Stand: 09.08.2017 11:54 Uhr  | Archiv

Freuet Euch, Harald Martenstein kommt!

Was gibt es am zweiten Adventssonntag Schöneres, als dem Großmeister der feinen Ironie zu lauschen? In Bad Doberan hat Harad Martenstein am 7. Dezember im Rahmen von Der Norden liest aus seinem Weihnachtsbuch "Freuet Euch, Bernhard kommt bald!" gelesen. Diese "unweihnachtlichen Geschichten" handeln vom alljährlich ausgefochtenen Kampf um den richtigen Baum, von heiligen Familien, neuen Testamenten und vom Weihnachtsmörder, der will, dass endlich alles gut wird.

Lob vom härtesten Konkurrenten

Harald Martenstein gehört zu den bekanntesten Kolumnisten Deutschlands. Seine Kolumne im "ZEITmagazin" trägt seinen Namen, sein Stil ist unverkennbar. Scheinbar beiläufig sammelt er seine Themen am Wegesrand auf. Mit diebischem Vergnügen stürzt sich Martenstein auf die Absurditäten des Alltags, der Politik und der Welt des Glamours. Selbst sein härtester Konkurrent Alexander Hacke bekennt: "Scheiße, er ist gut. Er ist brillant." Martenstein habe den Gedankensprung zur Kunst erhoben.

Das Cover von "Freuet Euch, Bernhard kommt bald!" © Verlag C. Bertelsmann
In "Freuet Euch, Bernhard kommt bald!" nimmt Harald Martenstein den Rummel um Weihnachten aufs Korn.
Ausgezeichneter Autor

Harald Martenstein wurde 1953 in Mainz geboren. Der Journalist ist Autor der Kolumne "Martenstein" im "ZEITmagazin", Redakteur beim "Tagesspiegel" und mehrfach ausgezeichneter Schriftsteller. 2004 erhielt er den Egon-Erwin-Kisch-Preis. Sein Roman "Heimweg" wurde im September 2007 mit der Corine ausgezeichnet, 2010 erhielt er den Curt-Goetz-Ring. 2013 erschienen "Romantische Nächte im Zoo" und "Freuet Euch, Bernhard kommt bald!". Immer donnerstags liest Martenstein auf NDR Kultur seine aktuelle Kolumne.

Moderator des Abends: Christoph Bungartz.

Dieses Thema im Programm:

Kulturjournal | 01.12.2014 | 22:45 Uhr

Adriana Altaras, Kent Nagano, Andrea, Sawatzki, Rocko Schamoni © picture alliance Foto: Jessica_Brauner, Felix Broede, Geisler-Fotopress, Kerstin Behrendt

Der Norden liest: Beziehungsgeschichten

Sieben Städte, acht Lesungen, elf Autoren von Adriana Altaras bis Rocko Schamoni: Der Norden liest war wieder auf Tour. Dieses Jahr unter dem Motto "Beziehungsgeschichten". mehr

Mehr Kultur

Nina Hoss und Lars Eidinger in einer Filmszene aus Stéphanie Chuats und Véronique Reymonds Film "Schwesterlein" © Vega Film

"Schwesterlein": Nina Hoss und Lars Eidinger im Interview

Nina Hoss und Lars Eidinger kennen sich seit 25 Jahren. Jetzt spielen sie Geschwister im Krebsdrama "Schwesterlein." mehr

Anja (Andrea Bræin Hovig) und Tomas (Stellan Skarsgård) schauen in den Spiegel - Szene des Krebsdramas von Maria Sødahl - im Wettbewerb der Nordischen Filmtage Lübeck 20202 © Manuel Claro/Motlys

Nordische Filmtage finden nur online statt

137 Filme aus Skandinavien, dem Baltikum und Norddeutschland können im Netz geschaut werden - für je sieben Euro. mehr

Die Schauspielerin Nina Hoss (2020) © picture alliance/Jörg Carstensen/dpa Foto: Jörg Carstensen

Nina Hoss: "Ich bin Chopin-Fan!"

In dieser Woche kommt der Film "Schwesterlein" mit Nina Hoss in die Kinos. NDR Kultur hat die Schauspielerin getroffen. mehr

Die Künstlerinnen Anja Witt (l) und Monika Hahn steht vor ihren Werken. © NDR Foto: Anina Pommerenke

GEDOK: Ein Netzwerk für Künstlerinnen

1926 wurde die Gemeinschaft für Künstlerinnen in Hamburg gegründet. Heute hat die GEDOK deutschlandweit 3.500 Mitglieder. mehr