Winter in de Lütthasenschool von Albert Sixtus (Cover) © dtv

"Winter in de Lütthasenschool": Klassiker-Fortsetzung op Platt

Stand: 30.11.2021 16:21 Uhr

"Die Häschenschule" ist ein Kinderbuchklassiker. Die vor zwei Jahren erschienene Fortsetzung ist noch auf Platt erschienen. "Winter in de Lütthasenschool" kommt mit tollen Reimen und wunderschönen Bildern daher.

Winter in de Lütthasenschool von Albert Sixtus (Cover) © dtv
Beitrag anhören 3 Min

von Lina Bande

Das Bilderbuch "Die Häschenschule" - oder auf Platt "De Lütthasenschool" - kennen wohl die meisten Menschen. Die ersten Geschichten von Hasenhans und Hasengretchen sind schon 1924 veröffentlicht worden, Generationen von Kindern sind damit aufgewachsen. 

Albert Sixtus hat die Geschichten in Versform geschrieben, seine Häschenschule entstand damals in nur einer Nacht. Die Illustrationen dazu von Fritz Koch-Gotha sind mindestens genauso ikonisch wie das Buch an sich: Der große Hasenlehrer, der mit strengem Blick auf ein kleines Häschen hinunterschaut - ein bekanntes Bild.

"Winter in der Häschenschule" auf Plattdeutsch

1960 ist Albert Sixtus gestorben und trotzdem gibt es noch eine neue Geschichte aus der Häschenschule: vor zwei Jahren erstmals auf Hochdeutsch veröffentlicht und jetzt auch in plattdeutscher Übersetzung von Karl-Heinz Groth. Dieses Mal ist "Winter in de Lütthasenschool" und der Lehrer schickt seine Schützlinge in die Ferien:

All rennt se nu ahn Puust dörch den Winterwoold na Huus, denn jeedeen Hasenfru un - mann freut sik, wenn een rodeln kann. Heißa, wat för een Vergnögen, as de Wind dorhentoflegen. Leseprobe

Manuskript aus dem Nachlass von Albert Sixtus

Es ist eine Geschichte, die Albert Sixtus vor Jahrzehnten geschrieben hat. Gefunden wurde sie aber erst vor ein paar Jahren im Nachlass, vergraben unter Manuskripten, Texten und Briefen.

Nur: ohne Illustrationen kein Bilderbuch, auch damals schon legten Autor und Verlage viel Wert auf die passenden Zeichnungen. Zufällig entdeckte der Thienemann-Esslinger Verlag in Stuttgart dann eine Illustratorin, die mit ihrem Zeichenstil ziemlich dicht ans Original herankommt, ohne es zu kopieren. Julia Walther, geboren 1977, gibt Hasenhans und Hasengretchen nun ihre neuen und doch irgendwie vertrauten Gesichter: Beim Warten auf den Nikolaus, bei der Schneeballschlacht in den Ferien oder beim Basteln von Weihnachtsschmuck.

Neue Illustrationen mit liebevollen Details

Ihre Zeichnungen sind voll von liebevollen Details, bei jedem Anschauen kann man wieder etwas Neues entdecken. Damit hat sie auch Ulrich und Beatrix Knebel vom Albert-Sixtus-Archiv in Kottmar überzeugt. In einem Nachwort der beiden heißt es: "So hebbt wi nu en niet Billerbook vör uns liggen un kunnen menen, dit weer en Tweet-Utgav vun en olet Billerbook." Das neue Bilderbuch mute also an wie eine Zweitausgabe eines alten Buches.

Und obwohl die Verse von Albert Sixtus etwa 90 Jahre alt sind, läuft der Heilige Abend bei vielen Familien heute immer noch so ab:

Vun de Hasenkark her schallt Klockenklingen dörch den Wald. Jeedeen lütte Hasenwicht driggt en buntet Kerzenlücht. Wunnerbor, de helle Schien, blenkert in de Nacht henin. Leseprobe

"Seht, wat Niklaus hett bescheert!"

Erst zur Kirche, danach wird's spannend: Endlich läutet das kleine Glöckchen zur Bescherung.

Vader röppt: Kaamt gau all her un seht, wat Niklaus hett bescheert! Poppenwagen, Schaukelpeerd un för kolet Winterweder lange, faste Sneeschohbreder. Leseprobe

14 kleine Reime und dazu 14 wunderschöne Bilder, zum Vorlesen und gemeinsamen Anschauen für die ganze Familie. Und bei vielen Eltern und Großeltern weckt das bestimmt Erinnerungen an die eigene Kindheit.

 

Winter in de Lütthasenschool

von Albert Sixtus
Seitenzahl:
36 Seiten
Genre:
Jugendbuch
Verlag:
Husum
Bestellnummer:
ISBN 978-3-967-17079-5
Preis:
12,95 Euro €

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Moin! Schleswig-Holstein – Von Binnenland und Waterkant | 30.11.2021 | 20:00 Uhr

Mehr Kultur

Auf dem Marktplatz in Stettin läuft eine Gruppe des Theaters Vorpommern inklusive polnischer Dolmetscherin. © Matthias Huehr Foto: Matthias Huehr

Theater Vorpommern: Hans Heuer auf großer Mission

Der Leiter der Öffentlichkeitsarbeit bereitet interessierten Landbewohner*innen einen Zugang zur Theaterszene. mehr