Stand: 17.06.2019 10:33 Uhr

Test: Was taugen Felgenreiniger fürs Auto?

von Niels Walker

Schicke Alufelgen sind bei vielen Autos längst Standard, doch sie brauchen gute Pflege: Bremsstaub und Straßendreck setzen sich schnell auf den Felgen fest. Selbst eine Fahrt durch die Waschanlage bringt da meist nicht viel. Markt hat deshalb vier Felgenreiniger ausprobiert:

  • Nigrin Felgen-Reiniger EvoTec, 7,59 Euro (15,18 Euro/Liter)
  • Aral Felgenreiniger Intensiv, 10,90 Euro (21,80 Euro/Liter)
  • Dr. Wack P21S High End, 20,42 Euro (27,23 Euro/Liter)
  • Sonax Xtreme Felgenreiniger Plus, 19,95 Euro inklusive Schwamm und Handschuh (39,90 Euro/Liter)

Eine schmutzige Alufelge.

Was taugen Felgenreiniger fürs Auto?

Markt -

Alufelgen sind so etwas wie die Schuhe des Autos und sollen glänzen. Aber schnell bildet sich eine graue Kruste aus Dreck und Bremsstaub. Welche Reiniger sind kraftvoll und schonend?

4,25 bei 4 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Die Anwendung ist einfach

Bild vergrößern
Viele Autofahrer wünschen sich, dass die Felgen ihres Wagens schön glänzen.

Alle getesteten Reiniger sind säurefrei und greifen deshalb weder die Felge noch den Reifen an. Die Anwendung ist bei allen ähnlich: Die Felgen mit dem Reiniger einsprühen, warten, bis sich der Reiniger lila verfärbt und dann mit einem Hochdruckreiniger oder einem Wasserschlauch abspritzen. Je nach Verschmutzungsgrad der Felge muss gegebenenfalls noch nachpoliert werden. Unsere Tester nutzten dazu ein Mikrofasertuch und erzielten gute Ergebnisse. Das war in unserem Vergleich bei allen Reinigern der Fall.

Vergleichssieger ist am teuersten

Das beste Ergebnis mit nur minimalem Politurbedarf lieferte der Reiniger von Sonax, der aber auch mit Abstand der teuerste ist. Aber auch die Ergebnisse mit den anderen Produkte waren respektabel. Wer das Nachpolieren nicht scheut, ist auch mit einem günstigen Produkt gut bedient.

Anwendung zu Hause ist verboten

Eins haben alle Felgenreiniger gemeinsam: Man darf sie nur dann benutzen, wenn das Grundwasser nicht gefährdet wird, also am besten in für die Autoreinigung zugelassenen Waschanlagen oder -plätzen. Grundsätzlich ist das Waschen von Fahrzeugen laut ADAC auf Privatgrund nur dann zulässig, wenn das entstehende Abwasser nicht in die Kanalisation oder ein offenes Gewässer gelangt, sondern auf dem Grundstück selbst absickert. Allerdings darf das Fahrzeug in diesem Fall nur mit klarem Wasser und einem Lappen oder Schwamm gereinigt werden, chemische Reinigungsmittel und Felgenreiniger sind bei der Wäsche untersagt.

Weitere Informationen

Autositze reinigen: Flecken richtig entfernen

Flecken im Autositz lassen sich oft mit Hausmitteln, speziellen Sprays oder einem Dampfreiniger entfernen. Welche Mittel entfernen den Schmutz gründlich und günstig? mehr

Autoaufbereiter: Vorsicht vor Abzocke

Krümel in den Ritzen, Fettflecken auf Polstern, verdreckte Fußmatten: Spezielle Firmen versprechen eine gründliche Innenraum-Reinigung. Doch Vorsicht vor unseriösen Anbietern. mehr

Kratzer im Autolack entfernen

Reparatursets für weniger als 20 Euro sollen Kratzer im Autolack schnell und einfach entfernen. Können sie den professionellen Service in der Werkstatt ersetzen? mehr

Das richtige Motoröl günstig kaufen

Motoröl fürs Auto gibt's günstig in Baumärkten, bei Tankstellen, in Werkstätten und in Online-Shops. Wo ist die Beratung am besten? Markt gibt Tipps. mehr

Sonntags arbeiten: Erlaubt oder verboten?

Am Sonntag das Auto waschen oder Brötchen kaufen? Das ist nicht überall im Norden erlaubt. Wir geben einen Überblick über Gesetze, Verbote und Ausnahmeregeln. mehr

Dieses Thema im Programm:

Markt | 17.06.2019 | 20:15 Uhr