Häuserdächer von Wismar © picture alliance/dpa | Jens Büttner Foto: Jens Büttner

Welterbestätte und Solardächer, passt das?

Stand: 09.09.2022 13:49 Uhr

Stralsund und Wismar sind seit genau 20 Jahren UNESCO-Welterbe. Heißt das nun, es muss alles so bleiben, wie es war? Dürfen beispielsweise an den Häusern der Wismarer Altstadt Solaranlagen angebracht werden?

von Axel Seitz

Rosemarie Wilcken war 20 Jahre lang Bürgermeisterin von Wismar bis 2010 und gehörte bis zu diesem Sommer dem Rat der Deutschen Stiftung Denkmalschutz an. Die Sanierung der Altstadt von Wismar, nicht zuletzt der Wiederaufbau der St. Georgen Kirche, war der SPD-Politikerin eine Herzensangelegenheit: "Das Wichtigste bei einem Denkmal ist, dass es eine Nutzung gibt, denn die Nutzung ist die Voraussetzung für den Erhalt eines Denkmals. Denkmalschutz ist keine Ideologie."

So kann sich Wilcken durchaus auch in Wismar Solaranlagen in der Altstadt vorstellen: "Die Bestückung von Fassaden oder von Häusern mit Solaranlagen steht nicht dem Welterbe-Gedanken entgegen - dass ist meine Meinung. Ich habe irgendwann auch mit der Deutschen Stiftung Denkmalschutz Produktionsstätten von Solaranlagen besucht und weiß, dass es aufwendig ist und etwas teurer, aber dass man diese auf den Gebäuden anpassen kann."

 

Weitere Informationen
Blick auf St. Nikolai und Giebelhäuser in Wismar © Tourismuszentrale Wismar

Welterbestadt Wismar: Hafenflair und Backsteingotik

Alte Giebelhäuser, drei monumentale Kirchen, ein stimmungsvoller Hafen: All das bietet die UNESCO-Welterbestadt Wismar. mehr

Modernisierung muss mit neuester Technik möglich sein

Ähnlich sieht es der Wismarer Welterbe-Manager Nobert Huschner: "Die Altstädte werden und können sich sicher auch nicht dem entsprechenden Modernisierungsschritt entgegenstellen." Allerdings hebt er zugleich hervor: "Wir haben eine Welterbekonvention. Diese Welterbekonvention von 1972 hat als Grundlage das bestimmte Monumente der Menschheit nicht allein dem Staat gehören, wo sie stehen, sondern der gesamten Menschheit - also über dem Denkmalstatus. Noch darüber hinaus sind wir UNESCO Welterbe und gehören so zu einem weltweit geschützten Bereich."

Norbert Huschner argumentiert auch mit Zahlen: 1995 hatte die Wismarer Altstadt 5.000 Einwohner. Heute leben hier mehr als 7.500 Menschen. Von den 1.755 Gebäuden sind nur noch 90 nicht saniert. Wismar ist offenbar attraktiv und wer heute ein altes Haus modernisiert, darf und sollte das mit neuester Technik dürfen. Der Welterbe-Manager sagt, Solartechnik ja, aber: "Sonnenkollektoren implizieren ja im Augenblick: Dort sind irgendwelche Platten ein mal zwei Meter, die man an bestimmten Stellen auf das Dach aufbringen kann. Es gibt heute sowohl in Deutschland als auch international mehrere Beispiele, das zum Beispiel die Dachschindeln heute als Sonnenkollektoren in der Oberfläche ausgebildet werden."

Jedes Gebäude einzeln betrachten

Auch bei der Deutschen UNESCO-Kommission sind sich die Experten einig, beim Denkmalschutz gerade mit Blick auf den Klimawandel und erneuerbaren Energien muss neu gedacht werden. Lutz Möller ist stellvertretender Generalsekretär der Deutschen UNESCO-Kommission: "Wir wissen, das schon einige Welterbestätten weltweit gegeben hat, die in sehr kluger Art und Weise unsichtbar und zurückgenommen zum Beispiel Photovoltaik aufs Dach gesetzt haben, so z.B. in Edinburgh, in Schottland. Das ist auch ein Fall, dass die internationale Denkmalschutzbehörde, die die UNESCO dabei berät, bei solchen Fragen auch als gutes Praxisbeispiel hervorgehoben hat."

Lutz Möller verweist darauf, dass jede Welterbestätte, jedes Gebäude einzeln betrachtet werden muss. Ein universelles Rezept gebe es nicht. Allerdings glaubt der Experte, dass in zehn Jahren die Welterbestätten etwas anders aussehen werden als heute: "Was ich mir wünschen würde ist, dass ein paar Welterbestätte hier auch einen wirklich spannenden, innovativen Beitrag geleistet haben und eine richtig gute Denkmalschutz-Verträglichkeit hinzubekommen. Denn auch die Welterbestätten können sich natürlich nicht vor ihrer Verantwortung drücken."

 

Weitere Informationen
Besucher stehen in einer alten Kirche © Roland Rossner/Tag des offenen Denkmals

Norddeutsche Denkmäler haben zum Entdecken eingeladen

Der "Tag des offenen Denkmals" hat wieder Veranstaltungen und Führungen vor Ort und digital angeboten. mehr

Baugerüst steht vor einer alten Fassade © picture alliance / dpa | Carsten Rehder Foto: Carsten Rehder

Wie passen Denkmalschutz und Klimaschutz zusammen?

Architekten in Kiel haben ein altes Marine-Lazarett saniert und dabei auch aktuelle Klima-Anforderungen berücksichtigt. mehr

Eine Baustelle auf dem UKSH Kiel. © NDR

UKSH-Umbau in Kiel stockt, Denkmalschutz muss entscheiden

Das HNO-Klinikum auf dem Campus der Universitätsklinik sollte aufwendig saniert werden. Doch der Altbau ist maroder als angenommen. mehr

Das denkmalgeschützte Stahlgerüst der Schilleroper. © picture alliance/dpa Foto: Christian Charisius

Streit um Erhalt der Hamburger Schiller-Oper geht weiter

Die Eigentümergemeinschaft drängt auf den Abriss des ehemaligen Zirkusgebäudes, von dem nur ein Stahlgerippe übrig ist. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Kulturjournal | 09.09.2022 | 19:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Architektur

Eine Frau sitzt auf einem Stuhl und lächelt in die Kamera. Neben ihr stehen die Worte "Die Hauda & die Kunst" © NDR/ Flow

Kunstwissen to go - serviert von Bianca Hauda

Bianca Hauda serviert Kunstwissen in kleinen Happen: Porträts von Künstler*innen, deren Bilder und Werke in deutschen Museen zu sehen sind. mehr

Der Arm einer Frau bedient einen Laptop, der auf einem Tisch in einem Garten steht, während die andere Hand einen Becher hält. © picture alliance / Westend61 | Svetlana Karner

Abonnieren Sie den NDR Kultur Newsletter

NDR Kultur informiert alle Kulturinteressierten mit einem E-Mail-Newsletter über herausragende Sendungen, Veranstaltungen und die Angebote der Kulturpartner. Melden Sie sich hier an! mehr

NDR Kultur App Bewerbung

Die NDR Kultur App - kostenlos im Store!

NDR Kultur können Sie jetzt immer bei sich haben - Livestream, exklusive Gewinnspiele und der direkte Draht ins Studio mit dem Messenger. mehr

Mehr Kultur

Besucherinnen und Besucher stehen vor einer Wand mit Fotografien in der Ausstellung "Ukrainian Dreamers" in Wolfsburg © Kunstmuseum Wolfsburg

Wie hat sich die Fotografie in der Ukraine seit dem Angriffskrieg verändert?

Der Fotokünstler Sergiy Lebedynskyy hat Fotografien ukrainischer Künstler nach Deutschland geholt, damit sie nicht zerstört werden. mehr