Ivenacker Schloss aus dem 18. Jahrhundert ist ein Kulturdenkmal von nationaler Bedeutung. Schloss und Park werden gerade von einem privaten Investor saniert. Zukünftig sollen hier Veranstaltungen stattfinden.

Der kleine Ort Ivenack bei Neubrandenburg ist berühmt für seine 1.000-jährigen Eichen - knorrige alte Baumriesen, die schon im 30-jährigen Krieg eine eindrucksvolle Größe hatten. Weniger Menschen wissen wahrscheinlich, dass es in Ivenack auch ein wunderbares Herrenhaus aus dem 18. Jahrhundert gibt - ein kulturhistorisches Denkmal von nationaler Bedeutung. Zu dem Haus gehört ein herrlicher Landschaftspark, der heute allerdings völlig verwildert ist. Schloss und Park werden gegenwärtig saniert. Ein Bericht aus der Sommerreihe "Kunstwerk Garten" darüber, wie ein seit Jahrzehnten vernachlässigtes Gartendenkmal zurückgewonnen wird.

Passanten sind fasziniert von einzigartiger Anlage

Bild vergrößern
Der Landschaftsarchitekt Matthias Proske will den Park von Schloss Ivenack in den kommenden Jahren sanieren.

Wer zu den 1.000-jährigen Eichen will - das sind unter normalen Umständen jährlich Zehntausende Besucher - kommt unweigerlich am Schloss-Ensemble von Ivenack vorbei. "Autos bremsen sofort ab, und deren Insassen schauen erst einmal - 'was ist denn hier los?'". Man spüre, dass die Leute fasziniert seien von der "Einzigartigkeit der Anlage", beobachtet der Landschaftsarchitekt Matthias Proske.

Historischer Landschaftspark soll Kunstwerk werden

Bild vergrößern
Unweit des Herrenhauses steht die Ivenacker Kirche - ein wunderbarer Landschaftsgarten umrahmt das Ensemble.

Wenn es nach seinen Plänen geht, werden die Touristen in Zukunft hier auch aussteigen. Denn er will den ziemlich verwilderten, historischen Landschaftspark, der das Ivenacker Schloss umgibt, wieder zu einem anziehenden Kunstwerk verwandeln. "Man ist über die Allee hereingefahren, wo sich das Schloss wie hinter einem Theatervorgang offenbart. Als Platz gegenüber liegt die Kirche und der große Park mit den großen Bäumen mit der langen Allee, die als Gesamtkunstwerk wunderbar funktioniert hat."

Wiederherstellung mithilfe alter Luftbilder

So soll es in Ivenack bald wieder aussehen. Schon seit mehr als einem Jahr beschäftigt Matthias Proske und sein Büro dieses Projekt. Zunächst einmal musste die ursprüngliche Parkstruktur ermittelt werden, was schwierig war, weil seit Jahrzehnten Wildwuchs gedeihen konnte. Erschwerend kam hinzu, dass zu DDR-Zeiten im Zentrum des Parks ein Fußballfeld eingerichtet worden war. "Wir verwenden zur Recherche häufig alte Luftbilder. Bis 1945 war der Park in seinen Grundstrukturen vorhanden, wie er 1918 gepflegt war. Das ist für uns die beste Grundlage, um ein realistisches Bild von der eigentlichen Parkanlage zu bekommen."

Bislang werden nur wenige Wege ins hohe Gras gemäht. Auf einem Rundgang durch den Park kommt der Besucher vorbei an einer barocke Orangerie, die gerade saniert wird, zu der ein heute völlig überwuchertes Bassin gehört. Es soll auf jeden Fall freigelegt werden. "Man will, dass die Orangerie und der Himmel sich in der Wasserfläche spiegeln. Die Spiegelung ist eine Erweiterung des Gartens".

Ivenacker See mit knorrigen Weiden

Der Weg führt hinab zum Ivenacker See, dessen Ufer mit knorrigen Weiden besäumt ist. Vorbei an einem verfallenen Teehaus, dort beginnt eine alte Lindenalle. Die Linden sind nicht mehr alle zu retten. Ins Auge springt gleich ein abgestorbener Torso, den Proske aber erhalten will, man wolle die "Originalsubstanz so lange wie möglich erhalten."

Bild vergrößern
Kniehoch steht das Gras im Ivenacker Schlosspark, in den vergangenen Jahrzehnten sind überall Baumriesen abgestorben.

Etliche imposante Solitäre charakterisieren den Park. Zum Beispiel eine riesige Platane in Schlossnähe am Ende der Lindenallee. Sie steht nicht zufällig dort. "Man kam aus der dunklen Allee heraus und plötzlich öffnete sich die Weite. Man hat plötzlich den See vor sich liegen, da liegt das Schloss und der Baum ist wie ein Bilderrahmen für das ganze Schloss. Dazu, wenn man die Uferbepflanzung wegnimmt, hat man rechte Hand den Bilderrahmen und linke Hand öffnet sich die ganze Landschaft. Das ist das, was hier extrem wichtig und einmalig ist", so Proske.

Wildwuchs kann nicht einfach gerodet werden

Der Wildwuchs in den Sichtachsen kann allerdings nicht einfach gerodet werden. Denn hier kollidieren Denkmal- und Umweltschutz. Es müssen also Kompromisse gefunden werden. "Weil natürlich die alten Bäume auch Nistmöglichkeiten für Vögel, für Fledermäuse, für seltene Käfer bieten."

In Ivenack gelinge das gut, sagt Matthias Proske. Strittig sei bislang nur, ob der Park durch eine Mauer zur Dorfstraße hin begrenzt werden soll - so wie es früher war. Die Ivenacker sähen das ungern, auch wenn die Durchgänge weiter den freien Eintritt ermöglichen.

Weitere Informationen

Ivenacker Eichen: Uralte Baumriesen in Mecklenburg

Seit 1.000 Jahren wachsen in einem Waldstück in Mecklenburg knorrige Eichen. Zwischen den Baumriesen weiden Hirsche und Schweine, durch die Wipfel führt ein Baumkronenpfad. mehr

Kunstwerk Garten: Der Ludwigsluster Schlossgarten

Nicht nur Erholungsräume, sondern echte Kunstwerke: die großen Gärten in Mecklenburg-Vorpommern, die wir in einer Serie vorstellen. Diesmal: der Schlossgarten Ludwigslust. mehr

Kunstwerk Garten: Zu Gast im Park Landsdorf

Schöne Gärten gibt es viele in Mecklenburg-Vorpommern. "Kunstwerk Garten" stellt besondere Gärten vor, wie den Landsdorfer Park, ein Ensemble aus englischem Landschaftsgarten mit üppiger Blumenpracht. mehr

Faszinierende Gärten in Norddeutschland

Gärten sind nicht nur Erholungsräume, sondern häufig echte Kunstwerke. In Norddeutschland gibt es viele faszinierende und historische Gärten, die der NDR in zwei Serien vorstellt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Kulturjournal | 21.07.2020 | 19:00 Uhr

Mehr Kultur

56:30
NDR Kultur
05:59
Landpartie - Im Norden unterwegs

Quiz: Der Künstler Cyrus Overbeck

Landpartie - Im Norden unterwegs