Stand: 14.02.2019 13:03 Uhr

Werder Bremen, Hertha und der ewige Pizarro

Mit 40 Jahren immer noch Spaß am Beruf Fußballprofi: Werders Stürmer Claudio Pizarro.

Kleine Quizfrage zum Einstieg: Vor wie vielen Jahren hat Claudio Pizarro zuletzt im Berliner Olympiastadion gegen Hertha BSC ein Tor geschossen? Sie können sich nicht erinnern? Nun ja, es ist ja auch schon fast 16 Jahre her. Zum 6:3-Sieg am 10. Mai 2003 des FC Bayern steuerte der Peruaner gleich zwei Treffer bei. Pizarros Offensivkollege beim SV Werder Bremen, Milot Rashica, der nach überstandenen Rückenproblemen am Sonnabend im Auswärtsspiel der Bremer bei der Hertha (18.30 Uhr, im NDR Livecenter) wohl von Beginn an auflaufen wird, war damals sechs Jahre alt.

Schnappt sich "Piza" Votavas Rekord?

Dass Pizarro mit mittlerweile stolzen 40 Jahren immer noch auf Bundesliganiveau spielt und mithalten kann, verschiebt die Dimensionen. Sollte "Piza" in Berlin treffen, würde er den Oldie-Torrekord knacken. Der am 3. Oktober 1978 geborene Peruaner wäre dann 40 Jahre und 136 Tage alt und würde eine andere Werder-Legende ablösen: Mirko Votava. Der Ex-Nationalspieler traf am 24. August 1996 für Bremen bei der 1:2-Niederlage gegen den VfB Stuttgart - damals im Alter von 40 Jahren und 121 Tagen.

Richtungsweisende Partie in Berlin

Weitere Informationen

Werder-Coach Kohfeldt: "Europa ist kein Hirngespinst"

Was ist passiert, dass Werder wieder zurück im Rennen um die Europacup-Plätze ist? Die Mannschaft hat unter Florian Kohfeldt schnell gelernt. Der Trainer glaubt an eine "tolle Saison". mehr

Viele Gedanken an diesen weiteren Meilenstein in seiner Karriere wird Pizarro vermutlich nicht verschwenden. Er will den Erfolg im Hier und Jetzt und ist, wie alle in Bremen bestätigen, Teamspieler durch und durch. Und das Team Werder Bremen könnte mit einem Sieg in Berlin einen zumindest kleinen Meilenstein auf dem anvisierten Weg nach Europa setzen. Die Hanseaten rangieren derzeit als Tabellenzehnter drei Punkte hinter der Elf von Bayer Leverkusen, die auf dem Europa-League-Platz sechs steht. Die Partie beim Achten Hertha BSC ist eine richtungsweisende. "Wir können einem direkten Konkurrenten wehtun", sagte Mittelfeldspieler Davy Klaassen. "Jedes Spiel ist wichtig, aber das Spiel gegen Hertha ist besonders wichtig."

Kohfeldt: "Die Saison spitzt sich langsam zu"

Florian Kohfeldt weiß das auch. "Jetzt kommt die Zeit, in der Entscheidungen fallen, die Saison spitzt sich langsam zu", sagte der Trainer am Donnerstag. Er vertraut seiner Mannschaft, die mit dem jüngsten 4:0 gegen Augsburg und dem Pokaltriumph in Dortmund gezeigt hat, dass sie bereit für höhere Aufgaben ist. "Alle Jungs in meiner Mannschaft wollen etwas erreichen." Nicht zuletzt Routinier Pizarro, den Kohfeldt vor dem Augsburg-Spiel zur Mannschaft sprechen ließ. "Er hilft nicht nur mit Worten, sondern alleine mit seiner Ausstrahlung. Außerdem hat er einen hohen sportlichen Wert."

Davon konnte sich die Hertha zuletzt vor 16 Jahren und auch sonst sehr oft ein Bild machen. 14 Tore hat Pizarro in seiner Karriere bislang gegen die "Alte Dame" erzielt. Nur gegen den HSV traf er öfter: 19 Mal.

Mögliche Aufstellung Werder Bremen

Weitere Informationen

Ergebnisse und Tabelle Fußball-Bundesliga

Ergebnisse, Tabellenstände und die Spieltage im Überblick. mehr

Dieses Thema im Programm:

Sportclub | 17.02.2019 | 22:50 Uhr