Stand: 22.11.2019 15:42 Uhr

Ohne Tabus: Deix-Ausstellung in Hannover

von Agnes Bührig

Er gehört zu den populärsten satirischen Zeichnern im deutschsprachigen Raum: Manfred Deix. Bekannt wurde der Österreicher, der 2016 gestorben ist, durch seine Karikaturen für Magazine wie "Stern", "Spiegel" und "Titanic". In diesem Jahr wäre Manfred Deix 70 Jahre alt geworden. Das Deutsche Museum für Karikatur und Zeichenkunst Wilhelm Busch in Hannover nimmt dies zum Anlass, Deix mit einer neuen Ausstellung zu würdigen.

Karikaturen von Manfred Deix

Kleine Schweinsäugelchen, ein breites Pferdegebiss, eine Knollennase oder ein viel zu kleiner Hut auf dem Kopf: Deix habe die Menschen oft wenig hübsch gezeichnet, sagt die Direktorin des Busch-Museums, Gisela Vetter-Liebenow.  "Eigentlich hat Deix das Entsetzen, das ihn umgetrieben hat, ins Komische gewendet. Denn seine Figuren sind ja nicht wirklich leidend, sondern sie wirken manchmal ein bisschen naiv. Man hat das Gefühl, sie stolpern durchs Leben und wissen eigentlich gar nicht, was passiert und wie sie ausschauen", meint Vetter-Liebenow.    

Deix kannte keine Tabus

215 Arbeiten sind in der Ausstellung zu sehen. Sie nehmen das Kleinbürgertum aufs Korn, entlarven herrlich schräg Politiker, kritisieren Sexismus und die Doppelmoral der Kirche. Jesus als Schürzenjäger, Jörg Haider als Kampfhund - Manfred Deix kannte keine Tabus. Überlebensgroß ziert zudem eine Plastik seiner Eltern die Ausstellung. Nicht zuletzt ihnen und ihrem Gasthaus hat er den Ort seiner ersten Studien menschlicher Physiognomien zu verdanken.

Marietta Deix: "Ein Genie in jeder Beziehung"

Auch später suchte er sich seine Inspiration außerhalb des Ateliers, sagt seine Frau, Marietta Deix: "Er war viel unterwegs, in Gasthäusern und auch auf der Straße und hat sich inspirieren lassen. Er war einer der lustigsten Menschen, die man sich vorstellen kann. Er war ein Genie in jeder Beziehung, lustig, originell, kreativ - jeder ist neben ihm verblasst."

Marietta verkauft erste Werke

Bild vergrößern
Manfred Deix war Karikaturist, Grafiker und Cartoonist. Daneben war er als Musiker und Krimiautor tätig.

Und auch Marietta Deix ist kein Kind von Traurigkeit. Nachdem ihr Liebster die Graphische Lehr- und Versuchsanstalt Wien Ende der 1960er-Jahre wegen Schulschwänzens verlassen muss und sich als Student an der Akademie der bildenden Künste Wien versucht, sorgt sie für erste Verkaufserfolge seiner Werke. "Wir hatten kein Geld, der Strom wurde abgeschaltet und ich habe irgendwelche Bilder genommen und hab sie in der Innenstadt von Wien verkauft." So konnten das Ehepaar und seine ungezählten Katzen erst einmal weiterleben.

Deix großer Fan der Beach Boys 

1984 heiratet Manfred Deix seine langjährige Freundin in Los Angeles. Die Reise nutzt er zudem für einen persönlichen Kontakt mit den von ihm hoch geschätzten Beach Boys. Am Ende huldigt er der Band mit einer österreichischen Version ihrer Songs - auch das ist eine der Entdeckungen in der umfangreichen Ausstellung im Museum Wilhelm Busch in Hannover.

Ohne Tabus: Deix-Ausstellung in Hannover

Der Karikaturist Manfred Deix wäre in diesem Jahr 70 geworden. Das Museum Wilhelm Busch in Hannover widmet ihm eine Ausstellung und zeigt bisher unveröffentlichte Werke.

Art:
Ausstellung
Datum:
Ende:
Ort:
Wilhelm Busch - Deutsches Museum für Karikatur und Zeichenkunst
Georgengarten
30167  Hannover
Preis:
6
Öffnungszeiten:
Dienstag bis Sonntag und an Feiertagen von 11.00 bis 18.00 Uhr
In meinen Kalender eintragen

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch in den Tag | 23.11.2019 | 07:20 Uhr

Mehr Kultur

28:40
NDR Fernsehen
28:40
NDR Fernsehen
28:43
NDR Fernsehen