Zuschauer bei den Hamburg Towers vor einem Schild zu den Corona-Einlassbeschränkung © Witters

Corona: Indoor-Sport in Hamburg nur noch unter 2G

Stand: 16.11.2021 18:11 Uhr

Angesichts der steigenden Corona-Zahlen hat der Hamburger Senat strengere Regeln für das öffentliche Leben beschlossen. Davon betroffen ist auch der Breitensport, wo nun ab Sonnabend in geschlossenen Räumen flächendeckend eine 2G-Regelung gilt.

Der rot-grüne Senat strich für etliche Bereiche das 3G-Modell und machte stattdessen 2G zur Pflicht. Demnach dürfen nur noch Geimpfte und Genesene beispielsweise ins Fitnessstudio gehen oder die Indoor-Sportangebote der Vereine nutzen. Dies gelte überall da, wo es starke körperliche Aktivität gebe, sagte Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD): "Überall dort, wo starke körperliche Aktivität zu viel Atemarbeit, zu viel Aerosolbildung führen können, wollen wir und müssen wir jetzt diese 2G-Regelung treffen."

Staatsrat Holstein: "Geimpfte nicht in Geiselhaft nehmen"

Sport-Staatsrat Christoph Holstein erklärte im NDR Interview zudem: "Wir sind aus dem Sport mehr oder weniger gebeten worden, 2G einzuführen." So soll Diskussionen vor Ort entgegengewirkt werden.

"Die klugen Leute haben uns bestärkt darin zusagen: Der Schutz Nummer eins ist die Impfung. Und dementsprechend sollen die, die geimpft oder genesen sind, bevorzugt werden gegenüber denen, die sich noch nicht für eine Impfung entschieden haben", betonte der SPD-Politiker. "Es kann nicht sein, dass diejenigen, die sich für eine Impfung entschieden haben und aus unserer Sicht sehr verantwortungsvoll handeln, jetzt in Geiselhaft genommen werden für die, die das alles übertrieben finden oder sonst was."

Ausnahme für Kinder und Jugendliche unter 18

Ungeimpftes Personal in den entsprechenden Bereichen muss täglich getestet werden. Ausgenommen von der 2G-Pflicht seien Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren und Menschen, die aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden können, so Tschentscher.

Weitere Informationen
Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher.

Corona: Hamburg weitet 2G-Modell ab Sonnabend aus

Das 2G-Modell wird auf weitere Bereiche des öffentlichen Lebens ausgeweitet - darunter die Gastronomie und Sport in geschlossenen Räumen. mehr

"Wir müssen uns früh genug sicher für die kommenden Wochen aufstellen", sagte Tschentscher. "Dies ist jetzt der Schritt, der geboten und gefordert ist." Sollte sich die - im bundesweiten Vergleich - noch entspannte Lage in den Kliniken weiter verschärfen, werde der Senat allerdings weitere Maßnahmen beschließen, kündigte der Bürgermeister an. Holstein betonte, dass es jeder selbst in der Hand habe zu verhindern, dass eine zweite Stufe der Verschärfungen nötig werden.

Corona-Inzidenz in Hamburg auf Rekord-Hoch

Die Corona-Inzidenz in Hamburg ist auf den höchsten je registrierten Wert gestiegen. Wie die Gesundheitsbehörde am Dienstag mitteilte, kletterte die Zahl der binnen sieben Tagen erfassten Neuinfektionen je 100.000 Einwohner auf 180,9. Der bislang höchste Wert seit Beginn der Pandemie war in Hamburg an Heiligabend vor einem Jahr mit 179,6 gemeldet worden.

HSV, St. Pauli und Co. schon länger bei 2G

Für die Sportfans der Proficlubs ändert sich durch die neuen Vorgaben nichts. Die großen Hamburger Vereine wie die Bundesliga-Handballer des HSV Hamburg oder der BBL-Club Hamburg Towers, aber auch die Fußball-Zweitligisten Hamburger SV und FC St. Pauli wenden ohnehin bereits das 2G-Modell bei ihren Heimspielen an.

Weitere Informationen
Präsident Oke Göttlich vom Fußball-Zweitligisten FC St. Pauli © IMAGO / Philipp Szyza Foto: Philipp Szyza

St. Pauli: Göttlich fordert 2G "bei allen Akteuren im Fußball"

Im NDR Interview fordert St. Paulis Präsident Oke Göttlich schärfere Regeln für den Profi-Fußball, um den steigenden Corona-Zahlen zu begegnen. mehr

Bund-Länder-Beratungen am Donnerstag

Die neuen Regeln in der Hansestadt sind eine Art Zwischenschritt. Denn am Donnerstag beraten Bund und Länder in einer Ministerpräsidenten-Konferenz über Maßnahmen zur Pandemiebekämpfung.

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) forderte mit Blick auf die zu erwartenden Beschlüsse von der Politik eine "Bewegungsgarantie". "Der Fehler des Vorjahres, als die weitgehende Schließung von Spiel- und Sportstätten und die Kontaktbeschränkungen die rund 27 Millionen Mitglieder von Sportvereinen und alle anderen Menschen in Deutschland zur Bewegungslosigkeit verurteilten, dürfe sich nicht wiederholen", sagte DOSB-Präsident Alfons Hörmann. Für den Dachverband des deutschen Sports sollen vor allem Kinder und Jugendliche "bei allen Maßnahmen privilegiert werden".

Weitere Informationen
Handball-Fans und "Papp-Fans" in der Halle des THW Kiel © IMAGO / Philipp Szyza

Corona: Schleswig-Holstein zieht nach - 2G-Pflicht beim Indoor-Sport

Die Handball-Bundesligisten THW Kiel und SG Flensburg-Handewitt müssen bei ihren Heimspielen von 3G auf 2G umstellen. mehr

Ein Ordner mit Mund-Nasen-Schutz im Fußballstadion © IMAGO / Poolfoto

Corona-Gipfel: Der bange Blick des Sports nach Berlin

2G, 2Gplus oder gar die Rückkehr von Geisterspielen? Die Bund-Länder-Beratungen am Donnerstag lassen die Liga-Bosse bangen. mehr

Die deutschen Fußball-Nationalspieler Niklas Süle (l.) und Joshua Kimmich © picture alliance / SvenSimon | Frank Hoermann / SVEN SIMON

Verschärfte Corona-Lage: Kommt die Impfpflicht für Profi-Sportler?

Die sich drastisch verschärfende Pandemie-Lage hat auch den Sport mit voller Wucht eingeholt. Doch ist eine Impfpflicht überhaupt denkbar? mehr

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 16.11.2021 | 19:30 Uhr

Mehr Sport-Meldungen

Fans im Volksparkstadion des HSV © Witters

Corona-Beschlüsse: Starke Zuschauer-Einschränkungen, Geisterspiele möglich

In Stadien dürfen höchstens 15.000 Zuschauer dabei sein, in Hallen bis zu 5.000. Das haben Bund und Länder am Donnerstag beschlossen. mehr