HSV lässt gegen Angstgegner Holstein Kiel wieder Punkte liegen

Stand: 30.10.2021 23:12 Uhr

Der Hamburger SV kann gegen Holstein Kiel einfach nicht gewinnen. Am Samstagabend gab es im Nordduell nach früher HSV-Führung ein 1:1 (1:0).

von Florian Neuhauss

Im Team des HSV stimmt es offenbar. Jedenfalls setzte Sonny Kittel nach seinem verwandelten Elfmeter in der 12. Minute zur 1:0-Führung ein Zeichen. Der Offensivmann lief nach dem Treffer zur Seitenlinie, ließ sich das Trikot des verletzten Tim Leibold geben und reckte es in den Hamburger Abendhimmel. Leibold wird den Hamburgern nach einem Kreuzbandriss monatelang fehlen. Beim Jubel war Leibold so aber mit dabei.

Allerdings kommen die Hamburger, die gegen Kiel in der Zweiten Liga noch nicht gewonnen haben, sportlich einfach nicht richtig in Fahrt. Das Remis gegen Kiel war zwar das neunte Liga-Spiel ohne Niederlage in Folge, aber auch das sechste Unentschieden in diesem Zeitraum. Mit Punkteteilungen kennt sich auch Holstein aus. Dreimal hintereinander hieß es unter dem neuen Trainer Marcel Rapp nun schon 1:1. Während der HSV es verpasste, die Patzer der Konkurrenz zu nutzen, stehen die "Störche" auf dem Relegationsrang.

Bartels: "Ein Unentschieden im Volkspark ist okay"

Holsteins Anführer Fin Bartels befand: "Wenn man im Volkspark ein Unentschieden holt, ist das okay. Und gerade was die Leistung angeht, sind wir auf dem richtigen Weg. Aber so ein Dreier muss jetzt mal fallen."

"Es ist extrem bitter, dass wir nicht die Null gehalten haben", sagte HSV-Verteidiger Moritz Heyer. Das müsse das Ziel sein, wenn man sich selbst nicht so viele Chancen erspiele. "Es hätte ganz schnell auch in die andere Richtung ausschlagen können. Ein Sieg wäre für uns heute einfach nicht verdient gewesen."

HSV macht zu wenig aus seiner Überlegenheit

Für den ersten Aufreger vor 39.543 Zuschauern im Volksparkstadion hatten die Schleswig-Holsteiner gesorgt. Steven Skrzybski fand mit seinem Pass Benedikt Pichler, und der Stürmer zog aus spitzem Winkel ab. Der Ball prallte an den Außenpfosten, Torhüter Marko Johansson, der den ebenfalls verletzt fehlenden Daniel Heuer Fernandes vertrat, wäre allerdings da gewesen (7.).

Die Führung tat den Hausherren dann sichtlich gut. Faride Alidou, der den Strafstoß herausgeholt hatte, und Bakery Jatta bildeten eine pfeilschnelle Flügelzange, mit der die "Störche" kaum einmal Schritt halten konnten. Nach einem weiteren Foul an Alidou schoss Kittel einen Freistoß knapp vorbei (29.). Das einzige Problem der Hamburger: Mittelstürmer Robert Glatzel, der beste Torschütze der Hamburger, kam kaum einmal an den Ball.

So hielt sich Kiel in der Folge schadlos und setzte immer wieder Nadelstiche. Nach 41 Minuten verhinderte dann Johansson mit einer bärenstarken Parade den Ausgleich. Nach einem Konter stand Bartels frei vor dem HSV-Tor, doch wie schon im Pokal (1:5 bei der TSG Hoffenheim) wusste der Routinier seine Chance nicht zu nutzen.

Kiel schockt Hamburg mit Blitzstart in Hälfte zwei

Dafür glänzte Bartels kurz nach dem Wiederanpfiff als Vorbereiter. Sein scharfer Pass in die Mitte fand Pichler am Sechzehner. Der Angreifer nahm den Ball mit einer Berührung mit und jagte ihn dann durch Johanssons Beine zum 1:1 ins Netz (46.).

Weitere Informationen
Eine Fußballtabelle vor eine Fußballmotiv © Colourbox Foto: Pressmaster

Ergebnisse und Tabelle 2. Fußball-Bundesliga

Ergebnisse, Tabellenstände und die Spieltage im Überblick. mehr

Der HSV reagierte mit wütenden Angriffen - doch zu oft ging es mit dem Kopf durch die Wand. So fuhren die Kieler einige gefährliche Konter, aus denen sie aber wiederum viel zu wenig machten. Das Spiel war nun allerdings sehr intensiv, es ging oft in hohem Tempo hin und her. Der fünf Minuten zuvor für Jatta eingewechselte Mikkel Kaufmann hatte nach einer Stunde die große Möglichkeit, die Hausherren wieder in Führung zu bringen. Der 20-jährige Däne setzte seinen Schuss aber am Tor vorbei.

In der Folge wurden die Höhepunkte rarer. Ausgerechnet Fiete Arp hatte die beste Chance in der Schlussphase. Kiels Joker, der bis 2019 beim HSV gespielt hat, prüfte mit seiner ersten Ballberührung Johansson, der stark reagierte (71.). Ansonsten verloren sich die Teams zusehends in Zweikämpfen. Innerhalb von fünf Minuten gab es drei Gelbe Karten. Der HSV biss sich in den finalen Minuten die Zähne an Holsteins Deckung aus. Die letzte Chance hatte in Kiels Lewis Holtby ein weiterer Ex-Hamburger. Sein Schuss ging aber drüber - und es blieb beim leistungsgerechten 1:1.

12.Spieltag, 30.10.2021 20:30 Uhr

Hamburger SV

1

Holstein Kiel

1

Tore:

  • 1:0 Kittel (12., Foulelfmeter)
  • 1:1 Pichler (46.)

Hamburger SV: Johansson - Heyer, David, Schonlau, Muheim - Reis, Meffert (72. Doyle), Kittel - Jatta (55. M. Kaufmann), Glatzel (84. R. Meißner), Alidou (72. Wintzheimer)
Holstein Kiel: Dähne - Korb, Wahl, S. Lorenz, van den Bergh (83. Kirkeskov) - F. Bartels, Porath (82. Sander), Holtby, Mühling, Skrzybski (56. Reese) - Pichler (70. Arp)
Zuschauer: 39543

Weitere Daten zum Spiel

Dieses Thema im Programm:

NDR 2 Sport | 30.10.2021 | 23:03 Uhr

Mehr Fußball-Meldungen

Trainer Florian Kohfeldt vom Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg © IMAGO / Christian Schroedter Foto: Christian Schroedter

Wolfsburg und die "K"-Frage: Kriegt Kohfeldt die Kurve?

Der Fußball-Bundesligist ist nach dem 0:0 gegen Hertha BSC seit zehn Pflichtspielen sieglos. Der VfL-Coach genießt dennoch das Vertrauen der Clubführung. mehr