Stand: 19.11.2020 15:26 Uhr

Auf den Spuren Hamburger Büchergeschichten: "Raus! Nur raus!"

von Peter Helling

Buchhändler und Autorinnen sind vom Literaturhaus und der Kulturbehörde gefragt worden, an welche literarischen Orte der Stadt sie gehen? Herausgekommen ist ein Reiseführer zu 53 Lieblingsorten der Hamburger Literatur.

"Raus! Nur raus!", der Titel klingt nach der Überschrift für Corona-gestresste Homeoffice-Erdulder. Mit dem Buch kann man flanieren auf den Spuren großer oder kleiner Büchergeschichten. Und: Man kann der Hamburger Literaturszene mit dem Kauf helfen. Der Erlös dieses Buchs fließt direkt in die Hamburger Literatur. Peter Helling hat sich auf die literarischen Socken gemacht.

"Verweilen, verlaufen, verlieben" im Jenischpark

Weitere Informationen
Jenisch-Haus an der Hamburger Elbchaussee. © picture-alliance/ dpa/dpaweb Foto: Maurizio Gambarini

Natur und Kunst im Hamburger Jenischpark

Grüne Oase mit Elbblick: Der Jenischpark ist eine der attraktivsten Grünanlagen Hamburgs. Kunstgenuss bieten das Bargheer-Museum sowie das Jenisch- und das Barlach-Haus. mehr

Das ist natürlich ein Gegengewicht, einfach dieses: Raus! Was ganz andres sehen, hören, riechen, schmecken, das ist schon toll, um abzuschalten. Cornelia Franz empfiehlt einen Spaziergang durch den Jenischpark. Für sie ist das der perfekte Ort. Auch bei Regen: "Da ist die Weite, über diese großen Rasenflächen zur Elbe gucken zu können, vielleicht da hinten über diese kleine Brücke."

Angelegt wurde der Park mit den uralten Eichen von Baron Voght. Sein Leben hat für die Autorin das Zeug zur großen Literatur. "Der sich ja verliebt in die Schwester seines besten Freundes, und dann hat sie sich scheiden lassen, ihn aber dann doch nicht geheiratet. Überhaupt war das, glaube ich, ein großer Romantiker, dieser Mann", erzählt die Autorin.

Romantik pur im Jenischpark. Manchmal bricht in diese Traumlandschaft die harte Gegenwart in Gestalt eines Frachtflugzeugs, rüber auf die andere Elbseite. Verweilen, verlaufen, verlieben, sagt Cornelia Franz, das könne man hier sehr gut. "Ja,am liebsten würde ich mich natürlich verlieben (lacht), aber ich befürchte, die Zeit ist vorbei, ich bin immerhin verheiratet. Aber ich verlaufe mich tatsächlich hier auch immer noch." 

Weitere Informationen
Cover des Kinderbuches "Wie ich Einstein das Leben rettete" von Cornelia Franz, erschienen im Verlag Gerstenberg. © Gerstenberg Verlag

Wie ich Einstein das Leben rettete

Wenn eine Urlaubsreise zur Zeitreise wird... Emily landet plötzlich im Jahr 1913 - und weiß nicht, wie sie zurück in die Gegenwart kommt. Ein spannender Roman für Kinder ab 10 Jahren. mehr

Cornelia Franz hat 2019 den Hamburger Literaturpreis in der Sparte Kinder- und Jugendbuch gewonnen. Gerade schreibt sie an einem Buch über die Hamburger Swing-Jugend. Hier im Park kann sie ihre Gedanken fliegen lassen. Kleine Geschichten, kleine Fluchten.

Die Elbe als literarischer Sehnsuchtsort

Weitere Informationen
Die Elbe im Alten Land © picture-alliance / ZB

Die Elbe: Auen, Deiche und Fahrrinnen

Mehr als 24 Millionen Menschen leben im Einzugsgebiet der fast 1.100 Kilometer langen Elbe. Die letzten 100 Kilometer des Stroms werden von den Gezeiten beeinflusst. mehr

Wo heute der Autoverkehr über die Königstraße rauscht, standen mal viele kleine Fachwerkhäuser. Und: eine Wiege der Aufklärung, schwärmt Literaturredakteur Jürgen Abel: "Dass da so eine Leuchtrakete der Aufklärung startete, wirklich ein großer Botschafter der Aufklärung lebte, von dem Ort sieht man nichts mehr". Nämlich das Wohnhaus Johannes Friedrich Struensees. Der hat als Leibarzt des dänischen Königs im 18. Jahrhundert den Staat ganz neu gedacht. Die literarische Ader der Stadt ist natürlich die Elbe.

Ein simpler stählerner Poller zum Festmachen der Schiffe an der Brücke 10 ist für die Hamburger Autorin Rasha Khayat ein ganz besonderer Ort: "Wenn man zu den Landungsbrücken runtergeht, dann gehen ja die meisten Leute direkt nach links, in die Richtung, wo das ganze Halligalli stattfindet. Der Poller aber befindet sich, wenn man sich nach rechts dreht." Es habe in ihrer Kindheit eine Verfilmung der Nesthäkchen-Bücher gegeben, da ging es in einer Folge um ein Hausboot. Für Khayat ein Symbol des Lebens am Fluss. Ein literarischer Ort über Hamburg, der immer geöffnet hat.

Der Mond, besungen von Matthias Claudius

Auch dem Mond ist in dem kleinen Reisebegleiter ein Text gewidmet. Keiner hat ihn wohl schöner besungen als Matthias Claudius, der ab 1771 in Wandsbek lebte.

Weitere Informationen
Porträt Matthias Claudius © picture-alliance / akg-images

Matthias Claudius: Mondsüchtig in Wandsbek

Vor 275 Jahren wurde der Dichter und Journalist Matthias Claudius geboren. Mit seinem Abendlied "Der Mond ist aufgegangen" werden bis heute Kinder ins Bett gebracht. mehr

Matthias Claudius - Spuren in Hamburg

Der Dichter und Journalist Matthias Claudius verbrachte fast sein ganzes Leben in der Hansestadt. Vor allem in Reinfeld und Wandsbek finden sich Spuren seines Lebens. Bildergalerie

Ein animiertes Bild zeigt den Schriftsteller Matthias Claudius.
2 Min

Heimatkunde: Matthias Claudius

Vor 200 Jahren starb der Schriftsteller Matthias Claudius, einer der bekanntesten Hamburgs. "Abendlied" gilt als das romantischste Gedicht der deutschen Literaturgeschichte. 2 Min

Raus! Nur Raus! Unterwegs zu Lieblingsorten der Hamburger Literatur: Durch Hamburg mit der Literaturszene

Seitenzahl:
120 Seiten
Genre:
Sachbuch
Zusatzinfo:
Autoren: Thomas Andre , Stefan Beuse , Thomas Bleitner , Isabel Bogdan , Kirsten Boie , Simone Buchholz , Daniela Dobernigg , Katharina Hagena , Ingo Herzke , Karen Köhler , Stephanie Krawehl , Torsten Meinicke , Rainer Moritz , Matthias Politycki , Till Raether , Annemarie Stoltenberg , Carsten Brosda
Verlag:
Junius Verlag
Veröffentlichungsdatum:
13.10.2020
Preis:
8 Euro €

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | Kulturjournal | 18.11.2020 | 19:00 Uhr

Mehr Kultur

Das Deutsche Schifffahrtsmuseum in Bremerhaven. © dpa-Bildfunk Foto: Carmen Jaspersen

Deutsch-deutscher Kunsthandel: Legal oder ominös?

Zwei Schreibmaschinen und ein Diaprojektor - das war der Tauschwert für ein Gemälde aus dem 19. Jahrhundert. Ein legales Geschäft? mehr

Aus der Fassung gebracht von den bohrenden Fragen des Hauptkommissars Trimmel (Walter Richter, rechts), greift Erich Landsberger (Paul Albert Krumm) zur Pistole. © NDR/Scharlau

50 Jahre Tatort: Die erste Folge kam aus Hamburg

Am 29. November kam die erste Folge "Taxi nach Leipzig" mit Kommissar Trimmel. Wie viel Hamburg steckt in der Kultserie? mehr

Anneke Kim Sarnau, Bela B. Felsenheimer, Eoin Moore und Charly Hübner posieren für ein Drehstartfoto © NDR/Christine Schroeder Foto: Christine Schroeder

Neuer Polizeiruf 110 aus Rostock mit Bela B. Felsenheimer

Eoin Moore inszeniert "Der Falke" mit Anneke Kim Sarnau, Charly Hübner und Die-Ärzte-Musiker Bela B. in Rostock und Hamburg. mehr

Eine Frau hält den Preis "Der Faust" im Arm. © Natalie Bothur

Nationaler Theaterpreis "Der Faust" geht auch nach Hamburg

Ewelina Marciniak wurde für ein Stück am Thalia Theater als beste Schauspiel-Regisseurin geehrt. Die Verleihung fand online statt. mehr