Stand: 16.07.2020 09:43 Uhr

Wenders-Doku in der "Official Selection" von Cannes

Der Dokumentarfilm "Wim Wenders, Desperado" von Eric Friedler und Andreas Frege, bekannt als Campino von den Toten Hosen, ist als Teil der Sektion "Cannes Classics" in die "Official Selection" des Filmfest Cannes aufgenommen worden. Die Koproduktion von NDR und Studio Hamburg Enterprises gibt außergewöhnliche Einblicke in das Leben und Werk von Regisseur Wim Wenders.

Wim Wenders © NDR
Wim Wenders während der Dreharbeiten zu Desperado.

Das Internationale Filmfest in Cannes ist aufgrund der Corona-Pandemie zwar in diesem Jahr ausgefallen. Dennoch gaben die Organisatoren im Juni bekannt, welche Filme im Programm des renommierten Festivals gelaufen wären. Nun haben sie eine Auswahl von Filmen veröffentlicht, die mit dem Siegel einer "Official Selection 2020" ausgezeichnet wurden. "Die Aufnahme in die 'Official Selection' der Internationalen Filmfestspiele Cannes ist eine ehrenvolle Auszeichnung und zeigt die europaweite Anerkennung für diesen Dokumentarfilm", sagte NDR Intendant Joachim Knuth.

"Wim Wenders, Desperado" bietet außergewöhnliche Einblicke

Wim Wenders und Erika Pluhar © NDR
Wim Wenders im Gespräch mit der österreichischen Schauspielerin Erika Pluhar.

Für "Wim Wenders, Desperado" erhielten Dokumentarfilmer Eric Friedler und der als Campino bekannte Andreas Frege, die Möglichkeit, den Regisseur, Produzent, Fotograf und Autor Wim Wenders ein Jahr lang durch seinen bewegten Künstler-Alltag zu begleiten. Von Düsseldorf über Wien nach Paris bis in die texanische Wüste spürt der Film ikonischen Drehorten und Wendepunkten in Wenders Werk nach. Der Film zeigt bisher unveröffentlichtes Archivmaterial und lebt von außergewöhnlichen Begegnungen mit Wegbegleitern und Zeitzeugen wie Francis Ford Coppola, Willem Dafoe, Andie MacDowell, Hanns Zischler, Patti Smith und Werner Herzog.

"Wenders, Desperado" sollte ursprünglich bereits Anfang Juni in die deutschen Kinos kommen. Corona-bedingt wird die Doku stattdessen ab dem 16. Juli im Verleih von Studio Hamburg Enterprises und der Filmagentur 24 Bilder starten. An Wenders 75. Geburtstag, dem 14. August, wird der Film dann um 23.50 Uhr im Ersten zu sehen sein.

Weitere Informationen
Engel Damiel (Bruno Ganz) blickt auf Berlin" - Szene aus "Himmel über Berlin" © NDR/Wim Wenders Stiftung

Wim Wenders - Werkschau

Zum 75. Geburtstag von Wim Wenders hat Das Erste eine große Werkschau seiner Filme zusammengestellt. Bis zum 14. September sind 28 Filme des Regisseurs zu sehen. extern

Exklusive Wenders-Werkschau auf daserste.de

Der NDR und Das Erste würdigen den Geburtstag des Regisseurs zudem mit einer exklusiven Werkschau. Vom 14. Juli bis zum 14. September sind in der Werkschau 28 Filme von Wim Winders zu sehen. Außerdem werden mehr als 20 Kurzfilme, Porträts und Interviews mit Wegbegleiterinnen und Wegbegleitern gezeigt. Mit "Himmel über Berlin", "Buena Vista Social Club", "Paris, Texas" und "Der Stand der Dinge" gilt Wim Wenders als einer der Vorreiter des Neuen Deutschen Films und als einer der einflussreichsten Vertreter des Kinos der Gegenwart.

Weitere Informationen
Regisseur und Autor Wim Wenders (links) im Zeise-Kino Hamburg mit Musiker Campino zur Premiere des Dokumentarfilms "Desperado" © imago images / Andreas Lenthe Foto: Andreas Lenthe

Campino gratuliert Wim Wenders zum 75. Geburtstag

Musiker Andreas Frege alias Campino hat mehrfach mit Regisseur Wim Wenders gedreht. Nun gratuliert der Musiker dem Filmemacher zum 75. Geburtstag - und erzählt von gemeinsamen Produktionen. mehr

Szene aus Wes Andersons Komödie "The French Dispatch" mit Elisabeth Moss (von links), Owen Wilson, Tilda Swinton, Fisher Stevens und Griffin Dune © Courtesy of  Searchlight Pictures / 2020 Twentieth Century Fox Film Corporation

Cannes 2020: Diese Filme wären im Programm gewesen

Das Filmfest Cannes fiel im Mai aus. Dennoch verkündete die Festivalleitung, wer es in die Programmauswahl geschafft hat. Mit dabei: Wes Anderson und Oskar Roehler. mehr

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | 14.08.2020 | 23:50 Uhr

Mehr Kultur

Eine Frau steht mit einer Kaffeetasse in der Hand vor einer Wand mit Fots älterer Menschen © Netflix

"I Care A Lot": Satire über das amerikanische Gesundheitssystem

Wie unterhaltsam so richtig fiese Charaktere sein können, zeigen Rosamunde Pike und Peter Dinklage in J Blakesons "I Care A Lot". mehr