Stand: 27.04.2020 10:00 Uhr  - NDR Info

Deutscher Filmpreis: Goldene Lola für "Systemsprenger"

Bild vergrößern
Die elfjährige Helena Zengel wurde live in die Show dazugeschaltet (Archivfoto).

Das zu großen Teilen in Hamburg gedrehte und schon vielfach ausgezeichnete Drama "Systemsprenger" hat auch beim Deutschen Filmpreis 2020 kräftig abgeräumt: Das Drama über das neunjährige Mädchen Benni, das aufgrund seines aggressiven Verhaltens durch alle Raster fällt, gewann die Goldene Lola als bester Spielfilm. Auch weitere Auszeichnungen gingen an das Kinodrama: Benni-Darstellerin Helena Zengel wurde bei der Verleihung als beste Hauptdarstellerin ausgezeichnet, die Hamburgerin Nora Fingscheidt in den Kategorien "beste Regie" und "bestes Drehbuch".

Außerdem gingen die Preise für die beste männliche Hauptrolle (Albrecht Schuch), die beste weibliche Nebenrolle (Gabriela Maria Schmeide) sowie Schnitt und Tongestaltung an das Drama, das insgesamt zehn Mal nominiert war.

Helena Zengel: Freudenschreie bei Preisverleihung

Die elfjährige Zengel freute sich sehr über ihre Auszeichnung. "Ich weiß gar nicht, was ich sagen soll", sagte sie. Sie bedankte sich bei Regie, den Schauspielern und ihrer Agentur. Am wichtigsten sei ihr aber der Dank an ihre Mutter, die im Hintergrund mit Freudenschreien zu hören war: "Danke, Mama!". Zuletzt stand Zengel an der Seite von US-Star Tom Hanks vor der Kamera, in dem Hollywoodfilm "News of the World", der Ende 2020 ins Kino kommen soll.

Weitere Auszeichnungen gehen nach Hamburg

Bild vergrößern
Auch der Film "Es gilt das gesprochene Wort" wurde mit einer Lola ausgezeichnet.

Zudem waren zwei weitere Produktionen aus Hamburg bei den Filmpreisen erfolgreich: Die Lola in Bronze für den besten Spielfilm gewann "Es gilt das gesprochene Wort" von Hamburg-Media-School-Absolvent Ilker Çatak. Zudem konnte das Biopic über Udo Lindenberg von Hermine Huntgeburth, "Lindenberg! Mach dein Ding!", in den Kategorien bestes Kostümbild und bestes Maskenbild überzeugen.

"Was für ein grandioser Abend für den Film-Norden! Mit acht Lolas hat das 'Systemsprenger'-Team erneut gezeigt, welch Ausnahmewerk sie mit diesem Film auf die Beine gestellt haben. Der heutige Abend war wie Balsam für die Seele in diesen schwierigen Zeiten", erklärte der Geschäftsführer der Filmförderung Hamburg-Schleswig-Holstein, Helge Albers.

Fernsehshow ohne Publikum - Ehrenpreis für Edgar Reitz

Bild vergrößern
Filmemacher Edgar Reitz wurde mit dem Ehrenpreis für herausragende Verdienste um den Deutschen Film gewürdigt.

Wegen der Corona-Pandemie wurde der Deutsche Filmpreis in diesem Jahr nicht bei einer großen Gala in Berlin, sondern in einer Fernsehshow ohne Zuschauer im Ersten verliehen. Nur wenige Laudatoren kamen ins Studio - die meisten wurden, wie auch die Preisträger, live dazugeschaltet. Zwei Preisträger standen bereits vorher fest: Der Filmemacher und Autor Edgar Reitz wurde mit dem Ehrenpreis für herausragende Verdienste um den Deutschen Film gewürdigt.

Autor und Regisseur Bora Dagtekin sowie Produzentin Lena Schömann erhielten für "Das perfekte Geheimnis" die undotierte Lola für den "besucherstärksten deutschen Film des Jahres". Als bester Kinderfilm bekam die Literaturverfilmung "Als Hitler das rosa Kaninchen stahl" eine Lola. Als bester Dokumentarfilm wurde "Born in Evin" ausgezeichnet.

Wichtigste nationale Auszeichnung der Filmbranche

Die Lolas gelten als wichtigste nationale Auszeichnung in der Filmbranche. Insgesamt wurde die Auszeichnung in 20 Kategorien verliehen, wobei die etwa 2.000 Mitglieder der Deutschen Filmakademie über die meisten der Gewinner abgestimmt hatten. Die Bundesregierung stellte Preisgelder in Höhe von knapp drei Millionen Euro zur Verfügung. Moderiert wurde der Abend von Schauspieler Edin Hasanović, der auch politische Töne anschlug und an die Lage der Filmbranche erinnerte. Bundesweit sind die Kinos derzeit geschlossen, um die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus einzudämmen. Auch Dreharbeiten stehen still.

Weitere Informationen

Die Hamburger Produzentin hinter "Systemsprenger"

Das Drama "Systemsprenger" hat bei der Verleihung des Deutschen Filmpreises die Goldene Lola als bester Spielfilm gewonnen. Ein Porträt der Hamburger Produzentin Frauke Kolbmüller. mehr

"Systemsprenger": Drama über ein Problemkind

Nora Fingscheidts Kinodrama "Systemsprenger" um ein extrem schwieriges Kind ist eine emotionale Achterbahnfahrt. Jetzt räumte das Kinodrama beim Deutschen Filmpreis ab. mehr

Berlinale: "Systemsprenger"-Team zahlt Förderung zurück

Am Sonnabend hat die Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein zum Branchentreff auf der Berlinale geladen. Das Team von "Systemsprenger" mit Helena Zengel brachte eine Überraschung mit. mehr

Hamburger Regisseurin dreht mit Sandra Bullock

Die Hamburger Regisseurin Nora Fingscheidt hat mit ihrem Debütfilm "Systemsprenger", Deutschlands Oscar-Hoffnung, großen Erfolg. Bald dreht sie mit Sandra Bullock in Hollywood. mehr

Corona: Filmbranche rechnet mit Milliarden-Verlusten

Die Filmbranche rechnet mit Milliarden-Verlusten wegen der Corona-Krise. Kinostarts werden verschoben, Dreharbeiten unterbrochen. Wie reagieren die Filmstudios? mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Aktuell | 25.04.2020 | 01:00 Uhr

Kino-Rückblick 2019: Joker, Legenden und Systemsprenger

Die erfolgreichsten Filme 2019 im Kino waren nicht immer die interessantesten. Eine Bilanz des Jahres mit Horror-Clowns, Bösewichten, Königinnen, Musik-Legenden und einer Systemcrasherin. mehr

Mehr Kultur

68:40
NDR Info

Sumatra

NDR Info