Sendedatum: 23.09.2013 20:15 Uhr  | Archiv

Kaffee aus Kapseln: Gut gebrüht?

Bild vergrößern
Kapsel-Kaffee liegt im Trend. Kann er Filter-Kaffee geschmacklich das Wasser reichen?

Der allerletzte Schrei in der Kaffeetrinker-Szene sind Maschinen, die das Getränk mit Pulver aus kleinen, teuren Kapseln brühen. Der herkömmliche Filterkaffee wirkt dagegen fast langweilig. Doch kann es das neumodische Produkt mit dem Althergebrachten in puncto Geschmack aufnehmen? Markt macht den Praxistest.

Filterkaffee: Günstig, aber unkomfortabel

Die meisten Hersteller bieten ihre Produkte für drei Zubereitungssysteme an: Filterkaffee, Pads und Kapseln. Der klassische Filterkaffee wird in vielen Haushalten mit einer Kaffeemaschine aufbereitet. Der Kaffee wird in einer Thermo- oder Glaskanne aufgefangen. Glaskannen stehen meist auf einer Heizplatte. Sie hält den Kaffee auch längere Zeit warm. Alternativ lässt sich Kaffeepulver in einem sogenannten Siebträger zubereiten: Das Wasser wird mit hohem Druck durch das Pulver direkt in die Tasse gepresst.

Die Anschaffungs- und Folgekosten sind relativ niedrig. Herkömmliche Kaffeemaschinen gibt es ab 15 Euro, Maschinen mit Siebträger sind deutlich teurer. Kaffeepulver kostet nur ein Bruchteil dessen, was man für Pads und Kapseln ausgeben muss. Allerdings dauert die Zubereitung länger. Zudem ist das Hantieren mit Kaffeepulver und nassen Filtertüten oft mit Schmutz verbunden. Außerdem ist die Qualität unberechenbar. Kaffeesorte, Dosierung und die Anzahl der gebrühten Tassen lassen den Geschmack variieren.

Pads und Kapseln: Komfortabel, aber teuer

Pads und Kapseln legt man in dafür geeignete Maschinen. Davor befüllt man den Wassertank. Per Knopfdruck wird der Kaffee zubereitet. Die Vielfalt der Getränke ist bei einigen Anbietern sehr groß. Sie reicht von Kaffee über Tee bis hin zu Kakao. Die Geräte gibt es schon ab 50 Euro. Dem niedrigeren Anschaffungspreis für die Maschine stehen hohe Folgekosten gegenüber. Die Kilopreise für den Kaffee in Kapseln fangen bei 40 Euro an. Während Pads in Maschinen aller Hersteller passen, funktionieren Kapselmaschinen oft nur mit den Original-Kapseln der Hersteller.

Eine Frage des Geschmacks

Bild vergrößern
Preisvergleich: Ein Pfund Filterkaffee gibt's für rund sechs Euro. Für die gleiche Menge in Kapseln zahlt man 35 Euro.

Im Test von Markt kamen zwei Kaffee-Experten und zwei Hausfrauen zu einem klaren Ergebnis: Ihr Favorit war der Filterkaffee, zubereitet in einer sogenannten Siebträgermaschine. Mit einem durchschnittlichen Preis pro Tasse von 16 Cent ist der leckerste Kaffee relativ erschwinglich. Zum Vergleich: Bei klassischer Zubereitung fallen für den Filterkaffee nur acht Cent pro Tasse an. Deutlich teurer waren die Kapseln mit 24 beziehungsweise 35 Cent pro Tasse. Geschmacklich kamen sie nicht an den Filterkaffee heran.

Dieses Thema im Programm:

Markt | 23.09.2013 | 20:15 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/ratgeber/verbraucher/kaffee295.html

Mehr Ratgeber

00:51

Vogelfutter-Plätzchen aus Fonduefett

14.12.2017 16:00 Uhr
Mein Nachmittag
09:47

Linsen-Gemüse mit gebratenem Saibling

11.12.2017 16:20 Uhr
Mein Nachmittag
06:45

Wasserschaden im Auto: Wer zahlt?

11.12.2017 20:15 Uhr
Markt