Braunschweigs Torwart Jasmin Fejzic. © IMAGO / Claus Bergmann

Eintracht Braunschweig: Rückendeckung für Fejzic

Stand: 02.02.2023 15:55 Uhr

Nach der 2:4-Niederlage beim HSV hat Fußball-Zweitligist Eintracht Braunschweig den nächsten schweren Brocken vor der Brust. Trotz seiner schwachen Leistung wird Stammkeeper Jasmin Fejzic am Sonnabend gegen den Tabellendritten 1. FC Heidenheim wieder im Tor stehen.

Von einer Torwartdiskussion will Braunschweigs Trainer Michael Schiele nämlich nichts wissen, im Gegenteil. Der BTSV-Coach stärkte seinem Kapitän den Rücken: "Ich habe klar angesprochen, was ich von den Gegentoren gehalten habe. Wir haben das intern geregelt. Jasi weiß selber, dass er nicht seinen besten Tag hatte." Am Sonnabend (13 Uhr, im NDR Livecenter) werde der 36-Jährige wieder im Tor stehen, kündigte Schiele am Donnerstag an.

Fejzic wird als Führungsspieler gebraucht

Fejzic hatte in Hamburg mehrfach gepatzt. Und sein potenzieller Nachfolger steht längst bereit. Spätestens im Sommer soll der von Bayern München geholte Ron-Thorben Hoffmann den früheren bosnischen Nationalkeeper nach dann neuneinhalb Jahren im Eintracht-Trikot als Nummer eins ablösen. Aktuell hat Schiele jedoch auch das Problem, jeden Führungsspieler dringend zu brauchen.

Weitere Informationen
Montage zu den Neuzugängen der Nordclubs (v.l.): Francisco ''Javi'' Montero (HSV), Manuel Wintzheimer (Braunschweig) und Francisco ''Javi'' Montero © Witters/IMAGO Foto: Tim Groothuis/Claus Bergmann/Leonie Horky

HSV, Braunschweig, St. Pauli und Co. - der Zweitliga-Transfercheck

Die drei Nordclubs haben die Transferperiode gut genutzt. Die Datenanalyse zeigt auch, ob Hannover, Kiel und Rostock ihrem Beispiel besser gefolgt wären. mehr

Aus der erfolgreichen Braunschweiger Achse der Monate September und Oktober, in der die Niedersachsen acht Partien in Folge ungeschlagen blieben (vier Siege, vier Remis), stand jüngst in Hamburg nur noch Fejzic in der Startformation. Brian Behrendt und Filip Benkovic in der Abwehr, Jannis Nikolaou und Immanuel Pherai im Mittelfeld sowie Anthony Ujah im Angriff fehlten allesamt verletzt.

Topscorer Ujah wieder im Kader

Immerhin hat sich die Personalsituation aber zumindest in Mittelfeld und Angriff ein wenig entspannt. "Tony Ujah hat das Mannschaftstraining voll mitgemacht und keine Probleme mehr", sagte Schiele am Donnerstag, der Top-Scorer der "Löwen" (fünf Saisontore) werde am Sonnabend dabei sein.

Bei Jannis Nikolaou werde es nach einer Mandelentzündung "von Tag zu Tag besser. Er könnte in den Kader zurückkehren. Für die Anfangself wird es aber nicht reichen." Möglicherweise aber für Spielmacher Pherai, der nach seiner Muskelverletzung bereits in Hamburg zu einem Kurzeinsatz gekommen war.

Mögliche Aufstellungen:

Eintracht Braunschweig: Fejzic - de Medina, Decarli, Gechter - Marx, Nikolaou, Donkor - Kaufmann, Endo - Wintzheimer, Bonga
1. FC Heidenheim: Müller - Busch, Mainka, Siersleben, Föhrenbach - Maloney - Sessa, Schöppner, Beste - Thomalla - Kleindienst

Weitere Informationen
Eine Fußballtabelle vor eine Fußballmotiv © Colourbox Foto: Pressmaster

Ergebnisse und Tabelle 2. Fußball-Bundesliga

Ergebnisse, Tabellenstände und die Spieltage im Überblick. mehr

Dieses Thema im Programm:

Die NDR 2 Bundesligashow | 04.02.2023 | 15:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Eintracht Braunschweig

2. Bundesliga

Mehr Fußball-Meldungen

Der neue Direktor Profifußball des FC Hansa Rostock, Amir Shapourzadeh © picture alliance/dpa

Hansa-Sportchef Shapourzadeh: "Brauchen Jungs, die für den Verein brennen"

Der Deutsch-Iraner wurde am Dienstag bei den Rostockern vorgestellt. Seine dringlichsten Aufgaben: die Trainersuche und der Umbau des Kaders. mehr