Stand: 14.08.2022 14:19 Uhr

"Der Gesang der Flusskrebse": Liebe und Betrug im Sumpf

von Bettina Peulecke

Mit "Der Gesang der Flusskrebse" kommt jetzt die Verfilmung des Bestsellers von Delia Owens in die Kinos. Der Film ist ein märchenhafter Stilmix mit einer überzeugenden Hauptdarstellerin, findet unsere Kritikerin.

In der Stadt erzählt man sich Geschichten vom Marschmädchen. Die, die allein in der Wildnis aufgewachsen ist. Aber sie kannten mich nie wirklich. Wie bei den meisten Geschichten spielen Fakten keine Rolle... Kya in "Der Gesang der Flusskrebse"

Wie bei den meisten Geschichten im Kino spielt es durchaus eine Rolle, wenn ein Film so atmosphärisch beginnt, wie "Der Gesang der Flusskrebse". Wenn sich die Bilder und die Musik und in diesem Fall auch die weibliche Erzählstimme der Protagonistin aus dem Off unmittelbar und geradezu körperlich auf das Publikum übertragen. Und zwar so, dass die flirrende Hitze und feucht-stickige Luft der Sumpflandschaft auf der Leinwand gefühlt in jede eigene Pore auf dem Kinosessel dringt - trotz Klimaanlage.

"Der Gesang der Flusskrebse": So geht Kino 

Die Macher von "Der Gesang der Flusskrebse" wissen offensichtlich, wie Kino geht. Der Film ist ein märchenhafter Mix aus einer Coming-of-Age-Außenseitergeschichte, Thriller und Romanze. Letztere oftmals hart an - manchmal sogar ein bisschen über - der Kitsch-Grenze, aber absolut mitreißend in Szene gesetzt.

Am Fuße eines Feuerwachturms mitten im unzugänglichen Marschland von North Carolina wird ein junger Mann tot aufgefunden. Wurde er ermordet? Auf jeden Fall gibt es keine Fingerabdrücke - jemand hat Beweismaterial vernichtet. Sofort fällt der Verdacht auf Kya, die allein in den Sümpfen lebt und eine Beziehung zu dem Ermordeten Chase Andrews gehabt haben soll. Ohne Beweise wird Kya verhaftet, die Staatsanwaltschaft fordert die Todesstrafe.

Daisy Edgar-Jones überzeugt als Kya 

In ihrer Zelle erzählt sie ihrem Pflichtverteitiger Tom ihre Geschichte. Wie und warum sie allein in der Marsch aufwuchs, wie sie ihre große Liebe Tate traf. Und wie sie schließlich mit Chase Andrews zusammenkam und dass, mit wenigen Ausnahmen, die Menschen im nahegelegenen Städtchen sie immer nur schikaniert haben. 

Weitere Informationen
Elefanten im South Luangwa Valley National Park in Sambia © IMAGO / Ardea / M. Watson 10787081

Mord in Sambia: Vorwürfe gegen Autorin Delia Owens

Der Name der Schriftstellerin ("Der Gesang der Flusskrebse") taucht im Zusammenhang mit Mordermittlungen in Sambia auf. mehr

Die faszinierende Eigenheit der jungen Frau Kya, ihre Begeisterung für und ihr symbiotisches Verhältnis mit der sie umgebenden Natur, das alles verkörpert Daisy Edgar-Jones höchst überzeugend. Die Chemie mit ihren männlichen Co-Stars stimmt und der Titelsong von Taylor Swift hat Oscar-Potential.

Stimmige Love-and-Crime-Story

Leben und Überleben, Liebe und Betrug im Südstaaten-Sumpf - thematisch könnte das ganze auch als Wahlkampfsatire durchgehen. In der Bestseller-Adaption ist "Der Gesang der Flusskrebse" eine stimmige Love-and-Crime-Story, bei der, wie bei allen Geschichten, die Vorhersehbarkeit keine große Rolle spielt.

Weitere Informationen
Eine Szene mit Michelle Yeoh (Mitte) aus "Everything Everywhere All at Once" - Science-Fiction-Film von Dan Kwan, Daniel Scheinert © Leonine

Kino-Tipps fürs Frühjahr: "Downton Abbey II" und ein Meisterwerk

Im Mai locken ein Wikinger-Rachedrama, das Meisterwerk "Everything Everywhere all at once" und "Top Gun 2: Maverick" ins Kino. mehr

Julia Roberts und George Clooney am Set der Komödie "Ticket ins Paradies" von Regisseur Oli Parker ab September im Kino © 2022 Universal Studios. All Rights Reserved.

Filme 2022: Diese Highlights liefen im Kino

Das Kinojahr bot "Im Westen nichts Neues", Neues über Batman und Hits wie "Triangle of Sadness", "Minions 2", "Mittagsstunde" und "Top Gun: Maverick". mehr

"Der Gesang der Flusskrebse"

Genre:
Mysterydrama
Produktionsjahr:
2022
Produktionsland:
Vereinigte Staaten
Zusatzinfo:
Mit Daisy Edgar-Jones, Taylor John Smith, Harris Dickinson, Michael Hyatt, Sterling Macer Jr., David Strathairn u.a.
Regie:
Olivia Newman
Länge:
126 Minuten
FSK:
ab 12 Jahre
Kinostart:
ab 18. August 2022

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Kultur | 15.08.2022 | 07:55 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Spielfilm

Julia Roberts und George Clooney am Set der Komödie "Ticket ins Paradies" von Regisseur Oli Parker ab September im Kino © 2022 Universal Studios. All Rights Reserved.

Filme 2022: Diese Highlights liefen im Kino

Das Kinojahr bot "Im Westen nichts Neues", Neues über Batman und Hits wie "Triangle of Sadness", "Minions 2", "Mittagsstunde" und "Top Gun: Maverick". mehr

Drei Personen warten auf den Start eines Filmes in einem fast leeren Kinosaal des Kinos am Raschplatz in Hannover © Julian Stratenschulte/dpa +++ dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Kino und Theater 2021: Neue Zielgruppen durch Online-Formate

Wie hat das Internet das Kulturangebot für Kinos und Theater verändert? Eine Umfrage bei Film- und Theater-Fachleuten. mehr

Rebecca Ferguson mit einer Tribal-Maske im Dunkeln als Lady Jessica im Film "Dune Part two" © 2023 Warner Bros. Entertainment Inc. All Rights Reserved.

Filme 2024: Diese Highlights kommen ins Kino

2024 locken Blockbuster wie "Poor Things" und "Dune 2" ins Kino. Auch von Nora Fingscheidt, Moritz Bleibtreu und vom "Joker" gibt's Neues. mehr

Der Arm einer Frau bedient einen Laptop, der auf einem Tisch in einem Garten steht, während die andere Hand einen Becher hält. © picture alliance / Westend61 | Svetlana Karner

Abonnieren Sie den NDR Kultur Newsletter

NDR Kultur informiert alle Kulturinteressierten mit einem E-Mail-Newsletter über herausragende Sendungen, Veranstaltungen und die Angebote der Kulturpartner. Melden Sie sich hier an! mehr

NDR Kultur App Bewerbung

Die NDR Kultur App - kostenlos im Store!

NDR Kultur können Sie jetzt immer bei sich haben - Livestream, exklusive Gewinnspiele und der direkte Draht ins Studio mit dem Messenger. mehr

Mehr Kultur

Die Figuren der Augsgburger Puppenkiste Lukas der Lokomotivführer, Urmel und Jim Knopf (l-r) © picture-alliance / dpa/dpaweb Foto: Boris Roessler

Thienemann Verlag streicht N-Wort aus "Jim Knopf" und ändert Cover

Der Verlag habe die Anpassungen vorgenommen, damit "Kinder, die die Bücher jetzt lesen, diese sprachlichen Elemente nicht in ihren Alltagswortschatz übernehmen". mehr

Das Logo von #NDRfragt auf blauem Hintergrund. © NDR

Umfrage: Wie sinnvoll ist die Cannabis-Legalisierung?