Stand: 04.09.2020 13:07 Uhr

Cartoonist Uli Stein ist gestorben

Uli Stein, deutscher Cartoonist und Fotograf, bei einem Interview © picture alliance / Holger Hollemann/dpa Foto: Holger Hollemann
Der Künstler Uli Stein ist am 28. August in Hannover gestorben.

Der Cartoonist und Fotograf Uli Stein ist tot. Das vermeldete am Freitag Katja Seifert, Vorstand der Uli-Stein-Stiftung Tiere in Not. Der 1946 in Hannover geborene Künstler sei bereits vor einer Woche im Alter von 73 Jahren in seinem Haus bei Hannover gestorben. Den Angaben zufolge litt Uli Stein an der Krankheit Parkinson, er ist bereits im engsten Kreis der Familie bestatten worden.

Uli Stein: Bekannt für Cartoons von Mäusen, Pinguinen und Katzen

2018 hatte der international bekannte Künstler seine Stiftung Tiere in Not gegründet. Es gebe so viele Initiativen, die sich um streunende Hunde oder Katzen kümmern und Geld brauchen, sagte der 71-Jährige damals. Seit den 1980er-Jahren hat Uli Stein fast 200 Millionen Postkarten und zwölf Millionen Bücher verkauft. Die von ihm erschaffenen Mäuse, Pinguine, Hunde und Katzen haben den zurückgezogen lebenden Künstler bekannt gemacht. Das Logo der Stiftung ist die Zeichnung eines grauen Hundes, der ein Herz in den Pfoten hält.

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Aktuell | 04.09.2020 | 13:00 Uhr

Mehr Kultur

Dirigent Alan Gilbert im Porträt © NDR Foto: Peter Hundert

Live: Alan Gilbert dirigiert Rimski-Korsakow, Copland & Ravel

Jetzt im Livestream: Chefdirigent Alan Gilbert ist zurück - und dirigiert ein temperamentvolles Sommerkonzert in der Elphi. Video-Livestream