Jenny Fagerlund: "24 gute Taten" © DuMont

Liebenswertes Buch: Jenny Fagerlunds "24 gute Taten"

Stand: 23.11.2020 16:26 Uhr

Jenny Fagerlund, 1979 in Stockholm geboren, hat bisher vier Romane veröffentlicht. "24 gute Taten!" ist der zweite von ihr, der auf Deutsch erscheint.

von Annemarie Stoltenberg

Eine besonders tröstliche Geschichte, lebenswichtig gerade jetzt für den Advent in diesem Jahr: Es geht um Emma, eine 34-jährige Frau, die seit zwei Jahren Witwe ist. Ihr Mann starb ausgerechnet an Heiligabend bei einem tragischen Unfall. Seitdem kämpft Emma gegen den Wunsch, ihm folgen zu wollen, an.

Emma leidet unter Selbstvorwürfen

Sie betreibt einen Geschenkeladen und hat eine Familie, in der besonders ihre Schwester Magda nicht lockerlässt, sich um sie zu kümmern, sie aufzumuntern, abzulenken, ihr wieder Lebensfreude zu verschaffen. Emma ist menschenscheu geworden und sie leidet oft unter den taktlosen Fragen anderer. Ihre Nachbarin Lilian, eine weise alte Dame, ermahnt sie in einer solchen Situation nach einer nassforschen Begegnung mit einer anderen Frau:

"Bleib sitzen. Lass nicht zu, dass sie so einen großen Einfluss auf dich hat. Ich weiß, wovon ich spreche. Ich musste auch viele unachtsame, wenig sensible Menschen ertragen." Leseprobe

Wobei solche gedankenlosen Verletzungen, aus einer Faulheit des Denkens und Fühlens heraus, nicht das Schlimmste im Leben dieser beiden Frauen sind. Schlimmer wiegen die zentnerschweren Selbstvorwürfe, die sich die beiden machen. Jede für sich hat ihr Paket Schuld zu tragen.

Anderen Menschen etwas Gutes zu tun, ist gar nicht so schwierig

Das ist der Hintergrund der Geschichte, die Stück für Stück aufgedeckt wird. Die Gegenwart wird für Emma etwas erträglicher, als sie anfängt, jeden Tag eine gute Tat zu vollbringen. Manchmal ist es nur ein kleines Kompliment, ein anderes Mal hilft sie einem alten Mann nach Hause, nimmt einen Hund in Pflege, hilft einem Arbeitslosen, rettet einen Jungen vor größeren Jungen, die ihn ausrauben wollen, und so fort.

Nur ihre Schwester Magda erzeugt familiären Druck, denn sie hat Geld ihrer eigenen kleinen Familie in den vernachlässigten Laden ihrer Schwester Emma gesteckt; heimlich, hinter dem Rücken ihrer Schwester und ohne ihrem Mann etwas davon zu sagen. Überhaupt wird - wie nicht nur in Schweden durchaus üblich - viel verschwiegen in dieser Geschichte. Und Emma?

Sie wollte von ihrer Schwester kein schlechtes Gewissen eingeredet bekommen. Das erledigte sie schon selbst. Leseprobe

Dann zeigt sich, dass ihr eigener Rettungsplan mit den vielen guten Taten ihr selbst guttun. Sie beginnt sich seelisch zu erholen, indem sie andere beglückt. Manchmal hilft es, jemandem die Wahrheit zu sagen, manchmal nützt es, die eigene Konsumsucht zu bekämpfen, manchmal reicht ein Lächeln. Es gibt viele Bedürftige in dieser reichen Gesellschaft.

Eine auf die Pelle rückende Familie ist nicht leicht zu ertragen, aber Einsamkeit noch schwerer. Es sind die berühmten Stachelschweine im Winter, die hier doch zusammenrücken und sich dann gegenseitig pieksen.

Unterhaltsame Geschichte mit verzeihlichen Ungereimtheiten

Jenny Fagerlund schreibt mit leichter Hand, sehr locker und unterhaltend, man muss keine Sekunde befürchten, dass sie eine ihrer Figuren im Elend stehen lassen würde. Ein bisschen Augenzwinkern braucht man, um sich nicht an kleinen Anschlussfehlern in der Geschichte zu stoßen. Einmal wird zum Beispiel sehr viel Essen eingekauft, aber am nächsten Tag ist gähnende Leere im Kühlschrank der Heldin.

Aber man möchte nicht kleinlich sein bei einer ansonsten so liebenswürdig erzählten Geschichte, die mit einem Dutzend verstreuter, kleiner Happyends zum Schluss leuchtet.

24 gute Taten

von Jenny Fagerlund, aus dem Schwedischen von Kerstin Schöps
Seitenzahl:
336 Seiten
Genre:
Roman
Verlag:
Dumont
Bestellnummer:
978-3-8321-6544-4
Preis:
16,00 €

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Neue Bücher | 24.11.2020 | 12:40 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/kultur/buch/Jenny-Fagerlund-24-gute-Taten,fagerlund104.html
Georges Simenon: "Aus den Akten der Agence O" (Cover) © Kampa
5 Min

Georges Simenon: "Aus den Akten der Agence O"

Sechs Krimi-Geschichten mit Kommissar Maigrets ehemaligem Assistenten Torrence, der jetzt als Privatdetektiv tätig ist. 5 Min

Dagmar Fohl: "Wer ein einziges Leben rettet, rettet die ganze Welt"
5 Min

Dagmar Fohl: "Wer ein einziges Leben rettet, rettet die ganze Welt"

Dagmar Fohl hat die Romanbiografie eines persönlich gescheiterten, weitgehend vergessenen Helden geschrieben. 5 Min

Jenny Fagerlund: "24 gute Taten" © DuMont
4 Min

Jenny Fagerlund: "24 gute Taten"

"24 gute Taten" von Jenny Fagerlund ist eine liebenswürdige Geschichte wie ein Adventskalender - auf 24 Tage verteilt. 4 Min

Ein Mann hält einen Stapel Bücher. © NDR
5 Min

Charles de Coster: "Legende vom Ulenspiegel"

Das Buch schildert den Freiheitskampf der Flamen gegen die spanische Herrschaft im 16. Jahrhundert. Eulenspiegel wird zum flämischen Volkshelden. 5 Min

Laurent Binet: "Eroberung" © Rowohlt
5 Min

Laurent Binet: "Eroberung"

In Laurent Binets Geschichte werden nicht die Indios von Europäern erobert, sondern die Europäer von Indios. 5 Min

Mehr Kultur

Der kaufmännische Geschäftsführer des Mecklenburgischen Staatstheaters Schwerin Christian Schwandt © NDR Foto: Axel Seitz

Staatstheater Schwerin: Christian Schwandt mit großen Plänen

Der 58-Jährige ist seit Jahresbeginn Kaufmännischer Geschäftsführer und will das Haus in die erste Theater-Liga führen. mehr

Frau mit einer Augenklappe - Szene aus dem Stück "Paradies" am Thalia Theater © Krafft Angerer

Lessingtage: Hamburger Theaterfestival startet online

Fast alle Inszenierungen des Streaming-Festivals am Hamburger Thalia Theater können kostenfrei geschaut werden. mehr

Claudia Christophersen © NDR Foto: Christian Spielmann

Abschied von der Macht: Die Ära Donald Trump geht zu Ende

Es gibt sie noch, die Themen neben Corona, gerade in diesem neuen Jahr 2021. Eines ist der Machtwechsel in den USA. mehr

Martin Turowski steht mit Staubsauger auf der Bühne seines Kinos © NDR Foto: Hauke Bülow

"Leben im Lockdown": Das Kino "Burgtheater" in Ratzeburg

Trotz Kino-Schließung nutzen die Macher des Burgtheaters in Ratzeburg die Zeit im Lockdown, um ihr Kino umzubauen. mehr