Eine Licht-Kunst-Installation auf Sylt. © Frank Goldenstein Foto: Frank Goldenstein
Eine Licht-Kunst-Installation auf Sylt. © Frank Goldenstein Foto: Frank Goldenstein
Eine Licht-Kunst-Installation auf Sylt. © Frank Goldenstein Foto: Frank Goldenstein
AUDIO: Soll neue Installationskunst auf Sylt ungeliebte Camper vertreiben? (3 Min)

Installationskunst auf Sylt gegen ungeliebte Camper?

Stand: 11.05.2023 10:50 Uhr

Sylt hat jetzt eine Lichtkunstinstallation in dem kleinen Park vor dem Rathaus: "Meeresrauschen" nennt sie sich. Wird die Kunst womöglich nur vorgeschoben, um zu verhindern, dass auf der Fläche wieder ein Protestcamp errichtet wird?

von Peer-Axel Kroeske

Das Thema Meer passt zu Sylt. Vor dem Rathaus ist es jetzt auf besondere Weise zu hören: Walgesänge, statt Punkmusik. Projektleiter Andreas Armbrust von der österreichischen Firma MB Illumination hat das Konzept umgesetzt: "Da gibt es eine Datei, die man frei laden kann. Die haben wir genommen und aufgespielt. Wir können es schneller und langsamer machen. Ich denke, es ist modifiziert."

Daneben ist natürlich der Wal - gekrümmt im Bogen, könnte auch ein springender Delfin sein - und ein Wikingerschiff. Historisch lässt sich das zwar nicht Sylt zuordnen, aber Haithabu ist ja nicht weit weg. "Das ist ein bisschen gewollt, ein bisschen Zufall", sagt Armbrust. "Wir haben einfach darüber nachgedacht: Welche maritimen Themen können wir machen? Da kam uns gleich dieses Wikingerschiff. Da sind unsere Designer immer sehr flexibel unterwegs."

Vom Weihnachtsmarkt in den nordfriesischen Sommer

Die fantasievollen Atlantisfische, Muscheln mit Riesenperlen und Quallen mit ihren Tentakeln leuchten bestimmt auch ganz großartig spät abends - durch 80.000 LEDs, die übrigens ganz sparsam nur einen Kilowatt Strom ziehen. Die Objekte waren schon auf Weihnachtsmärkten in Deutschland zu sehen, wo sie bei Dunkelheit zur Geltung kamen. Sylt mietet sie jetzt nur für den Sommer.

Weitere Informationen
Teilnehmer des geräumten Punk-Protestcamps auf Sylt gehen im Bahnhof von Westerland zu ihrem Zug nach Hamburg. © dpa-Bildfunk Foto: Bodo Marks/dpa-Bildfunk

Protestcamp der Punker auf Sylt freiwillig aufgelöst

Die letzten 20 Wildcamper haben den Platz vor dem Rathaus in Westerland am Mittwoch verlassen. Die Gemeinde bezahlte Zugtickets. mehr

Mit Kunst gegen ein neues Protestcamp?

All das wäre nur ein Thema für den Lokalteil gewesen, wäre da im vorigen Sommer nicht die Sache mit dem Protestcamp gewesen - auf genau dieser Fläche. Jetzt ist sie belegt. Betreten verboten. Bürgermeister Nikolas Häckel weiß bei diesem Termin ganz genau, was er sagen will und was nicht und wiederholt immer wieder dieselben vorbereiteten Formulierungen.

Kein Wort von den Punks. Auf wiederholte Nachfrage sagte er: "Wir haben hier ein tolles Projekt und dafür stehe ich ein. Wenn irgendjemand irgendwelche abstrusen Verbindungen schafft, mag das demjenigen zuzurechnen sein. Ich denke die Bürgerinnen und Bürger sind erwachsen genug, auch das einzuschätzen."

Installationskunst im Park: Ein Gewinn für den Tourismus?

93.500 Euro für gemietete Kunst: Teuer, mag man meinen, für Kunst, die nett ist, aber mehr dann eben auch nicht. Intransparente Entscheidung, keine Ausschreibung, keine Diskussion - die Kommunalaufsicht prüft den Vorgang. Aber immerhin: Sylt ist wieder in den Schlagzeilen. Touristisch ist es vielleicht ein Gewinn. Die medial bis ins letzte ausgeschlachtete Sache mit den Punks hatte tatsächlich Gäste abgeschreckt - wie Heinz und Theresia Steinhüser aus Wuppertal: "Sylt war nur noch in den Nachrichten mit den Punks. Da haben wir gesagt: Weißte watt, jetzt fahren wir nicht dahin."

Dankbar ist auch ein Obststandbetreiber auf dem Wochenmarkt am Westerländer Rathaus: "Wenn Du hier stehst und machst jede Woche 500 bis 1.000 Euro weniger an einem Markttag über 12 oder 16 Wochen - das rechne mal bitte zusammen. Ich habe einen 17-Stunden-Tag, hole die Ware vom Großmarkt in Hamburg. Wenn die Leute, die nicht arbeiten, einem das Geschäft versauen - da hast du so einen Hals am Ende."

Unverständnis bei Insel-Punk Jörg Otto

Nur Sylt-Punk Jörg Otto, der vergangenes Jahr in die Top zehn der Inselpromis aufrückte, kann das alles nicht verstehen: "Wenn hier viele Leute sind, die Hilfe brauchen, weil die nur zwischen den Gassen existieren, dann würden wir sehen, ob da wieder was zu machen ist. Es kommen garantiert wieder ganz viele Leute. Das, was hier als Kunstprojekt entstanden ist, das ist gar nicht mal hübsch."

Als die Pressevertreter gegangen sind, setzt er sich einsam im leichten Regen auf eine Parkbank, öffnet ein Dosenbier, bietet dem Reporter sogar einen Energydrink an und blickt versonnen zu den Atlantisfischen und Leuchtquallen rüber. Am Sonnabend wird zum ersten Mal offiziell illuminiert und bis Mitte September dann immer von 18 Uhr abends bis in die Nacht.

Weitere Informationen
Volle Regionalzüge.
6 Min

9-Euro-Ticket: erste Bilanz

Das 9-Euro-Ticket ist ein voller Erfolg. In manchen Zügen sogar ein sehr voller Erfolg. 6 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch in den Tag | 11.05.2023 | 16:15 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Bildhauerei

Installationskunst

Ausstellungen

Eine Frau sitzt auf einem Stuhl und lächelt in die Kamera. Neben ihr stehen die Worte "Die Hauda & die Kunst" © NDR/ Flow

Kunstwissen to go - serviert von Bianca Hauda

Bianca Hauda serviert Kunstwissen in kleinen Happen: Porträts von Künstler*innen, deren Bilder und Werke in deutschen Museen zu sehen sind. mehr

Der Arm einer Frau bedient einen Laptop, der auf einem Tisch in einem Garten steht, während die andere Hand einen Becher hält. © picture alliance / Westend61 | Svetlana Karner

Abonnieren Sie den NDR Kultur Newsletter

NDR Kultur informiert alle Kulturinteressierten mit einem E-Mail-Newsletter über herausragende Sendungen, Veranstaltungen und die Angebote der Kulturpartner. Melden Sie sich hier an! mehr

NDR Kultur App Bewerbung

Die NDR Kultur App - kostenlos im Store!

NDR Kultur können Sie jetzt immer bei sich haben - Livestream, exklusive Gewinnspiele und der direkte Draht ins Studio mit dem Messenger. mehr

Mehr Kultur

Lutz Seiler, Georg-Büchner-Preis-Träger 2023, steht im Staatstheater auf der Bühne. © picture alliance/dpa | Andreas Arnold

Prestigeträchtig: Wer bekommt den Georg-Büchner-Preis?

Der mit 50.000 Euro dotierte Büchner-Preis gehört zu den renommiertesten Literaturpreisen im deutschsprachigen Raum. Wer wird ihn in diesem Jahr erhalten? mehr