Stand: 30.01.2020 11:27 Uhr  - NDR Info

NDR verfilmt Hans Albers' Leben als Dokudrama

Hans Albers gehörte zu den größten deutschen Film-Stars, auch während der NS-Zeit. Seine große Liebe, die Jüdin Hansi Burg, floh 1939 vor Antisemitismus und Verfolgung nach Großbritannien, um ihr Leben zu retten. 1946 sehen sich die beiden wieder und es kommt zu einer Aussprache. Von dieser Begegnung handelt das Dokudrama "Der blonde Hans" mit Ken Duken und Picco von Groote in den Hauptrollen. Regie führt Carsten Gutschmidt. Bis zum 4. Februar dreht sein Team im Auftrag von NDR und RBB im Landkreis Hildesheim, in Bückeburg, Bremen und Bremerhaven sowie an Originalschauplätzen am Starnberger See.

Bild vergrößern
Picco von Groote (rechts) spielt Hansi Burg, Ken Duken verkörpert den jungen Hans Albers.

Hansi Burg kehrt ein Jahr nach Ende des Zweiten Weltkrieges nach Deutschland zurück. Sie lebte acht Jahre im Exil, ist mittlerweile Rundfunkreporterin für die britische Armee. In der gemeinsamen Villa am Starnberger See findet sie Hans Albers in den Armen einer anderen Frau. Es kommt zu einer emotionalen Aussprache, in der Burg Albers mit unangenehmen Fragen konfrontiert: "Warum hast du so wenig geholfen, warum hast du deine jüdischen Freunde nicht gerettet, warum nicht meine Eltern?"

"Der blonde Hans": Über Haltung in der Nazi-Zeit

"Der blonde Hans" ist weniger eine Biografie über Hans Albers als ein Film über Haltung. Albers hat sich zeitlebens nie wirklich dazu geäußert, warum er in Deutschland blieb und seiner großen Liebe Hansi Burg nicht ins Ausland folgte. Im Mittelpunkt steht die Frage, warum sich der Schauspieler so verhalten hat. "Es ist wenig überliefert, es existieren wenig Tagebücher, nur ganz wenige Briefe. Insofern ist ganz viel Interpretationssache", sagt Regisseur Carsten Gutschmidt.

Doch Hans Albers ist nicht die einzige Hauptfigur, die Fragen aufwirft. Auch Hansi Burg bleibt nebulös. "Eigentlich weiß man nur das, was man im Zusammenhang mit Hans Albers weiß", sagt Darstellerin Picco von Groote. "Es ist schwer zu begreifen oder auch nachzuvollziehen, dass sie unmittelbar nach dem Krieg die nächste Möglichkeit nutzte, sofort wieder zu ihm zurückzukommen."

Der Lebensweg von Hans Albers

Das aufwendige Dokudrama erzählt auch den Lebensweg des Sohns eines Schlachtermeisters aus Hamburg St. Georg auf die ganz große Bühne in Berlin. Wer war dieser Mann, der zum Idol einer ganzen Nation wurde? Neben Ken Duken und Picco von Groote spielen unter anderem Dirk Martens (Josef Goebbels), Christian Aumer (Hans Hinkel), Sebastian Nakajew (Herbert Selpin), Imme Beccard (Tilde Pongs) und Janko Kahle (Erik Blydt).

Produktionsstab "Der blonde Hans"

Produzenten: Michael Souvignier und Till Derenbach
Produktionsleitung NDR: Jost Nolting
Kamera: Jürgen Rehberg
Produktionsleitung: Frank Berszuck
Redaktion: Marc Brasse und Eric Friedler (NDR) sowie Rolf Bergmann (rbb)
Die Produktion von "Der blonde Hans" wird gefördert mit Mitteln der nordmedia.

Weitere Informationen

Hans Albers: Hamburgs singende Schauspiel-Legende

Er verströmte Optimismus wie auch Melancholie. Wirkte rau, aber auch empfindsam. Hans Albers war einer der populärsten Schauspieler und Sänger des 20. Jahrhunderts. Vor 60 Jahren ist er gestorben. mehr

NS-Propaganda: Ein Film durchkreuzt die Pläne

"Große Freiheit Nr. 7" soll 1944 für Ablenkung vom Krieg sorgen, doch der Film ist den Nazis zu wenig linientreu. Statt in Hamburg wird er am 15. Dezember in Prag uraufgeführt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Kultur | 28.01.2020 | 08:55 Uhr

Mehr Kultur

68:40
NDR Info

Sumatra

NDR Info