Schild vor einem Geschäft mit der Aufschrift "Veranstaltung abgesagt" © picture alliance / CHROMORANGE Foto: Michael Bihlmayer
Schild vor einem Geschäft mit der Aufschrift "Veranstaltung abgesagt" © picture alliance / CHROMORANGE Foto: Michael Bihlmayer
Schild vor einem Geschäft mit der Aufschrift "Veranstaltung abgesagt" © picture alliance / CHROMORANGE Foto: Michael Bihlmayer
AUDIO: Kultur im Krieg: Veranstaltungen absagen oder durchführen? (4 Min)

Kultur im Krieg: Veranstaltungen absagen oder durchführen?

Stand: 18.10.2023 11:05 Uhr

Die Angriffe der Hamas auf Israel haben die Welt in Schock versetzt. Es werden Veranstaltungen abgesagt oder finden erst recht statt - wie zum Beispiel die jüdischen Kulturtage in Rostock.

von Severine Naeve

Die jüdischen Kulturtage in Rostock haben am Sonntag nach den ersten Attacken der Hamas begonnen. Juri Rosov - der Vorsitzende der jüdischen Gemeinde dort - sagt, man habe zwar kurz überlegt, aber sich dann für die Durchführung der schon lange Monate geplanten Veranstaltungen entschieden: "Für mich ist es ein wichtiges Zeichen. Es gibt gezielte Versuche, uns Angst einzujagen, und aus meiner Sicht ist es wichtig, dass wir uns nicht verstecken, dass wir unser Leben weiter leben, wie wir das schon gemacht haben."

VIDEO: Hamas-Angriff: Jüdische Gemeinde in Rostock sehr besorgt (2 Min)

Thalia Theater spielt König David

Am Hamburger Thalia Theater ist am 22. Oktober, in Kooperation mit dem Carl-Philipp-Emanuel-Bach-Chor, die Aufführung von "König David" geplant, ein äußerst selten gespieltes Werk von Arthur Honegger. Das Oratorium erinnert nicht nur an den berühmten Gründungsmythos Israels um König David, sondern wird in einer schwierigen und bedrückenden Zeit zugleich zu einem Bekenntnis zum Existenzrecht des Staates Israel, so Thalia-Intendant Joachim Lux: "Das heißt, es bezieht sich unmittelbar auf die frühe Entstehungsgeschichte Israels und ist natürlich etwas, womit man auf besondere Weise der Opfer von heute gedenkt; dass ich an die zivilisierende Kraft der Kultur glaube und dass Menschen - so unterschiedlich sie auch sein mögen - das gemeinsame Menschsein mehr verbindet als trennt."

Yael Ronens Stück "The Situation" in Berlin abgesagt

Doch es werden auch Veranstaltungen abgesagt - sei es aus Befürchtung vor Protesten oder aus Sensibilität. Am Berliner Maxim Gorki Theater wurden die kommenden Aufführungen von Yael Ronens Stück "The Situation" abgesagt. Es handelt von der Situation im Nahen Osten - komödiantisch, bissig, voll schwarzen Humors. Die israelische Regisseurin, aber auch die Theaterintendanz sind der Meinung, das Lachen bleibe einem angesichts der aktuellen Lage im Halse stecken. Die Verschiebung einer Preisverleihung an die palästinensische Autorin Adania Shibli auf der Frankfurter Buchmesse wird aktuell öffentlich heiß diskutiert.

Weitere Informationen
Adania Shibli © Mauritius

Verschobene Preisverleihung an palästinensische Autorin sorgt für Kritik

Adania Shibli sollte auf der Frankfurter Buchmesse ausgezeichnet werden. Kulturschaffende kritisieren die Engführung von Hamas-Terror und dem Werk einer Autorin. mehr

Juri Rosov: Weiter tanzen, lachen, musizieren

Letztendlich bleibt die Entscheidung für und wider einer kulturellen Veranstaltung in so schwierigen Zeiten eine individuelle. Juri Rosov hat bezüglich der jüdischen Kulturtage in Rostock entschieden: "In schwierigen Zeiten haben wir Juden versucht, weiter zu tanzen, zu lachen, zu musizieren. Ich bin der Meinung, es gehört zum Leben - unser Programm ist eher ernst, aber es ist typisch jüdisch zu lachen und zu weinen, wie man sagt: Ein Auge lacht und ein Auge weint."

Weitere Informationen
Antonia Vehling sitzt an einem Tisch. © NDR Foto: Antonia Vehling

Aus Israel evakuiert: 21-Jährige schildert Eindrücke des Angriffs

Antonia Vehling war in Tel Aviv, als die Raketen flogen. Ihre Erinnerungen und die Berichte ihrer Freunde beschäftigen sie. mehr

Zwei Frauen sitzen an einem Tisch in einem Wohnzimmer und blicken auf den Bildschirm eines Smartphones. © NDR

Hamas-Terror: Norderstedterin aus Israel in Sorge um ihre Heimat

Ayala Nagel, Gründerin des Vereins "CHAVERIM, Freundschaft mit Israel", ist erschüttert und zeigt sich tief betroffen. mehr

Alon Meyer, Präsident von Makkabi Deutschland © picture alliance/dpa | Fabian Strauch

Makkabi-Präsident Alon Meyer über Judenhass: "Nie wieder ist jetzt"

Der Vorsitzende des Dachverbandes der deutsch-jüdischen Sportvereine wünscht sich im NDR Interview deutlich mehr Solidarität - und Konsequenzen bei antisemitischen Vorfällen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Der Morgen | 18.10.2023 | 07:40 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Theater

Romane

Terrorismus

Der Arm einer Frau bedient einen Laptop, der auf einem Tisch in einem Garten steht, während die andere Hand einen Becher hält. © picture alliance / Westend61 | Svetlana Karner

Abonnieren Sie den NDR Kultur Newsletter

NDR Kultur informiert alle Kulturinteressierten mit einem E-Mail-Newsletter über herausragende Sendungen, Veranstaltungen und die Angebote der Kulturpartner. Melden Sie sich hier an! mehr

NDR Kultur App Bewerbung

Die NDR Kultur App - kostenlos im Store!

NDR Kultur können Sie jetzt immer bei sich haben - Livestream, exklusive Gewinnspiele und der direkte Draht ins Studio mit dem Messenger. mehr

Mann und Frau sitzen am Tisch und trinken Tee. © NDR Foto: Christian Spielmann

Tee mit Warum - Die Philosophie und wir

Bei einem Becher Tee philosophieren unsere Hosts über die großen Fragen. Denise M‘ Baye und Sebastian Friedrich diskutieren mit Philosophen und Menschen aus dem Alltag. mehr

Mehr Kultur

Taylor Swift Fans strecken ihre Handys beim Konzert im Volksparkstadion in die Luft © Christian Charisius/dpa Foto: Christian Charisius

"Swift Quake": Mehr Schwingungen beim Konzert als bei der Fußball-EM

Wenn mehr als 50.000 Taylor Swift-Fans gleichzeitig tanzen, bebt die Erde. Wissenschaftler der Uni Hamburg haben während des Konzerts gemessen. mehr