VIDEO: Trailer: "The Banshees of Inisherin" mit Colin Farrell (2 Min)

"The Banshees of Inisherin": Tragikomödie als Oscar-Favorit

Stand: 29.01.2023 10:57 Uhr

Im Tragikdrama "The Banshees of Inisherin" spielen Colin Farrell und Brendan Gleeson spielen zwei Iren, deren jahrelange Freundschaft zu zerbrechen droht. Der Film ist für neun Oscars nominiert und seit dem 5. Januar im Kino.

von Anna Wollner

Pádraic versteht die Welt nicht mehr auf der kleinen, fiktiven irischen Insel Inisherin im Jahr 1923. Während im Hintergrund auf dem Festland der Bürgerkrieg tobt, scheint auf der Insel mit seinen wenigen Dorfbewohnern alles beim Alten zu sein. Morgens vertreibt Pádraic sich die Zeit auf der Insel gemeinsam mit seinem Miniatur-Esel Jenny, um Punkt 14 Uhr nimmt er in der Kneipe neben seinem besten Freund Colm Platz - bisher jedenfalls.

- Tag.
- Tag, Pádraic. Such dir einen anderen Platz.
- Hä? Aber da steht doch mein Bier, Colm.
- Ja, von vorhin, als er sein Bier bestellt hat.
- Gut, dann such ich mir einen anderen Platz.
- Habt ihr euch gezankt?
- Nein, so viel ich weiß nicht. Szene aus dem Film

Colm ist keine eingeschnappte Rotznase. Er hat sich - nach lebenslanger Freundschaft - einfach dazu entschieden, mit Pádraic nicht mehr befreundet sein zu wollen.

- Ich mag dich nur einfach nicht mehr.
- Klar, magst du mich.
- Tue ich nicht.
- Aber gestern mochtest du mich noch.
- War das so?
- Dachte ich eigentlich.

 

Szene aus der Tragikomödie "The Banshees of Inisherin" © Photo Courtesy of Searchlight Pictures. © 2022 20th Century Studios
AUDIO: Filmtipps: "The Banshees of Inisherin" (4 Min)

Colin Farrell spielt so gut wie lange nicht mehr

Brendan Gleeson (l.) und Colin Farrell (r.) in einer Taverne in Irland - Szene aus der Tragikomödie "The Banshees of Inisherin" © Photo Courtesy of Searchlight Pictures. © 2022 20th Century Studios
Colm (Brendan Gleeson, links) versucht den ganzen Film über, einen eigenen Song fertig zu schreiben. Der Streit mit Pádraic (Colin Farrell) hält ihn davon ab.

Der gefeierte Theater- und Filmregisseur Martin McDonagh beschäftigt sich in "The Banshees of Inisherin" mit einer ganz banalen, aber elementaren Frage: Wie beendet man eine Freundschaft? Der Weg, den er in diesem fast schon surreal anmutenden Insel-Märchensetting einschlägt, ist genauso einfach wie brutal.

Er lässt seine beiden Protagonisten immer wieder aufeinandertreffen, in den einfachsten Alltagsmomenten, überfordert mit der Situation, gefangen auf einer Insel. Die Insel als Ort habe damit eine tragende Rolle, so McDonagh im Interview: "Durch die Insel als Ort bekommt alles noch eine ganz andere Dimension. Man kann der anderen Person nicht aus dem Weg gehen, man wird sie - obwohl man sich getrennt hat - für den Rest seines Lebens jeden einzelnen Tag sehen müssen. Dadurch entsteht eine ganz neue Traurigkeit."

Diese Traurigkeit steht vor allem Colin Farrell als Pádraic ins Gesicht geschrieben. Traurigkeit und absolutes Unverständnis über die Situation, die nach und nach eskaliert und in Gewalt mündet. Farrell ist dabei so gut wie lange nicht mehr in seiner Karriere. Er spielt Pádraic dümmlich, aber nie dumm, eher arglos, naiv und doch herzensgut in einer Welt, die seine Figur nicht mehr versteht.

Weitere Informationen
Margot Robbie tanzt als Barbie im gleichnamigen Film "Barbie" von Greta Gerwig © 2022 Warner Bros. Entertainment Inc. Foto: Jaap Buitendijk

Das Kinojahr 2023: Wiedersehen mit Barbie und Indiana Jones

Filme wie "Babylon", "Oppenheimer", "Barbie", "Dune 2" und "Manta Manta - Zwoter Teil" sowie der fünfte und letzte "Indiana Jones" locken ins Kino. mehr

"The Banshees of Inisherin": Feel-Bad-Film

Brendan Gleeson (l.) und Colin Farrell (r.) in der Tragikomödie "The Banshees of Inisherin" auf einer Pferdekutsche © Photo Courtesy of Searchlight Pictures. © 2022 20th Century Studios
Banshees sind in der irisch-gälischen Mythologie weibliche Geister, die (per Schreien, Kreischen) den nahenden Tod eines Familienangehörigen ankündigen.

Brendan Gleeson als Colm erträgt die Annäherungsversuche von Pádraic mit einer stoischen Ruhe, selbst jene, die unweigerlich mit einem Blutbad enden. "The Banshees of Inisherin" ist rabenschwarz, makaber, aber eben keine Komödie. Martin McDonagh ist ein grandioser Feel-Bad-Film gelungen. Neun Mal ist "The Banshees of Inisherin" für die Oscars nominiert, darunter in den Kategorien Bester Hauptdarsteller (Colin Farrell), Beste Regie (Martin McDonagh) und Bester Film.

Weitere Informationen
Christine Berg © picture alliance/dpa/Photography Auberbach Foto: Mike Auerbach

Kinoverbandschefin Berg: "Das Kino wird nicht sterben!"

Kinoverband-Vorsitzende Christine Berg spricht über sich in der Vorstellung bewegende Kinosessel, Filmperlen und neue Kino mit Event-Charakter. mehr

Soldaten im Ersten Weltkrieg hasten über ein Schlachtfeld - Szene aus dem Thriller "Im Westen nichts Neues" - eine Netflixproduktion © Reiner Bajo Foto: Reiner Bajo

"Im Westen nichts Neues" ergattert neun Oscar-Nominierungen

Das Drama des Wolfsburgers Edward Berger hat sogar Chancen als bester Film. Nur "Everything Everywhere All at Once" bekam mehr Nominierungen. mehr

Blick in einen vollen kinosaal mit Leinwand und sich öffnenden Vorhängen © imago/Karo

Lasst uns 2023 zum Jahr des Kinos machen!

In ihrem Kommentar fordert Kinokritikerin Walli Müller dazu auf, verstärkt das gemeinsame Erlebnis im großen Kinosaal zu suchen. mehr

Regisseur Santiago Mitre (links) und Schauspieler Ricardo Darín holten einen Golden Globe für "Argentina, 1985" © Chris Pizzello/Invision/AP/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ Foto:  Chris Pizzello

"Argentina, 1985" holt Oscar Nominierung: Worum geht's im Film?

Das argentinische Justizdrama wurde bei den Golden Globes ausgezeichnet und ist für den Oscar als bester internationaler Film nominiert. mehr

The Banshees of Inisherin

Genre:
Drama | Komödie
Produktionsjahr:
2022
Produktionsland:
Großbritannien, Irland, USA
Zusatzinfo:
Mit Colin Farrell, Brendan Gleeson, Kerry Condon u.a.
Regie:
Martin McDonagh
Länge:
109 Minuten
FSK:
ab 16 Jahre
Kinostart:
ab 5. Januar 2023

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Kultur | 04.01.2023 | 07:55 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Spielfilm

Der Musiker Michel Jackson (r.) und sein Neffe Jafaar Jackson © AP/dpa +++ dpa-Bildfunk

Film-News: Neffe von Michael Jackson soll King of Pop spielen

Antoine Fuqua hat die Besetzung für sein Drama über Michael Jackson bekannt gegeben. Aktuelle Neuigkeiten aus der Welt des Films. mehr

Mehr Kultur

Regisseur Max Gleschinski zeigt seinen Max-Ophüls-Preis für den besten Spielfilm, mit dem er für seinen Film "Alaska" beim 44. Filmfestival Max Ophüls Preis ausgezeichnet wurde. © picture alliance/dpa | Oliver Dietze

Max Ophüls Preis für Regisseur Max Gleschinski: Lob der Provinz

Der Film "Alaska" des Rostockers Max Gleschinski ist auf dem Filmfestival in Saarbrücken mit dem Hauptpreis ausgezeichnet worden. mehr

Der Musiker Michel Jackson (r.) und sein Neffe Jafaar Jackson © AP/dpa +++ dpa-Bildfunk

Film-News: Neffe von Michael Jackson soll King of Pop spielen

Antoine Fuqua hat die Besetzung für sein Drama über Michael Jackson bekannt gegeben. Aktuelle Neuigkeiten aus der Welt des Films. mehr