Blick in einen fast leeren Kinosaal © picture alliance/dpa | Daniel Karmann Foto: Daniel Karmann
Blick in einen fast leeren Kinosaal © picture alliance/dpa | Daniel Karmann Foto: Daniel Karmann
Blick in einen fast leeren Kinosaal © picture alliance/dpa | Daniel Karmann Foto: Daniel Karmann
AUDIO: Publikumsschwund: Wo sind die Gäste in Konzerten und Theatern? (4 Min)

Publikumsschwund: Wo sind die Gäste in Konzerten und Theatern?

Stand: 06.12.2022 14:26 Uhr

Ein Bericht des Instituts für Kulturelle Teilhabeforschung (IKTf) hat den Publikumsschwund in Kultureinrichtungen untersucht. Ein Online-Podium hat nun nach Lösungsmöglichkeiten gesucht.

von Jürgen Deppe

Seit Monaten diskutieren Akteure aller Kultursparten unter dem Hashtag "#publikumsschwund" darüber, wo das Publikum geblieben ist. Nach den pandemiebedingten Schließungen hätte es längst in die Theater, Konzertsäle oder Kinos zurückkehren können. Tat es aber nicht. Das bestätigt eine aktuelle Studie des Instituts für Kulturelle Teilhabeforschung (IKTf).

Nach dem Einbruch während des Lockdowns hätten sich die Publikumszahlen im Kulturbereich zwar wieder etwas erholt, aber noch längst nicht das Vor-Coronaniveau erreicht. Insbesondere das Publikum ab 60 sei nicht vollständig zurückgekehrt - womöglich wegen gesundheitlicher Bedenken. Und dass das jüngere Publikum weniger Kultureinrichtungen besuche, sei keine Altersfrage, erklärte der Braunschweiger Forscher Thomas Renz vom IKTf, sondern eine Generationenfrage. Die unter 60-Jährigen gingen heutzutage halt nicht mehr selbstverständlich in Museen, Theater oder Konzerte, sondern müssten animiert werden.

Online-Panel diskutiert über Publikumsschwund

Da waren die Kulturstrategen auf dem digitalen Podium gefragt: Wie gewinnt man diese Menschen für die Kultur? Die Antworten waren erschreckend spärlich. Der Berliner Kultursenator Klaus Lederer, Initiator des Instituts für Kulturelle Teilhabeforschung, macht sich für dezentrale Kulturarbeit, Bildungsarbeit an den Schulen und eintrittsfreie Museumstage stark. Bahnbrechend sind die Ideen nicht. Man müsse "Publikum, Programm und Personal verändern", forderte er. Die Frage nach dem "Wie?" ließ er offen.

Ähnlich unkonkret blieb Kathrin Hahne, die in Vertretung von Staatsministerin Claudia Roth die Arbeit des Kulturstaatsministeriums lobte. Mit dem milliardenschweren Förderprogramm "Neustart Kultur" habe man den Kulturbetrieb in der Krise erhalten, nun wolle man mit der Einführung des "Kulturpass" junge Leute an die Kultur heranführen und im kommenden Jahr Kultur im ländlichen Raum besonders fördern. Konkreter wurde es nicht. Die Umsetzung habe vor Ort zu geschehen.

Forderungen nach mehr Kulturvermittlung

Den Part übernahm Vanessa Reinwand-Weiss, Direktorin der Bundesakademie für kulturelle Bildung in Wolfenbüttel. Kulturpässe seien ja ganz okay, meinte sie, mit denen erreiche man aber nur die, die aus einem entsprechenden Elternhaus kämen und ohnehin kulturinteressiert seien. Die einzige Lösung sei die radikale Öffnung der erlauchten Häuser durch kulturfremde Angebote. Motto: lieber guten Kuchen als hohe Kunst! Dazu solle man besser von drei Ausstellungen auf eine verzichten und das Geld in die Kulturvermittlung stecken. Dass die nicht längst eine Bundesangelegenheit, sondern immer noch Ländersache sei, bezeichnete Reinwand-Weiss als Skandal.

In ein ähnliches Horn stieß Bernward Tuchmann, Sprecher der Interessensgemeinschaft der Städte mit Theatergastspielen und Dozent an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg. Er forderte nach niederländischem Vorbild, endlich auch in Deutschland die Zugbrücke an den Kulturfestungen herunterzulassen.

Panel-Fazit: Viele Schlagworte - wenig konkrete Lösungsvorschläge

Das waren viele Schlagworte und wenig konkretes Lösungsvorschläge: "Barriereabbau", "Diversitätsförderung", "Zugangserleichterung" - klingt alles gut, aber dabei zeigt eine auf den anderen: Das Land auf den Bund und beide zusammen auf die Akteure vor Ort. Während die wiederum Unterstützung von oben fordern. Gefragt wären konkrete Ideen.

Weitere Informationen
Zwei Schauspielerinnen stehen mit aufwendigen weißen Klamotten auf der Bühne. Die eine schaut traurig und die andere ist voller Tatendrang. © Oldenburgisches Staatstheater Foto: Stephan Walzl

Publikumsschwund im Theater: "Das Problem ist schon länger angelegt"

Viele Theater berichten von schleppenden Kartenverkäufen. Die Publikumsforscherin Birgit Mandel sieht neben Pandemie-Effekten auch strukturelle Probleme. mehr

Die Violinistin Lisa Batiashvili ist zu Gast in der NDR Talk Show am 19. August 2022. © NDR Fernsehen/ Uwe Ernst Foto: Uwe Ernst

Lisa Batiashvili über Ideen die Kulturbranche attraktiver zu machen

Die Star-Geigerin spricht über ihr neues Album "Secret Love Letters" und über die von ihr gegründete Lisa Batiashvili Foundation. mehr

Bei einem Konzert strecken Menschen im Publikum ihre Hände in die Luft. © picture alliance / Zoonar

"Initiative Neustart Kultur" verlängert Förderung - reicht das?

Wie kann man aktuell der Musikbranche helfen? Ein Gespräch mit der Geschäftsführerin der Initiative Musik Ina Keßler. mehr

Das Gebäude des Mecklenburgischen Staatstheaters Schwerin bei Sonnenschein mit wehenden Fahnen, Bäumen und parkenden Autos © NDR Foto: Axel Seitz

Neustart Kultur - wie geht es den Bühnen in Norddeutschland?

Die Theater haben nach der Sommerpause wieder mit ihrem Spielbetrieb begonnen - doch das Publikum ist zögerlich. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Matinee | 30.11.2022 | 09:20 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Theater

Ausstellungen

Medien

Mehr Kultur

Trude Simonsohn © picture alliance/dpa Foto: Andreas Arnold

Auschwitz-Überlebende Trude Simonsohn: "Kein Talent zum Hassen" 

Die Überlebende von Auschwitz sprach zeitlebens vor Schulklassen, in Vereinen und anderen Institutionen über die Verbrechen der Nazis an den Juden. mehr