Adam Driver als Maurizio Gucci und Lady Gaga als Patrizia Reggiani in Ridley Scotts Film "House of Gucci" © 2021 Metro-Goldwyn-Mayer Pictures Inc Foto: Fabio Lovino

Mord, Macht, Glamour: Lady Gaga brilliert in "House of Gucci"

Stand: 28.03.2022 09:34 Uhr

Im Krimi-Drama "House of Gucci" stechen neben Al Pacino, Adam Driver und Jeremy Irons vor allem Lady Gaga heraus. Ridley Scotts Film war in der Kategorie "bestes Make-Up und Frisuren" noniminiert, ging jedoch leer aus.

Lady Gaga als Patrizia Reggiani in Ridley Scotts Drama "House of Gucci" © 2021 Metro-Goldwyn-Mayer Pictures Inc Foto: Fabio Lovino
Beitrag anhören 3 Min

von Bettina Peulecke

Der Film basiert auf Tatsachen: 1995 hatte die im Film von Lady Gaga gespielte Patrizia Reggiani ihren Ehemann Maurizio Gucci ermorden lassen.

Als Patrizia ihrem Ehemann die Leviten liest und eine Führungsrolle nicht nur zu Hause, sondern auch in Firmenangelegenheiten einfordert, ist die Ehe zwischen ihr und Maurizio Gucci noch in Ordnung.

Patrizia: "Es ist Zeit, Ballast los zu werden. Paolo und Aldo sind Gift. Sie sind eine Zumutung für das Unternehmen, und alle wissen das. Sie müssen gehen und du musst deine verdammte Firma in den Griff kriegen."
Maurizio: "Patrizia, das ist meine Familie."
Patrizia: "Das bin ich auch." Dialog in "House of Gucci"

Liebe, Betrug und Verrat im "House of Gucci"

Aber das mit der Familie ist so eine Sache. Das italienische Modehaus Gucci ist ein Familienunternehmen, zwei Brüder und deren Söhne bilden das Fundament. Patrizia, großartig verkörpert von Lady Gaga, ist eine Frau aus kleinen Verhältnissen mit großen Ambitionen, die das Erbe der etablierten Marke ins Wanken bringt. Und als Maurizio, etwas linkisch aber ebenso analytisch dargestellt von Adam Driver, ein ernsthaftes Auge auf eine andere Frau wirft, geht Patrizia auch an der Front in die Offensive:

Patrizia: "Hast du schon mal was gestohlen, Paola?"
Paolo: "Was?" 
Patrizia: "Verzeih mir. Ich versuche gerade, Alessandra beizubringen, dass man die Finger von anderer Leute Sachen lässt. Ich würde nicht von mir behaupten, dass ich ein besonders moralischer Mensch bin. Aber ich bin fair." Dialog in "House of Gucci"

Darüber ließe sich streiten. Denn im Hause Gucci wird dank Patrizia, geliebt, betrogen und verraten, was das teure Zeug hält. Dekadenz und Rache münden schließlich in dem Mord, der weltweit für Schlagzeilen sorgte.

Lady Gaga spielt mit umwerfender Mischung aus Unschuld und Berechnung

Auch in der Fachpresse wurde schon viel über dieses Filmprojekt geschrieben, das Regisseur Ridley Scott seit Jahren realisieren wollte. Stars wie Angelina Jolie, oder Penélope Cruz wurden für die weibliche Hauptrolle in Betracht gezogen, bevor der Part an Lady Gaga ging. Und die spielt Patrizia mit einer umwerfenden Mischung aus Berechnung und Unschuld - und hat am Ende sogar ein gewisses Verständnis für die Frau: "Ich glaube, die meisten Frauen würden ihren Ehemann wohl nicht gleich ermorden lassen, aber sie hat so reagiert, weil sie auch an einer systematischen Unterdrückung zu leiden hatte”, erzählt die Schauspielerin und Sängerin. "Und am Ende war sie einfach zu verletzt und sah keinen anderen Ausweg."

Lady Gaga als Patrizia Reggiani: Drei Tiere als Vorbilder

Lady Gaga ist die schillerndste Figur des Filmes, das liegt zum einen an der Rolle, aber auch an der überzeugenden Präsenz dieser Frau, die sich eine interessante Methode zur Rollenaneignung ausgesucht hat: "Ich hatte drei verschiedene Tiere als Vorbilder für meine körperliche Darstellung der Figur. Am Anfang ist sie wie eine Hauskatze, dann wird sie zur Füchsin und am Ende hat sie den Instinkt und die Dynamik eines Panthers."

Mit der Dynamik des Films verhält es sich eher andersherum. Die anfängliche Ironie wird gegen Ende zum Beispiel bei Al Pacino als einer der Gucci-Gründer fast zur Karikatur. Adam Drivers Grinsen erstarrt zur Schablone, der italienische Akzent wirkt zunehmend übertrieben. Außer bei Lady Gaga, der nimmt man auch nach einer halben Stunde Überlänge noch eine idiotische Umarmung ab. Sie macht einfach immer bella figura!

Weitere Informationen
Mehrere junge Leute in beiger und dunkler Kleidung laufen auf einer Straße vor einer Fabrikhalle entlang - Szene aus dem Film "West Side Story" von Steven Spielberg © 2020 Twentieth Century Fox Film Corporation. Foto: Niko Tavernise

Oscars 2022: Diese zehn Filme waren nominiert als "Bester Film"

Diese Produktionen hofften bei der 94. Preisverleihung der Oscars auf den Oscar für den besten Film. Etwa "The Power of the Dog", "Belfast" und "West Side Story". Bildergalerie

Judi Dench als "Granny", Jude Hill als "Buddy" und Ciarán Hinds als "Pop" in Kenneth Branagh's "Belfast" © 2021 Focus Features, LLC.

Oscars 2022: Drehbuch-Oscar für Kenneth Branaghs Drama "Belfast"

Siebenmal war Kenneth Branaghs Schwarz-Weiß-Film für die Oscars nominiert, die am Sonntag in Los Angeles verliehen werden. mehr

House of Gucci

Genre:
Krimi-Drama
Produktionsjahr:
2021
Produktionsland:
USA
Zusatzinfo:
mit Al Pacino, Adam Driver und Jeremy Irons und Lady Gaga
Regie:
Ridley Scott
Länge:
158 Minuten
FSK:
12
Kinostart:
2. Dezember 2021

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Kultur | 29.11.2021 | 08:55 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Spielfilm

Ikaris (Richard Madden, links) und Sersi (Gemma Chan) in einer Szene aus dem Marvel-Film "Eternals" von Chloé Zhao © Marvel Studios 2021

Kino-Tipps für den Herbst: "Eternals", "Last Night in Soho"

Im November locken Filme wie "Eternals" und "Last Night in Soho" sowie "Große Freiheit", "Ammonite" und "Die Geschichte meiner Frau" ins Kino. mehr

Mehr Kultur

Ein aufgeschlagenes Buch wird von einer Person mit Handschuhen gehalten © NDR.de/ Hauke Bülow Foto: Hauke Bülow

Günter Grass-Haus erhält handschriftliches Grass-Manuskript

"Grimms Wörter" ist eine Liebeserklärung an die deutsche Sprache - und es ist der letzte große Prosatext von Günter Grass. mehr

Zwei Männer liegen im Gras und blicken nach oben - Szene aus dem Animationsfilm "Art College 1994" von Liu Jian im Berlinale-Wettbewerb © Nezha Bros. Pictures Company Limited, Beijing Modern Sky Culture Development Co., Ltd

Film-News: Chinesischer Animationsfilm rutscht in Berlinale-Wettbewerb

Die Berlinale hat nachträglich einen chinesischen Animationsfilm in den Wettbewerb genommen: "Art College 1994" von Regisseur Liu Jian. mehr