Stand: 09.09.2020 06:00 Uhr  - NDR Info

"Faking Bullshit": Schräge Komödie mit Bjarne Mädel

Faking Bullshit - Krimineller als die Polizei erlaubt!
, Regie: Alexander Schubert
Vorgestellt von Bettina Peulecke

Als eitler und etwas dämlicher Außenreporter Albrecht von Humboldt hat der Schauspieler Alexander Schubert in der ZDF Satire-Sendung "heute-show" eine ansehnliche Fangemeinde. Nun gibt er mit "Faking Bullshit- Krimineller als die Polizei erlaubt" sein Regie- und Autorendebüt. Dabei handelt es sich um das Remake der schwedischen Kult-Komödie "Kops" von 2003.

VIDEO: Filmtrailer: "Faking Bullshit" (1 Min)

Im Original spielt die Geschichte in der schwedischen Provinz, die neue Version in Nordrhein-Westfalen. Dort ist Deniz ziemlich sprachlos, als ihn seine zufällige Bar-Bekanntschaft buchstäblich sitzen lässt, nachdem er erwähnt hat, dass er Polizist ist.

Das Team der Wache soll überprüft werden

Am nächsten Tag, auf der Wache 23, wo Deniz mit seinen Kollegen normalerweise eine ziemlich ruhige Kugel schiebt, steht die attraktive Blondine plötzlich wieder vor ihm:

"Tina?" "Pietnix, guten Tag. Ich bin von der Polizeibehörde Düsseldorf damit beauftragt worden hier ein Audit durchzuführen." "Ein was? Was ist das?" "Interne Revision." "Wir werden geprüft? Warum? Heute früh sind wir noch gelobt worden!" Eben! Ja, ich kenne ein bisschen ihre Kriminalitätsstatistik und die ist ja wohl mega." "Hier ist alles in bester Ordnung - hier ist überhaupt nichts los, genau. Das bisschen, das wir hier zu tun haben … Moment mal … Soll die Wache geschlossen werden?" O-Ton aus dem Film

Polizistin Tina (Sina Tkotsch) soll die Abwicklung der Kleinstadt-Wache einleiten und hat einen Verdacht - Szene aus "Faking Bullshit - Krimineller als die Polizei erlaubt!" © Telepool
Polizistin Tina (Sina Tkotsch) soll die Abwicklung der Kleinstadt-Wache einleiten.

Das Team von Wache 23 ist zwar nicht das schnellste und nicht alle sind die Hellsten, aber für diese Erkenntnis reicht es dann doch. Nach einem Frust-Besäufnis mit den Kollegen schmeißt Deniz aus lauter Wut einen Pflasterstein in ein Restaurantfenster - und schon sieht die Kriminalstatistik nicht mehr so mau aus. Was also, wenn einfach die Polizisten selbst für die Verbrechen - und damit für Vollbeschäftigung sorgen? Als erster wird der Obdachlose Klaus rekrutiert.

Der Obdachlose Klaus wird für Straftaten engagiert

Bjarne Mädel als Klaus, der sich für einen gefakten Deo-Klau einspannen lässt, ist wie immer großartig. Der Kollege Hagen, noch verkatert vom gestrigen Gelage, kann anfangs nicht ganz folgen und ist zudem nicht begeistert:

"Das ist Anstiftung zu einer Straftat." "Genau das ist das Ding, das ist das, was wir brauchen: Straftaten. Straftaten sind die Basis unserer Existenz." O-Ton aus dem Film

Die Existenz wird im Folgenden durch einen aus dem Ruder laufenden Anschlag auf die Würstchenbude und einen vermeintlichen Kunstraub gesichert. Allerdings ohne den Leiter der Wache zu informieren und auch ohne Kooperation von Tina, die Deniz zwar zugetan, aber auch pflichtbewusst ist.

Maue Sprüche, aber überzeugende Darsteller

Es entspinnt sich eine Diskussion, die sich - wie der gesamte Film - mit mal mehr und mal weniger zündenden Sprüchen und Kommentaren in Sachen Feminismus, Alltagsrassismus und politische Correctness dreht. Sympathische Kleinstadt-Cops als Kleinkriminelle haben im Original bestens funktioniert. In "Faking Bullshit" wird den Jungs - und den zwei Frauen - aber thematisch etwas zu viel aufgehalst.

Die parodistisch angelegten Action-Szenen, von denen der Möchtegern-Rocky der Truppe gelegentlich träumt, erschöpfen sich spätestens nach der Hälfte. Nur der vollends überzeugende Cast rettet die kleine Truppe vor dem großen Fiasko.

Faking Bullshit - Krimineller als die Polizei erlaubt!

Genre:
Komödie
Produktionsjahr:
2020
Produktionsland:
Deutschland
Zusatzinfo:
mit Bjarne Mädel, Erkan Acar, Sina Tkotsch, Adrian Topol
Regie:
Alexander Schubert
Länge:
103 Min.
FSK:
ab 12 Jahre
Kinostart:
10. September 2020

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Kultur | 09.09.2020 | 06:40 Uhr

Der Schauspieler Bjarne Mädel. © dpa Foto: Georg Wendt

Bjarne Mädel: Der Mann für skurrile Typen

Bürodepp, trotteliger Dorfpolizist und kauziger Tatortreiniger - der Schauspieler Bjarne Mädel begeistert Fans und Kritiker in skurrilen Rollen und mit trockenem Humor. mehr

Mehr Kultur

Stadtteilarchiv Ottensen © NDR Foto: Antonia Reiff

Lebendige Geschichte im Stadtteilarchiv Ottensen

Seit 40 Jahren gibt es das Stadtteilarchiv in Hamburg-Ottensen, eine Gruppe von Frauen hatte 1980 mit der Archivarbeit angefangen. Aktuell sind die Besucherzahlen Corona-bedingt eingebrochen. mehr

Regisseur Oskar Roehler (r.), Filmfestleiter Albert Wiederspiel (Mitte) und Schauspieler Oliver Masucci bei der Eröffnung des Filmfests Hamburg © NDR Foto: Patricia Batlle

Filmfest Hamburg gestartet: Mit 76 Filmen um die Welt

Das Filmfest Hamburg hat mit dem Fassbinder-Biopic "Enfant Terrible" begonnen. Bjarne Mädel und Moritz Bleibtreu haben mit ihren jeweiligen Regiedebüts am Freitag Premiere gefeiert. mehr

Freddy Quinn - Auftritt 1982 - Die Große Freiheit Nr. 7 © picture-alliance / Jazz Archiv Foto: Hardy Schiffler

Freddy Quinn: Die Stimme der Sehnsucht

Der Sänger und Schauspieler verkörpert das Bild des einsamen Seefahrers wie kein anderer. Dabei stammt Freddy Quinn aus Österreich und fuhr niemals zur See. Im September ist er 88 Jahre alt geworden. mehr

Cover des Buchs "Zurück in Sommerby" von Kirsten Boie. © Oetinger

Kirsten Boie veröffentlicht Sommerby-Fortsetzung

Eigentlich war eine Fortsetzung nicht geplant, aber nun gibt es sie doch: Mit "Zurück in Sommerby" knüpft Kirsten Boie an den überraschenden Erfolg von "Sommer in Sommerby" an. mehr