VIDEO: HSV siegt in letzter Minute bei Hannover 96 (3 Min)

Spitzenreiter HSV: "Wir stehen zusammen, egal was passiert"

Stand: 04.10.2022 09:05 Uhr

Fünf Siege in Serie, Platz eins in der Zweiten Bundesliga und der Vorsprung wächst: An der Mannschaft des HSV scheinen die Querelen an der Spitze des Fußball-Clubs abzuprallen.

Knapp zwei Wochen sind es nur noch bis zum Hamburger Fußball-Derby am 14. Oktober. Aber der Leistungsunterschied zwischen beiden Stadtrivalen ist im Moment so groß, dass der FC St. Pauli für den Hamburger SV kein Aufstiegskonkurrent, sondern nur noch ein warnendes Beispiel ist. "Ich kann mich gut erinnern, wer letztes Jahr nach der Hinrunde Erster und Zweiter war. Beide Mannschaften sind nicht aufgestiegen", sagte HSV-Profi Jonas Meffert und meinte damit: Darmstadt 98 - und St. Pauli.

HSV-Trainer Walter: "Entwicklung stoppt nie"

Nach zehn Spieltagen der neuen Zweitliga-Saison steht jetzt der HSV ganz oben, der Vorsprung wächst. Aber nach vier gescheiterten Aufstiegsversuchen ist man bei den Hamburgern eben vorsichtig geworden. Auch Trainer Tim Walter sagte nach dem hochemotionalen 2:1-Sieg bei Hannover 96: "Wir stehen zusammen, egal was passiert. Wir wollen noch besser werden, können zielstrebiger sein, unsere Chancen konsequenter nutzen, Konter besser ausfahren. Aber wir haben große Schritte gemacht", lobte der Trainer. Und ergänzte: "Entwicklung stoppt nie, das ist unser Motto."

Monatelange Führungskrise im Club

Dabei wirkt die aktuelle Hamburger Mannschaft stabiler und vor allem eingespielter als alle ihre Vorgängerteams. Seit mehreren Monaten steckt der Club in einer Führungskrise. Die immer neuen und immer schwerwiegenderen Vorwürfe gegen Finanzvorstand Thomas Wüstefeld gipfelten erst zwei Abende vor dem Nordduell in Hannover im Rücktritt des Unternehmers und Anteilseigners.

Weitere Informationen
Marcell Jansen © Screenshot
3 Min

HSV: Wüstefeld weg - und nun?

Auch nach dem Rücktritt von Finanzvorstand Thomas Wüstefeld kehrt keine Ruhe beim Hamburger SV ein. Mittendrin im Chaos: Präsident Marcell Jansen. 3 Min

HSV-Vorstand Thomas Wüstefeld © Witters

Umstrittener HSV-Vorstand Wüstefeld zurückgetreten

Sportvorstand Jonas Boldt soll vorerst als alleiniger Vorstand die operativen Geschäfte des HSV leiten, teilte der Club mit. mehr

Doch Walters Team siegt einfach weiter, scheinbar unbeeindruckt von den Querelen. Nach dem fünften Sieg in Serie hat der Tabellenführer fünf Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz. Sieben sind es sogar schon auf Rang vier.

Handschrift erkennbar, Abläufe stimmen

Die Hamburger halten erstmals in ihrer Zweitliga-Historie über einen längeren Zeitraum an ihrem Kader, ihrem Trainer und ihrer Spielidee fest. Die Abläufe sitzen. Die Weiterentwicklung lässt sich auch in Zahlen ausdrücken. Gegen die Nordrivalen aus Hannover und Kiel ließ der HSV in den vergangenen drei Spielzeiten zusammengezählt 23 Punkte liegen. Jetzt besiegten die Hanseaten beide nacheinander in deren Stadien.

Glatzel und Jatta als Unterschiedsspieler

Zudem verfügt der HSV individuell über große Qualität. So kreierte Robert Glatzel vier Chancen für die Mitspieler in der Partie gegen 96 - Ligahöchstwert am Spieltag. Und Flügelspieler Bakery Jatta schlug zehn Flanken, von denen fünf ankamen. Der Ligaschnitt bei Spielern rechts offensiv liegt bei 1,97 Flanken, von denen durchschnittlich rund 29,82 Prozent ankommen.

Wann verlängert Trainer Walter?

Es lässt sich auch nicht leugnen, dass ein Spieler des HSV kaum mehr etwas anderes kennt als die permanenten Nebengeräusche und die Querelen innerhalb des Clubs. "Alles, was um uns herum passiert, können wir nicht beeinflussen", sagte Meffert. Es werde wahrscheinlich immer wieder "etwas zu hören geben".

Der Rücktritt Wüstefelds wird der Mannschaft dabei auf längere Sicht wahrscheinlich mehr helfen als schaden. Spieler und vor allem Trainer Walter standen in dem internen Machtkampf stets auf der Seite des Sportvorstands Jonas Boldt, der das operative Geschäft nun vorerst alleine leitet. Und Boldt und Walter liefern aktuell Woche für Woche Argumente, ihre auslaufenden Verträge bald zu verlängern.

Dieses Thema im Programm:

Sportclub | 02.10.2022 | 22:50 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

HSV

2. Bundesliga

Mehr Fußball-Meldungen

Niclas Füllkrug nach dem WM-Spiel gegen Costa Rica. © picture alliance/dpa Foto: Robert Michael

Bitterer Sieg gegen Costa Rica - Deutschland bei WM ausgeschieden

Die Schützenhilfe der Spanier ist ausgeblieben. Trotz des zweiten WM-Tores des Bremers Niclas Füllkrug geht es für das DFB-Team nach der Vorrunde nach Hause. extern