Hubertus Meyer-Burckhardt (li.), Joachim Knuth, Cornelia Poletto, Sabine Rossbach und Carlo von Tiedemann am 10. Dezember 2021 beim Spendentag für Hand in Hand für Norddeutschland. © Marco Peter

"Hand in Hand": Danke für Ihre Spende!

Stand: 13.01.2022 13:35 Uhr

Die NDR Benefizaktion "Hand in Hand für Norddeutschland" sammelt auch in diesem Jahr Spenden für einen guten Zweck. Das Spendenkonto ist noch bis zum 31. Januar 2022 geöffnet. Im Anschluss wird die endgültige Spendensumme bekanntgegeben.

Es war der Höhepunkt der NDR Benefizaktion "Hand in Hand für Norddeutschland": Der große Spendentag am 10. Dezember 2021. Überall im Sendegebiet nahmen Moderierende, Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen und viele prominente Gäste an den Spendentelefonen Ihre Anrufe entgegen. Auch bei NDR 90,3 und dem Hamburg Journal wurde kräftig gesammelt. In der gemeinsamen Spendenzentrale am Rothenbaum wurde von 5 Uhr morgens bis 22 Uhr für den guten Zweck telefoniert. In Zusammenarbeit mit dem Kinderschutzbund im Norden werden dieses Jahr Projekte für Kinder, Jugendliche und Familien unterstützt. Bis zum Spendentag kamen bereits rund 2,9 Millionen zusammen.

Große Spendenbereitschaft

Im großen Konferenzraum von NDR 90,3 wurden die Tische in einem kleinen Kreis angeordnet und insgesamt vier Telefonplätze eingerichtet, damit Prominente und NDR Kollegen und Kolleginnen Ihre Spenden entgegennehmen konnten. Weitere Räume wurden für Spendentelefone genutzt, um die für die Corona-Regeln nötigen Abstände einhalten zu können. Die Telefone standen nicht still. Morgens um 5.00 Uhr lag der Spendenstand bereits bei 1,45 Millionen Euro. Diese Summe war seit Start der Aktion bis zum Spendentag gespendet worden und  ist eine Rekord-Summe für die seit 2011 bestehende NDR Benefizaktion.

VIDEO: Beim Spendentag "Hand in Hand" glühen die Telefondrähte (2 Min)

Viel Unterstützung für Kinder in Not

Bereits ab sechs Uhr nahmen viele bekannte Hamburger Persönlichkeiten Platz: Zum Beispiel Carola Veit, Präsidentin der Hamburgischen Bürgerschaft, die Zweite Bürgermeisterin Katharina Fegebank, die "Großstadtrevier"-Schauspieler Enrique Fiß und Patrick Abozen, die Fernsehköchin Cornelia Poletto und Carlo von Tiedemann. Er freut sich über jeden Anruf und die große Spendenbereitschaft für Kinder in Not. "Ich glaube, dass viele Kinder einfach nicht begreifen, warum sie völlig unschuldig in diese Lage gekommen sind, dass die Welt an ihnen vorbeirauscht und sie so hilflos sind dabei", so der beliebte NDR 90,3 Moderator.

Danke an alle Spenderinnen und Spender

"Die Kinder leiden in der Pandemie besonders, vor allem seelisch. Hier gilt es zu helfen, deshalb haben wir uns den Kinderschutzbund in diesem Jahr als Partner unserer Spendenaktion ausgesucht. Kinder sind unsere Zukunft, Danke, dass Sie uns beim Helfen helfen", sagt Sabine Rossbach, Direktorin des NDR Landesfunkhauses Hamburg. Im Verlauf des Tages saßen dann auch der Liedermacher Rolf Zuckowski, "Rote-Rosen"-Schauspielerin Maria Fuchs und NDR Moderator Yared Dibaba an den Telefonen. Und die Enkelin von Heinz Erhardt, Nicola Tyszkiewicz, kam sogar zwei Mal in die Spendenzentrale, um zu helfen.

Weitere Informationen
Sabine Rossbach, Direktorin des NDR Landesfunkhauses Hamburg. © NDR/Marcus Krüger Foto: Marcus Krüger

"Danke, dass Sie uns beim Helfen helfen"

Kinder haben während der Corona-Pandemie besonders gelitten. Nun gilt es, praktisch zu helfen, meint Sabine Rossbach. mehr

Spenden weiterhin möglich

Die eingenommenen Spenden werden zu 100 Prozent für Projekte des Partners verwendet. Das Spendenkonto ist noch bis zum 31. Januar 2022 geöffnet.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | 11.12.2021 | 09:00 Uhr