Die junge Hansi Burg (Picco von Groote) und Hans Albers (Ken Duken) beim Tanzen. © NDR/Zeitsprung Pictures/Michael Ihle

"Die Liebe des Hans Albers": Verrat und Verzeihung

Stand: 06.01.2021 23:00 Uhr

"Die Liebe des Hans Albers" zeigt die Liebesgeschichte des Hamburger Schauspielers mit der Jüdin Hansi Burg. Das Dokudrama lief am 6. Januar im Ersten und ist bis zum 7. April in der ARD Mediathek.

von Danny Marques

Hans Albers war in jungen Jahren unsterblich verliebt - und zwar in die Jüdin Hansi Burg. Ab Anfang der 1920er-Jahre waren die beiden Schauspieler unzertrennlich. Doch dann kamen die Nazis an die Macht. Hansi Burg flieht 1939 nach England. Nach dem Zweiten Weltkrieg kommt die Frau, die im Dokudrama von Picco von Groote gespielt wird, zurück nach Deutschland. Als sie in britischer Militäruniform die Villa von Hans Albers am Starnberger See betritt, erkennt dieser seine große Liebe Hansi Burg erst gar nicht wieder: "Wer sind Sie? Was wollen Sie?", fragt Albers (gespielt von Ken Duken). Als er sie dann doch erkennt, fallen sie sich in die Arme: "Mensch Hansi, hättest doch Bescheid sagen können, dass du kommst".

Weitere Informationen
Hansi Burg (Picco von Groote) vor der Villa von Hans Albers am Starnberger See. © NDR/Zeitsprung Pictures/Michael Ihle

"Die Liebe des Hans Albers" in der ARD Mediathek

Um seine Karriere nicht zu riskieren, verrät Hans Albers seine große Liebe. Das Dokudrama zeigt die turbulente Liebesgeschichte. extern

In den 20er-Jahren wird Albers zum Star

Hans Albers (Ken Duken) und Hans Hinkel (Christian Aumer). © NDR/Zeitsprung Pictures/Michael Ihle
Um seine Karriere zu retten, muss "der blonde Hans" Kompromisse mit den Nazis machen.

Was wie ein Happy End klingt, ist aber erst der Anfang von "Die Liebe des Hans Albers". Aus der Retrospektive zeigt der Film, wie Hans Albers in den 20er-Jahren zum Superstar wird, erst auf der Theaterbühne, dann im Kino. Hansi Burg wählt für ihn seine Rollen aus. Ein Traumpaar. Doch als die Nazis an die Macht kommen, weigert er sich Deutschland zu verlassen. "Ich hatte es endlich geschafft. Du keulst doch nicht dein halbes Leben und setzt dann alles auf Spiel, wofür du so hart gearbeitet hast", sagt Albers im Dokudrama. "Das kann dir doch nicht alles egal gewesen sein", erwidert Hansi Burg.

Hans Albers setzt Karriere über Liebe

Hans Albers ist natürlich genauso Hamburg wie der Michel oder der HSV. In diesem Film sieht man aber eine dunkle Seite an ihm. Als Hansi ihn braucht, versagt er. Er lehnt die Nazis ab, aber doch nutzt er die Möglichkeiten, die ihm das Regime bietet. Während Hansi, mit den Nerven am Ende, nach England flüchtet.

Hans Albers: "Du hättest bleiben können."
Hansi Burg: "Du hättest mit mir gehen können."
Hans Albers: "Ich hätte alles aufgeben müssen."
Hansi Burg: "Ich habe alles aufgegeben." Filmzitat aus "Die Liebe des Hans Albers"

"Die Liebe des Hans Albers": Zwischen Doku und Kammerspiel

Hansi Burg (Picco von Groote) und Hans Albers (Ken Duken) im Gespräch an einer Theke. © NDR/Zeitsprung Pictures/Michael Ihle
Hansi Burg (Picco von Groote) macht Hans Albers (Ken Duken) seinen Verrat deutlich - ihre Liebe zu ihm will sie dennoch nicht aufgeben.

Der Film erzählt die Liebe von Hans und Hansi als Mischung aus Kammerspiel und Dokumentation. Es gibt viele Aufnahmen aus Hans Albers Filmen, digital aufgearbeitet. Umso intimer wird es, wenn die beiden im Zwiegespräch sind. Gerade Picco von Groote alias Hansi, geht in vielen Szenen unter die Haut. Als Hans Albers behauptet, er habe sich den Nazis nie gebeugt, erwidert Hansi Burg selbstbewusst: "Red' doch keinen Quatsch, Hans. Du hast den Kopf in den Sand gesteckt - mehr nicht. Red dir bloß nicht ein, du hättest sowas wie Widerstand geleistet."

Hansi Burg: Die eigentliche Heldin

Am Ende kommen die beiden dennoch wieder zusammen. Hansi Burg kann Hans Albers verzeihen. Er mag der Held im Kino sein, aber in diesem Film ist sie die eigentliche Heldin. Die beiden bleiben bis zu Hans Albers' Tod 1960 ein Paar. 15 Jahre später stirbt auch Hansi Burg.

Weitere Informationen
Szene aus "Große Freiheit Nr. 7" mit Hans Albers und Ilse Werner © picture alliance/United Archives Foto: United Archives / kpa Publi.

NS-Propaganda: Ein Film durchkreuzt die Pläne

"Große Freiheit Nr. 7" soll 1944 für Ablenkung vom Krieg sorgen, doch der Film ist den Nazis zu wenig linientreu. mehr

Nina Kunzendorf als Kinderärztin Ingeborg Rapoport © ARD/Stanislav Honzik

Drei Film- und Serien-Tipps aus den Mediatheken

Scheidungskomödie, Do-It-Yourself-Serie und Historiendrama: In den Mediatheken lassen sich viele Schätze finden. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | Kulturjournal | 06.01.2021 | 19:00 Uhr

Mehr Kultur

Sörensen (Bjarne Mädel) sitzt am Schreibtisch. Davor liegt Hund Cord. © Claussen+Putz Filmproduktion GmbH Foto: Michael Ihle

"Sörensen hat Angst": Spagat zwischen Humor und Ernst

Kommissar Sörensen hofft, in der ländlichen Idylle Ruhe zu finden. Dann aber sitzt plötzlich Bürgermeister Hinrich tot in seinem Stall. mehr

Joe Biden © picture alliance/dpa/AP Foto: Evan Vucci

Amtseinführung Joe Bidens: Das schwere Erbe von Donald Trump

Die Politikwissenschaftlerin Christiane Lemke spricht über die Erwartungen an den neuen US-Präsidenten Joe Biden. mehr

Frau mit einer Augenklappe - Szene aus dem Stück "Paradies" am Thalia Theater © Krafft Angerer

Lessingtage: Hamburger Theaterfestival startet online

Fast alle Inszenierungen des Streaming-Festivals am Hamburger Thalia Theater können kostenfrei geschaut werden. mehr

Einfahrt zum Kulturzentrum Faust in Hannover © NDR Foto: Agnes Bührig

"Leben im Lockdown:" Kulturzentrum Faust macht Faust-TV

Mit seiner Sendereihe Faust-TV will das Kulturzentrum Faust in Hannover ein Lebenszeichen aus der Krise senden. mehr