Stand: 14.12.2018 20:22 Uhr

Kieler Serie reißt gegen Bielefeld

von Thomas Luerweg, NDR.de
Fabian Klos erzielt das 1:0 für Bielefeld.

Für Fußball-Zweitligist Holstein Kiel sind am Freitag gleich drei Serien gerissen: Das 1:2 (0:1) gegen Arminia Bielefeld bedeutete die erste Niederlage nach sieben ungeschlagenen Spielen, die erste Heimpleite der Saison und das Ende der Siegesserie mit drei Erfolgen. Die Niederlage war nicht unverdient, weil die KSV vor allem nach der Pause viele gute Chancen ungenutzt ließ und die Gäste einfach konsequenter und aggressiver zu Werke gingen. Ausgerechnet die in der Tabelle weit abgerutschten Bielefelder präsentierten sich auch als das mental stärkere Team. "Ich bin heute extrem enttäuscht", sagte Kiels Coach Tim Walter.

Arminia mit neuem Trainer deutlich besser

Der Trainer konnte gegenüber dem 2:0-Erfolg in Dresden wieder auf Janni Serra im Sturm zurückgreifen, der neben Kingsley Schindler zum Einsatz kam. Mathias Honsak blieb dafür zunächst auf der Bank. Die ersten 20 Minuten gehörten der Arminia, bei der erstmals Uwe Neuhaus auf der Bank saß. Vor allem der agile Andreas Voglsammer bereitete der Kieler Defensive als Vorbereiter und Schütze (7., 11., 16., 23.) immer wieder Probleme. In der 14. Minute vereitelte der nicht immer sichere KSV-Keeper Kenneth Kronholm die beste DSC-Chance, als er nach einer Hereingabe im Fünfmeterraum gegen Manuel Prietl klärte. Die "Störche" kamen mit dem aggressiven Pressing der Gäste nicht zurecht und erspielten sich nur wenige Chancen. Ein Schuss von Schindler aus sieben Metern wurde geblockt (21.), Johannes van den Bergh scheiterte aus zehn Metern am Bielefelder Keeper Stefan Ortega - eine Riesenchance für die KSV (31.).

Klos trifft zur Gästeführung

Als die Hausherren das Blatt zu ihren Gunsten zu wenden schienen, schlugen die Ostwestfalen zu: Tom Schütz erlief einen Voglsammer-Pass knapp vor der Grundlinie, Anderson Lucoqui flankte auf Fabian Klos, der den Ball in Gerd-Müller-Manier mit dem Rücken zum Tor annahm, sich drehte und unten rechts einschob (34.). Bitter für die Kieler. Kurz vor dem Pausenpfiff ließ Voglsammer eine hundertprozentige Chance auf das 2:0 liegen, denn Kronholm reagierte im Eins-gegen-Eins glänzend (45.). Die Pausenführung des DSC ging in Ordnung.

Turbulente zweite Hälfte

17.Spieltag, 14.12.2018 18:30 Uhr

Holstein Kiel

1

Arm.Bielefeld

2

Tore:

  • 0:1 Klos (34.)
  • 1:1 Serra (73.)
  • 1:2 Börner (81.)

Holstein Kiel: Kronholm - Dehm, Schmidt, Wahl, van den Bergh - Meffert - Mühling, Kinsombi (83. Honsak) - J. Lee (90.+1 Thesker) - K. Schindler, Serra
Arm.Bielefeld: Ortega - Brunner, Behrendt, Börner, Hartherz - Prietl, Schütz - Staude (90.+2 Brandy), Lucoqui (72. Clauss) - Klos, Voglsammer (85. Salger)
Zuschauer: 8904

Weitere Daten zum Spiel

Nach dem Wechsel nahm die Partie deutlich an Fahrt auf: Die Schleswig-Holsteiner gingen offensiv viel zielstrebiger zu Werke: Van den Bergh setzte einen Linksschuss an den Pfosten (47.), zwei Minuten später rutschte Jae-Sung Lee an einer Schindler-Hereingabe vorbei und setzte dann den Ball aus spitzem Winkel über den Kasten (53.). Die "Störche" waren nah dran am Ausgleich, doch sie ließen auch hinten Großchancen zu: Klos (51.), Keanu Staude aus 13 Metern (54.) und eine Doppelchance von Voglsammer und Klos (58.) hätten das 2:0 bedeuten können. Doch Kronholm, der sich deutlich steigerte, bewahrte sein Team vor einem höheren Rückstand - und dann traf Kiel. Nach einem fatalen Kopfball vorm eigenen Tor durch DSC-Kapitän Julian Börner brachte David Kinsombi den Ball mit Mühe wieder vor das Gehäuse. Serra scheiterte zunächst an der Latte, bugsierte den Ball aber im zweiten Anlauf unter Zuhilfenahme des Armes über die Linie (73.). Der Treffer zählte trotzdem.

Eine Minute später verfehlte Lee aus fünf Metern erneut ganz knapp. Doch anders als bei früheren Heimauftritten in dieser Saison konnte die KSV das Blatt nicht wenden - im Gegenteil. Ausgerechnet Börner - dessen Kopfball der Ausgangspunkt für den Ausgleich gewesen war - traf per Kopf zur erneuten Arminia-Führung (81.). Von dem Rückschlag erholten sich die Hausherren nicht mehr. Am letzten Spieltag vor Weihnachten haben sie die Chance, es einen Tag vor Heiligabend gegen den Hamburger SV besser zu machen.

Dieses Thema im Programm:

NDR 2 Sport | 14.12.2018 | 22:40 Uhr

Mehr Sport

02:19
Hamburg Journal

Ex-Profis von St. Pauli coachen SC Victoria

16.01.2019 19:30 Uhr
Hamburg Journal
01:56
NDR Info
01:43
NDR//Aktuell

DHB-Team in WM-Hauptrunde

16.01.2019 14:00 Uhr
NDR//Aktuell