Ausgerechnet Füllkrug rettet Werder in Sandhausen einen Punkt

Stand: 24.10.2021 15:54 Uhr

Geschichten, die nur der Fußball schreibt... Ausgerechnet Niclas Füllkrug, zuletzt drei Tage suspendiert, hat am Sonntag Werder Bremen mit seinem Tor kurz vor Schluss zumindest ein 2:2 (1:1) beim SV Sandhausen gerettet.

von Matthias Heidrich

Trotzdem ging das Remis aus Werder-Sicht als schmeichelhaft durch. Zwar bliesen die Bremer zu einer beeindruckenden Schlussoffensive, in der Füllkrug beinahe noch den Siegtreffer markiert hätte, doch zuvor hatte Sandhausen zahlreiche gute Torgelegenheiten ausgelassen.

Anfang: "Habe mich riesig gefreut, dass er das Tor macht"

"Ich habe mich riesig gefreut, dass er das Tor gemacht hat", sagte Werder-Coach Markus Anfang. "Es gibt kein Problem." Der Bremer Trainer hätte gerne drei Punkte gehabt, doch "wenn du so viele individuelle Fehler machst, wird das schwer".

"Ich habe mich dafür eingesetzt, dass er da ist. Heute hat er das mit dem Tor ein Stück weit zurückgezahlt." Werder-Trainer Markus Anfang über Niclas Füllkrug

Füllkrug, der gegenüber Clemens Fritz, Leiter Scouting und Profifußball bei Werder, ausfällig geworden war, saß gegen Sandhausen zunächst auf der Bank und sah zu, wie sein Team die erste Großchance der Gastgeber durch Erik Zenga (8.) mit etwas Glück schadlos überstand und nach zwölf Minuten in Führung ging. Marco Friedl spielte von der linken Seite eine überlegte und perfekt getimte Hereingabe, Nicolai Rapp lief am zweiten Pfosten durch und traf zum 1:0 für Werder.

Mai-Bock bringt Zetterer in Not und Sandhausen das 1:1

Sicherheit gab den Gästen die Führung allerdings nicht. Ganz im Gegenteil: In der 27. Minute leistete sich Lars Lukas Mai einen katastrophalen Rückpass, Werder-Keeper Michael Zetterer wollte retten, traf jedoch den dazwischen gespritzten Bashkim Ajdini - Elfmeter. Pascal Testroet verwandelte sicher zum Ausgleich für den SVS (29.).

Die Hanseaten waren jetzt defensiv vollkommen von der Rolle und hatten schlichtweg Glück, dass Sandhausen aus dem Spiel heraus so harmlos war. Erneut Testroet (29.), Aleksandr Zhirov (35.) und Ajdini (39.) vergaben beste Gelegenheiten. Ebenso wie Bremens Marvin Ducksch bei einer Doppelchance kurz vor der Pause (43.).

Werder defensiv extrem anfällig

Bremen war bemüht, hatte auch mehr Ballbesitz, es kam allerdings wenig dabei herum. Mittlerweile im Spiel, nahm sich Füllkrug nach 65 Minuten mal ein Herz, versuchte es aus der Distanz - ohne Erfolg. Besorgniserregender als die über weite Strecken offensive Einfallslosigkeit war bei Werder allerdings die defensive Anfälligkeit. Sandhausen reichte oft ein schneller Pass, um die Abwehr der Gäste zu entblößen.

Wie in der 69. Minute, als Alexander Esswein frei vor Zetterer das 2:1 für die Hausherren hätte machen müssen. Werder wachte erst in der Schlussphase wieder auf und hatte durch Romano Schmid (75., 78.) zwei gute Gelegenheiten.

Füllkrug trifft zum 2:2 und verpasst den Siegtreffer

Bremen war am Drücker und wurde kalt erwischt: Fehlpass Friedl, Dennis Diekmeier ging auf und davon, flankte butterweich und in der Mitte köpfte Testroet mutterseelenallein zum 2:1 für Sandhausen ein (84.). Ein Wirkungstreffer, aber Werder zeigte Moral, warf alles nach vorne und wurde belohnt. Nach einer Hereingabe von links stand "Lücke" da, wo ein Torjäger stehen muss und schob zum 2:2 ein (90.+2). In der fünften Minute der Nachspielzeit hätte Füllkrug die ganz große Comeback-Geschichte schreiben können. Doch dieses Mal landete sein Schuss am Pfosten.

11.Spieltag, 24.10.2021 13:30 Uhr

SV Sandhausen

2

Werder Bremen

2

Tore:

  • 0:1 Rapp (12.)
  • 1:1 Testroet (29., Foulelfmeter)
  • 2:1 Testroet (84.)
  • 2:2 Füllkrug (90. +2)

SV Sandhausen: Drewes - Diekmeier, Höhn, Schirow, Okoroji - Zenga, Bachmann - Ajdini, Ritzmaier (90.+5 Diakhite), Sicker (57. Esswein) - Testroet (86. Soukou)
Werder Bremen: Zetterer - Agu, L.L. Mai, Veljkovic, Friedl - Rapp (68. Dinkci), Gruew, N. Schmidt (57. Füllkrug) - Bittencourt (77. Schönfelder), Ducksch, R. Schmid
Zuschauer: 7252

Weitere Daten zum Spiel

Dieses Thema im Programm:

Sportclub | 24.10.2021 | 22:50 Uhr

Mehr Fußball-Meldungen

Die Spieler des VfL Wolfsburg freuen sich über das 0:0 in Lille. © imago images/Eibner

VfL Wolfsburg gegen OSC Lille: Das Alles-oder-Nichts-Spiel

Die Niedersachsen stehen heute in der Champions League mit einem Sieg im Achtelfinale, andernfalls nicht einmal in der Europa League. mehr