Verletzter Concordia-Spieler aus Krankenhaus entlassen

Stand: 19.10.2021 17:22 Uhr

Bei einer Begegnung in der Oberliga Hamburg ist es am Sonntag zu einem dramatischen Zwischenfall gekommen. Ein Spieler drohte nach einem Zusammenprall zu ersticken. Am Dienstag konnte er das Krankenhaus verlassen.

Es war ein Riesen-Schock in der Fußball-Oberliga: Beim Spiel USC Paloma gegen Concordia stießen mehrere Akteure in der Nachspielzeit unglücklich zusammen. Concordias Mittelfeld-Spieler Berkant Aydin sackte zusammen und blieb bewusstlos liegen. Seine Zunge war in den Rachen zurückgefallen und verschloss die Atemwege.

Am Dienstag gab es Entwarnung: Der 22-Jährige konnte das Krankenhaus verlassen und soll nun zu Hause regenerieren.

Schockstarre im Stadion

Seine Mitspieler retteten dem jungen Fußballer das Leben. Sie zogen seine Zunge aus dem Rachen und er konnte wieder atmen. Concordias Vereinspräsident Matthias Seidel hat die Szene miterlebt: Im gesamten Stadion sei eine Schockstarre zu spüren gewesen, sagte er am Sonntag NDR 90,3. Vom herbeigerufenen Notarzt wurde Aydin schließlich mit Sauerstoff versorgt und ins Krankenhaus gebracht.

Spiel wird gewertet

Nach dem Vorfall pfiff der Schiedsrichter die Partie noch einmal kurz an und sofort wieder ab. Damit kann das Spiel, das ohnehin fast zu Ende war, regulär mit 2:2 gewertet werden. Ob die Mannschaft in dieser Woche normal weiterspielen kann, werde man besprechen. Seidel: "Wenn der Schock zu tief sitzt, werden wir entsprechend handeln."

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | Sportplatz | 17.10.2021 | 18:00 Uhr

Mehr Fußball-Meldungen

Der Aufsichtsrat des Hamburger SV (v.l.) Michael Papenfuss, Thomas Wüstefeld, Lena Schrum, Marcell Jansen, Hans-Walter Peters, Markus Frömming und Andreas Peters © Witters Foto: Tim Groothuis

HSV-Aufsichtsrat komplettiert - Wüstefeld neuer Chef

Medizinunternehmer Wüstefeld ist genauso neu im Kontrollgremium der HSV Fußball AG wie Lena Schrum, Michael Papenfuß und Hans-Walter Peters. mehr