Gustav De Waele (Rémi) und Eden Dambrine (Léo) auf einer Blumenwiese. © picture alliance/dpa/Filmfest Cannes/dpa | Kris Dewitte

"Close": Wie Geschlechterrollen Jungs-Freundschaften belasten

Stand: 28.01.2023 13:56 Uhr

Der belgische Film "Close" ist eine Geschichte von Freundschaft und Zurückweisung - umwerfend gespielt von zwei Darstellern an der Schwelle zum Teenageralter. Der Film ist für die Oscars als bester internationaler Film nominiert und startet nun im Kino.

von Yasemin Ergin

Léo und Rémi, beide 13 Jahre alt, sind unzertrennlich und teilen alles miteinander. Eine Freundschaft so innig, dass alles andere nebensächlich scheint.

- Ich schlafe heute bei Rémi.
- Kommst du auch noch mal nach Hause?
- Vielleicht… Dialog aus "Close"

In berückend schönen Bildern erzählt "Close"“ von dem besonderen Band zwischen den beiden Freunden. Einen so zärtlichen, so liebevollen Umgang zwischen zwei befreundeten Jungen hat man im Kino bislang nur selten gesehen.

Diese sinnliche, intensive Freundschaft zwischen zwei Jugendlichen: Mir ist klar, dass das exotische Bilder sind. Das ist etwas, was wir nicht oft sichtbar machen", sagt Regisseur Lukas Dhont. "Deshalb wollte ich Bilder finden und Szenen schaffen, die dieser Zärtlichkeit Raum geben."

Weitere Informationen
Gustav De Waele (Rémi) und Eden Dambrine (Léo) auf einer Blumenwiese. © picture alliance/dpa/Pandora Film | -

Video: Rezension zu "Close - Geschichte einer Jungen-Freundschaft" bei ttt

Eindrücke, Impressionen und Szenen aus dem Film in der Rezension bei titel.thesen.temperamente. extern

Jungs-Freundschaften ändern sich in der Pubertät

Die Idylle währt nicht lange. Mit dem Ende des Sommers und dem Wechsel auf eine neue Schule wird die Freundschaft zwischen Rémy und Léo auf eine Probe gestellt.

- "Seid ihr zwei zusammen?"
- "Nein."
- "Naja, ich dachte nur für einfache Freunde seid ihr echt krass, eng miteinander, meine ich jetzt nicht böse?"
- "Wir sind beste Freunde, im Sinne wie Brüder…"
- "Wohl ein bisschen mehr wie Brüder… Die kennen sich eben schon sehr lange."
- "Oder steht ihr nicht dazu?" Dialog aus "Close"

Gustav De Waele (Rémi), Regisseur Lukas Dhont und Eden Dambrine (Léo). © picture alliance/dpa/MAXPPP | Patrice Lapoirie
Regisseur Lukas Dhont mit Gustav De Waele (Rémi, links) und Eden Dambrine (Léo, rechts) bei den Filmfestspielen in Cannes. Dort gewann "Close" den großen Preis der Jury.

Die Idee zum Film kam Regisseur Lukas Dhont, als er das Buch einer Soziologin las, die das Sozialverhalten von Jungs im Teenageralter erforschte. In dieser sind 13-Jährige zu ihren Freundschaften befragt worden. "Die Antworten darauf lesen sich wunderschön. Diese Jungs sprechen übereinander wie Liebende, sie trauen sich das Wort 'Liebe' zu benutzen, ohne zu zögern", schildert Dhont. "Mit 15, 17 und 18 Jahren befragt sie die selben Jungen noch einmal und plötzlich trauen sie sich nicht mehr, die selben Worte zu benutzen wie vorher."

Ein Schatten auf der Freundschaft

Rémi stören die Kommentare der Mitschüler nicht weiter. Aber Léo fühlt sich plötzlich unwohl. Ein erster Schatten liegt auf der Freundschaft. "Neben Freundschaft und Männlichkeit geht es im Film auch um diesen exakten Moment im Leben, wenn der Übergang zwischen Kindheit und Pubertät beginnt", erklärt der Regisseur. "Das ist genau der Moment, wenn sich für diese Jugendlichen Sprache und Ausdruck verändern, weil gesellschaftlicher Druck zu wirken beginnt."

Léo sucht neue Freunde und Bestätigung beim Eishockey. Der raue Sport, ein Symbol für Männlichkeit. Für Rémi ist in dieser neuen Welt kein Platz. "Der Film bewegt sich zwischen diesen Polen: Weg von der kindlichen Unschuld, von der idyllischen, grenzenlosen Liebe, hin zu dieser Gesellschaft, die uns in Kategorien einteilt und sich auf Unterschiede fokussiert und nicht auf das, was uns verbindet."

Eine Zurückweisung, die dramatische Folgen haben wird - davon erzählt dieser berührende Film in immer dramatischer werdenden Tönen. "Close" ist ein großartiges, aufwühlendes Drama, das mitten ins Herz trifft - wunderschön und tieftraurig.

Weitere Informationen
Soldaten im Ersten Weltkrieg hasten über ein Schlachtfeld - Szene aus dem Thriller "Im Westen nichts Neues" - eine Netflixproduktion © Reiner Bajo Foto: Reiner Bajo

"Im Westen nichts Neues" ergattert neun Oscar-Nominierungen

Das Drama des Wolfsburgers Edward Berger hat sogar Chancen als bester Film. Nur "Everything Everywhere All at Once" bekam mehr Nominierungen. mehr

Margot Robbie tanzt als Barbie im gleichnamigen Film "Barbie" von Greta Gerwig © 2022 Warner Bros. Entertainment Inc. Foto: Jaap Buitendijk

Das Kinojahr 2023: Wiedersehen mit Barbie und Indiana Jones

Filme wie "Babylon", "Oppenheimer", "Barbie", "Dune 2" und "Manta Manta - Zwoter Teil" sowie der fünfte und letzte "Indiana Jones" locken ins Kino. mehr

Close

Genre:
Drama
Produktionsjahr:
2022
Produktionsland:
Belgien
Regie:
Lukas Dhont
Länge:
104min
FSK:
12
Kinostart:
26. Januar 2023

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Kultur | 22.01.2023 | 23:05 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Spielfilm

Zen McGrath mit Laura Dern und Hugh Jackman in "The Son" © Leonine Filmverleih

"The Son": Über die Wucht einer Depression

Für "The Father" hat der französische Regisseur Florian Zeller 2021 einen Oscar für das beste adaptierte Drehbuch erhalten. Nun folgt "The Son". mehr

Mehr Kultur

Ein WhatsApp-Verlauf auf einem Smartphone. © Screenshot

Wie man Elon Musk und dem Überwachungskapitalismus trotzt

Durch Musks Twitter-Übernahme ist vielen ist klar geworden, dass eine bessere digitale Welt nötig ist. Ein Kommentar von Netzaktivist Markus Beckedahl. mehr

Szene mit Whoopi Goldberg (von links), Danielle Deadwyler - Szene aus "Till" von Chinonye Chukwu © 2022 ORION PICTURES RELEASING LLC.

Film-News: "Tyll" - Justizdrama über Rassismus in den USA

Eine übermütige Teenager-Geste führt zu einen Lynchmord im intensiven US-Justiz-Drama mit der fabelhaften Schauspielerin Danielle Deadwyler. mehr