Szene aus dem Film "Final Cut of the Dead" © Lisa Ritaine

"Final Cut of the Dead": Herrlich schriller Zombie-Spaß

Stand: 15.02.2023 06:00 Uhr

Der französische Regisseur Michel Hazanavicius parodiert in "Final Cut of the Dead" lustvoll das Horrorgenre. Er gibt der Geschichte immer neue Wendungen und es entsteht ein raffiniert verschachteltes Puzzle.

von Krischan Koch

Seinen internationalen Durchbruch feierte Michel Hazanavicius mit dem schwarzweißen Stummfilm "The Artist". Neben zahlreichen anderen Preisen gewann der Film 2012 fünf Oscars und drei Golden Globes. Jetzt kommt eine verrückte Horrorkomödie von Hazanavicius in die Kinos. "Final Cut of the Dead" eröffnete im letzten Jahr das Festival von Cannes.

Dreharbeiten werden selbst zum Horror

Ein abgelegenes ehemaliges Hippodrom: Der stillgelegte Bau aus den 1970er-Jahren bröckelt vor sich hin. Die Betonplatten auf der Tribüne sind von Unkraut überwuchert, in den Innenräumen rosten die Stahlträger. Der ideale Schauplatz für einen Horrorfilm, der hier jetzt gedreht werden soll. Doch nicht nur die Story des Films, auch die Umstände der Dreharbeiten sind unheimlich. Die Schauspieler haben ein ungutes Gefühl.

"Wusstet ihr, wir arbeiten mit 'ner echten Axt. Ich finde das super gefährlich. Es ist gruselig. Der ganz Ort steht unter Strom. Es herrscht eine seltsame Atmosphäre."

Die Dreharbeiten laufen nicht wie geplant. Die Crew spürt den Schrecken des rätselhaften Ortes. Regisseur Rémi, gespielt von Romain Duris, verheimlicht ihnen etwas. In diesen verlassenen Gebäuden sollen vor vielen Jahren schauerliche Experimente gemacht worden sein.

Ein Film im Film im Film

Es beginnt als Film über einen Filmdreh. Doch mittendrin führt Regisseur Michel Hazanavicius eine weitere Handlungsebene ein. Denn diese Dreharbeiten zu dem Splattermovie sind selbst wieder eine inszenierte Geschichte. So entsteht ein raffiniert verschachteltes Puzzle, ein Film im Film im Film. "Final Cut of the Dead" ist ein Remake des japanischen Zombie-Klassikers "One Cut of the Dead", in dem ein verzweifelter Regisseur, Spezialist für schnelle, billige B-Movies einen Zombiefilm drehen soll - live, eine halbe Stunde, in einem Take, für einen Internetkanal.

"Final Cut of the Dead": Schmuddelige Horror-Persiflage

Neben den kunstvollen Hochglanzbildern von "The Artist" beherrscht Hazanavicius auch die schmuddelige Persiflage. Gekonnt imitiert er die Low-Budget-Optik des japanischen Originals. Er parodiert lustvoll das Horrorgenre und karikiert die überdrehten Filmleute. Rémis Tochter übernimmt im Tarantino-T-Shirt kurzerhand die Regie, während ihre Mutter mit einer Axt im Kopf über das Set läuft. Der eitle Jungstar redet ständig ins Drehbuch rein, und auch seine weibliche Partnerin hat Sonderwünsche.

"Könnten wir die Szene, in der er mir ins Gesicht kotzt, abändern? Ich hätte kein Problem damit, es auszuprobieren, aber mein Agent will das nicht."
"Weißt du, es ist aber kein echtes Erbrochenes."
"Ja ich weiß, aber es geht dabei um meine Follower." Filmszene

Michel Hazanavicius gibt der Geschichte immer neue Wendungen. Er spielt wild mit den verschiedenen Fiktionsebenen und den Zuschauererwartungen. Abgetrennte Arme und literweise Filmblut können uns dabei nicht wirklich schrecken. Dafür ist "Final Cut of the Dead" viel zu komisch, selbstironisch und herrlich schrill.

Final Cut of the Dead

Genre:
Horror | Komödie
Produktionsjahr:
2022
Produktionsland:
Frankreich
Zusatzinfo:
Mit Romain Duris, Bérénice Bejo, Grégory Gadebois u.a.
Regie:
Michel Hazanavicius
Länge:
112 Minuten
FSK:
ab 16 Jahre
Kinostart:
ab 16. Februar 2023

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Kultur | 15.02.2023 | 07:55 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Spielfilm

Kinoplakate an einem alten Kino mit den Filmen "Barbie" und "Oppenheimer" in Los Angeles © AP Photo/Chris Pizzello Foto: Chris Pizzello)

"Barbie", "Oppenheimer" & Co.: Das waren die Kinofilme 2023

"Oppenheimer" und "Barbie" sorgen 2023 für Kinoextase, Indiana Jones nimmt Abschied und der deutsche Film "Im Westen nichts Neues" sahnt vier Oscars ab. mehr

Soldaten im Ersten Weltkrieg hasten über ein Schlachtfeld - Szene aus dem Thriller "Im Westen nichts Neues" - eine Netflixproduktion © Reiner Bajo Foto: Reiner Bajo

Oscars 2023: "Im Westen nichts Neues" mit neun Chancen

In der Nacht von Sonntag auf Montag werden wieder die Oscars vergeben. Der Film des gebürtigen Wolfsburgers Edward Berger ist mehrfach nominiert. mehr

Alles steht Kopf 2 © 2023 Disney/Pixar. All Rights Reserved.

Filme 2024: Diese Highlights kommen ins Kino

2024 locken Blockbuster wie "Alles steht Kopf 2" und "Gladiator 2" ins Kino. Auch von Nora Fingscheidt, Ridley Scott und vom "Joker" gibt's Neues. mehr

Der Arm einer Frau bedient einen Laptop, der auf einem Tisch in einem Garten steht, während die andere Hand einen Becher hält. © picture alliance / Westend61 | Svetlana Karner

Abonnieren Sie den NDR Kultur Newsletter

NDR Kultur informiert alle Kulturinteressierten mit einem E-Mail-Newsletter über herausragende Sendungen, Veranstaltungen und die Angebote der Kulturpartner. Melden Sie sich hier an! mehr

NDR Kultur App Bewerbung

Die NDR Kultur App - kostenlos im Store!

NDR Kultur können Sie jetzt immer bei sich haben - Livestream, exklusive Gewinnspiele und der direkte Draht ins Studio mit dem Messenger. mehr

Mehr Kultur

Der Schauspieler Martin Neuhaus steht in der Schweriner Innenstadt © NDR.de/ Andreas Lußky Foto: Andreas Lußky

Martin Neuhaus: Zwischen "Maxton Hall" und einem Schweriner Bistro

Fast hätte Neuhaus die Rolle in der Streaming-Serie nicht angenommen, nun dreht er Staffel zwei. In Schwerin kennt man ihn auch als Bistrobetreiber. mehr