Szene aus "Roter Himmel" von Christian Petzold im Wettbewerb der 73. Berlinale ©  Christian Schulz / Schramm Film Foto: Christian Schulz
Szene aus "Roter Himmel" von Christian Petzold im Wettbewerb der 73. Berlinale ©  Christian Schulz / Schramm Film Foto: Christian Schulz
Szene aus "Roter Himmel" von Christian Petzold im Wettbewerb der 73. Berlinale ©  Christian Schulz / Schramm Film Foto: Christian Schulz
AUDIO: Berlinale stellt Wettbewerbsprogramm mit fünf Deutschen Filmen vor (4 Min)

Berlinale 2023: Starke deutsche Beteiligung im Wettbewerb

Stand: 26.01.2023 17:00 Uhr

Die 73. Berlinale überrascht mit starker deutscher Beteiligung am Wettbewerb. Mit dabei sind Filme von Angela Schanelec, Margarethe von Trotta, Emily Atef, Christian Petzold und Christoph Hochhäusler.

von Patricia Batlle

Am Montag hat die Berlinale-Doppelspitze Mariette Rissenbeek und Carlo Chatrian in Berlin die 18 Titel im Wettbewerb und die 15 Filme der Reihe "Encounters" vorgestellt, die ab dem 16. Februar bei den Internationalen Filmfestspielen Berlin gezeigt werden. Zu den arrivierten Filmemacher*innen zählen Angela Schanelec, Margarethe von Trotta, Emily Atef, Christian Petzold und Christoph Hochhäusler.

Peter Dinklage spielt Klavier im Film "She came to me" von Rebecca Miller - der Eröffnungsfilm der Berlinale 2023 © Protagonist Pictures/Berlinale/dpa
Peter Dinklage spielt die Hauptrolle in "She Came to Me", der Berlinale-Eröffnungsfilm von Rebecca Miller.

Ihre jüngsten Filme konkurrieren um den Goldenen und die Silbernen Bären, die am 25. Februar bei einer Preisgala verliehen werden. Drei Debütfilme sind im Wettbewerb, unter den vertretenen Ländern sind neben Deutschland und Österreich, Spanien, Frankreich, China, Mexiko, die USA und Japan mit dem einzigen Animationsfilm. Eröffnet wird die Berlinale am 16. Februar mit der Weltpremiere der US-amerikanischen Liebeskomödie "She Came to Me" von Rebecca Miller.

Margarethe von Trotta liefert Hommage an Ingeborg Bachmann

Vicky Krieps in "Ingeborg Bachmann - Reise in die Wüste" von Margarethe von Trotta im Wettbewerb der Berlinale © Wolfgang Ennenbach
Vicky Krieps spielt Ingeborg Bachmann in der Hommage "Ingeborg Bachmann - Reise in die Wüste" von Margarethe von Trotta.

Regisseurin und Drehbuchautorin Margarethe von Trotta zeige mit "Ingeborg Bachmann, Reise in die Wüste" mit Schauspielerin Vicky Krieps in der Hauptrolle eher einen inneren Monolog der österreichischen Schriftstellerin, als ein Biopic zu liefern, sagte Chatrian über von Trottas Film. Die Regisseurin sei erstmals seit 1983 wieder im Wettbewerb vertreten. Angela Schanelecs Film "Music" wird ein Roadmovie mit Anleihen an die Ödipus-Sage.

Christian Petzold wird im Melodram "Roter Himmel" mit Paula Beer die Geschichte von vier jungen Menschen in einem von Waldbränden bedrohten Ferienhaus an der Ostsee erzählen. Es ist der zweite Teil einer Trilogie, die Petzold mit "Undine" begonnen hat.

Christoph Hochhäusler liefere in "Bis ans Ende der Nacht" eine Detektivgeschichte mit einer femme fatale, so Berlinale-Chef Carlo Chatrian. Regisseurin und Autorin Emily Atef ("Drei Tage in Quiberon", "Mehr denn je") reise in ihrem Film "Irgendwann werden wir uns alles erzählen" ins Jahr 1990 zurück. Die Verfilmung des gleichnamigen Romans von Daniela Krien handelt von der 19-Jährigen Maria in einem thüringischen Dorf und ihrer Liebe zum doppelt so alten Bauern des Nachbarhofes.

Norddeutsche Beteiligung an Berlinale 2023

Mehrere Filme mit norddeutschem Bezug laufen auf dem diesjährigen Festival. Dazu gehört Lars Kraumes Drama "Der vermessene Mensch" in der Reihe Berlinale Special. Der von der Moin Filmförderung geförderte Film mit Leonard Scheicher, Girley Charlene Jazama und Peter Simonischek handelt von den deutschen Kolonialverbrechen zur Jahrhundertwende im heutigen Namibia. Er startet am 23. März im deutschen Kino.

Leonie Benesch im Spielfilm "Das Lehrerzimmer" © Alamode
Die Hamburgerin Leonie Benesch spielt die Hauptrolle in "Das Lehrerzimmer" von İlker Çatak und ist zudem Shootingstar 2023 der Berlinale.

Regisseur İlker Çatak ("Es war einmal Indianerland", "Tatort Borowski und der gute Mensch") feiert im Februar Weltpremiere mit "Das Lehrerzimmer" - einem Drama über die Schule als Mikrokosmos unserer Gesellschaft. Hauptdarstellerin ist die gebürtige Hamburgerin Leonie Benesch ("Der Schwarm"), die bereits im Cannes-Sieger "Das weisse Band" von Michael Haneke gespielt hat.

"İlker Çatak wird mit seinem komplett in Hamburg gedrehten Film 'Das Lehrerzimmer' im Panorama an den Start gehen - in der Hauptrolle der diesjährige European Shooting Star Leonie Benesch," teilte Moin-Geschäftsführer Helge Albers am Montag mit. "Das jüngere Publikum kann sich in der Sektion' 'Generation 14plus' auf die Meyerhoff-Romanverfilmung 'Wann wird es endlich wieder so, wie es nie war' freuen, die durch den Autor natürlich einen besonderen Schleswig-Holstein-Bezug hat."

Ebenfalls im Panorama läuft das Drama "Sisi & Ich" von Frauke Finsterwalder: eine Liebesgeschichte der Kaiserin Sisi in der zweiten Lebenshälfte in Griechenland mit einer Frau. Christian Kracht und Finsterwalder - eine gebürtige Hamburgerin - haben gemeinsam das Drehbuch zum Spielfilm mit Susanne Wolf als Sisi und Sandra Hüller als Irma verfasst.

Goldener Ehrenbär für Steven Spielberg, Sean Penn zeigt Dokumentarfilm

Wichtige Themen der diesjährigen Berlinale seien die Weltlage, die Auswirkungen des Klimawandels, Diversität, Gleichstellung und Inklusion, sagte Mariette Rissenbeek. Es werde ein Angebot für Geflüchtete geben. Die Länder Iran, Ukraine, Irak und Afghanistan werden nicht nur filmisch im Fokus sein, sondern auch im Rahmenprogramm.

In der Reihe "Berlinale Special" wird Schauspieler, Aktivist und Regisseur Sean Penn seinen neuen Dokumentarfilm "Superpower" zeigen, der zum Teil 2021 in der Ukraine gedreht worden ist.

Regisseur, Produzent und Drehbuchautor Steven Spielberg erhält den diesjährigen Goldenen Ehrenbären für sein Lebenswerk. Der 76-Jährige werde nach Berlin anreisen, um den Preis entgegenzunehmen und seinen jüngsten, bereits mit Golden Globes preisgekrönten Film, "Die Fabelmans" zu zeigen.

Regisseur, Drehbuchautor und Produzent Steven Spielberg mit zwei Golden Globes bei der Preisverleihung 2023 © Chris Pizzello/Invision/AP/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ Foto:  Chris Pizzello
AUDIO: Die Golden Globes sind zurück: So war die Preisgala 2023 (6 Min)
Weitere Informationen
US-Regisseur, Produzent und Drehbuchautor Steven Spielberg bei einer Filmpremiere in Cannes © Julien Warnand/EPA FILE/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ Foto: Julien Warnand

Berlinale ehrt Steven Spielberg mit dem Goldenen Ehrenbären

Der 76-jährige Regisseur und Produzent habe dem Kino als Traumfabrik eine neue Bedeutung gegeben, begründete die Berlinale ihre Entscheidung. mehr

Die Drehbuchautorin und Regisseurin Emily Atef in Cannes © NDR Foto: Patricia Batlle

Emily Atef: "Plus que jamais" ist "kein Film über den Tod“

Emily Atefs norddeutsch geförderter Film hat in Cannes Weltpremiere gefeiert. Die Regisseurin erzählt von der berührenden Premiere. mehr

Szene mit Whoopi Goldberg (von links), Danielle Deadwyler - Szene aus "Till" von Chinonye Chukwu © 2022 ORION PICTURES RELEASING LLC.

Kinostarts: Diese spannenden Filme kommen 2023 ins Kino

"Babylon", "Oppenheimer", "Barbie", "Dune 2", "Manta Manta - Zwoter Teil" und das Musical "Arielle, die Meerjungfrau" locken 2023 ins Kino. Bildergalerie

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch unterwegs | 23.01.2023 | 15:20 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Dokumentarfilm

Filmfestival

Spielfilm

Mehr Kultur

Katapult-Chef Benjamin Fredrich

"Katapult"-Gründer Benjamin Fredrich tritt nach Vorwürfen zurück

Zuvor hatten ihm ukrainische Journalisten vorgeworfen, Gehälter nicht in der vereinbarten Höhe gezahlt zu haben. Der Greifswalder weist die Vorwürfe zurück. mehr

Der Musiker Michel Jackson (r.) und sein Neffe Jafaar Jackson © AP/dpa +++ dpa-Bildfunk

Film-News: Neffe von Michael Jackson soll King of Pop spielen

Antoine Fuqua hat die Besetzung für sein Drama über Michael Jackson bekannt gegeben. Aktuelle Neuigkeiten aus der Welt des Films. mehr