Stand: 14.12.2018 17:08 Uhr

Judith Schalansky: Lesung in Lüneburg

Judith Schalansky  Foto: Matthias Schumann
Spürt den "Löchern in der Geschichte" nach: Judith Schalansky.

Dinge wie Menschen vergehen, sind in ihrer Lebens- und Erscheinungszeit endlich. Damit diese Verluste nicht allzu sehr schmerzen, suchen wir uns oft Erinnerungsstützen, Magazine der Rückbesinnung, Verzeichnisse und Museen. Solche Institutionen der Erinnerung geraten gerade in schnelllebigen Zeiten wie der unsrigen ebenso leicht in Vergessenheit wie die Exponate, die sie eigentlich bewahren sollen.

Von untergegangenen Südsee-Inseln und verlorenen Liebesliedern

Folglich haben in Judith Schalanskys Welt auch Gegenstände und Naturphänomene Geburts- und Todesdaten. Voller Akribie und Phantasie spürt die Autorin in ihrem "Verzeichnis einiger Verluste" den "Löchern in der Geschichte" nach - untergegangenen Südsee-Inseln, dem abgebrannten mecklenburgischen Gutshaus oder den verlorenen Liebesliedern der griechischen Dichterin Sappho.

Sie gibt ihnen und uns zum Trost eine Geschichte zurück, einen literarischen Ort der Erinnerung und des Festhaltens. Ihr wunderbares "Verzeichnis" ist eine Liebeserklärung an Vergangenes und ein poetisches Memento Mori.

Gibt ihren Geschichten auch grafisch Gestalt: Judith Schalansky

Die 1980 in Greifswald geborene Judith Schalansky ist gleichermaßen Gestalterin wie Autorin. Ihre Bücher (unter anderem "Atlas der abgelegenen Inseln" von 2009 und "Der Hals der Giraffe" von 2011) werden nicht nur als literarische Werke von Publikum und Kritik gefeiert, sondern auch als buchgestalterische Kunstwerke ausgezeichnet.

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur - Das Journal | 01.10.2018 | 22:45 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Romane

Karen Duve, Juli Zeh und Burghart Klaussner (Bildmontage) © Jens Kalaene, PeterVonFelbert, GeneGlover Foto: Jens Kalaene, PeterVonFelbert, GeneGlover

Das war "Der Norden liest" 2018

Dörte Hansen, Burghart Klaußner, Juli Zeh - das sind nur einige der Autoren, die uns auf unserer 13. Lesereise von "Der Norden liest" begleitet haben. mehr

Julia Westlake und Christoph Bungartz (Montage) © NDR Foto: Hendrik Lüders

Der Norden liest

Seit 2006 geht es mit "Der Norden liest" auf jährliche Lesereise durch Norddeutschland. Auch 2020 haben wir wieder spannende Literatur und interessante Künstler im Gepäck. mehr

Ein Latte Macchiato, eine Brille und eine Kerze liegen auf einem Buch © picture alliance / Zoonar | Oleksandr Latkun

Neue Bücher 2024: Die spannendsten Neuerscheinungen

Unter anderem gibt es Neues von Dana von Suffrin, Michael Köhlmeier und Bernardine Evaristo. mehr

Logo vom NDR Kultur Podcast "eat.READ.sleep" © NDR Foto: Sinje Hasheider

eat.READ.sleep. Bücher für dich

Lieblingsbücher, Neuerscheinungen, Bestseller – wir geben Tipps und Orientierung. Außerdem: Interviews mit Büchermenschen, Fun Facts und eine literarische Vorspeise. mehr

Der Arm einer Frau bedient einen Laptop, der auf einem Tisch in einem Garten steht, während die andere Hand einen Becher hält. © picture alliance / Westend61 | Svetlana Karner

Abonnieren Sie den NDR Kultur Newsletter

NDR Kultur informiert alle Kulturinteressierten mit einem E-Mail-Newsletter über herausragende Sendungen, Veranstaltungen und die Angebote der Kulturpartner. Melden Sie sich hier an! mehr

NDR Kultur App Bewerbung

Die NDR Kultur App - kostenlos im Store!

NDR Kultur können Sie jetzt immer bei sich haben - Livestream, exklusive Gewinnspiele und der direkte Draht ins Studio mit dem Messenger. mehr

Mehr Kultur

Der Schauspieler Martin Neuhaus steht in der Schweriner Innenstadt © NDR.de/ Andreas Lußky Foto: Andreas Lußky

Martin Neuhaus: Zwischen "Maxton Hall" und einem Schweriner Bistro

Die deutsche Serie "Maxton Hall" bricht Rekorde: Sie verzeichnet die höchsten Zuschauerzahlen eines nicht-amerikanischen Originaltitels. mehr