Stand: 18.06.2018 16:17 Uhr

Bankschließfächer: Worauf Kunden achten sollten

Bild vergrößern
Wertsachen sicher lagern - diesen Service bieten Banken mit Schließfächern an.

Schmuck, wichtige Unterlagen oder Wertpapiere sicher verwahren - dafür zahlen viele Kunden gern und lassen sich bei einer Bank ein Schließfach einrichten. Doch die Mietbedingungen sind von Bank zu Bank sehr unterschiedlich. Verbraucher sollten sich deshalb gründlich informieren, bevor sie sich entscheiden.

Kosten und Leistungen von Bank zu Bank verschieden

Stiftung Warentest hat die Konditionen von 36 Banken verglichen. So werden für ein Schließfach mittlerer Größe, in das ein dicker Aktenordner hineinpasst, bei der Volksbank Mittelhessen rund 40 Euro jährlich fällig. Bei der Ostseesparkasse Rostock sind es dagegen 200 Euro im Jahr. Im Schnitt liegen die Kosten zwischen 70 und 80 Euro pro Jahr. Dabei gilt: Je größer das Schließfach, desto teurer.

Mehrere Schließfächer in einer Bank. © imago/Blilckwinkel/McPhoto/Erwin Wodickax

Bankschließfächer müssen nicht teuer sein

NDR Info -

Wer wertvollen Besitz wie Schmuck oder Dokumente bei einer Bank im Schließfach deponieren möchte, zahlt dafür eine Gebühr. Die Preise sind sehr unterschiedlich, so Stiftung Warentest.

0 bei 0 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Viele Banken vermieten nur an eigene Kunden

Viele Banken, darunter Commerzbank, Deutsche Bank, Hypovereinsbank, einige Volksbanken sowie die Sparkasse Hannover oder die Sparda-Banken Hannover und Hamburg, vermieten nur an die eigenen Kunden. Andere nehmen von Nicht-Kunden höhere Gebühren, so etwa die Förde Sparkasse und die Weser-Elbe-Sparkasse. Manche Banken, etwa die Postbank und die Targo-Bank, haben gar keine Schließfächer mehr.

Immer den Versicherungsschutz prüfen

Wichtig: Kunden sollten sich genau informieren, wie die hinterlegten Wertgegenstände bei der Bank versichert sind. Zwar ist ein Versicherungsschutz bei vielen Banken im Mietpreis inbegriffen. Doch die Versicherungssumme ist oft gering oder schließt nicht alle Schäden ein. Diese können nicht nur bei einem Bankraub, sondern beispielsweise auch durch einen Wasserrohrbruch oder ein Hochwasser entstehen - so geschehen etwa im vergangenen Jahr bei der Sparkasse Hildesheim-Goslar-Peine in Bad Salzdetfurth. Die Kunden waren nicht gegen sogenannte Elementarschäden versichert und bekamen nur eine geringe Entschädigung. Kunden sollten deshalb gegebenenfalls den Versicherungsschutz aufstocken, rät die Stiftung Warentest. Es lohne sich auch ein Blick in die Police der eigenen Hausratversicherung: Manche Verträge bieten einen Extraschutz für Bankschließfächer an.

Bargeld gehört nicht ins Bankschließfach

Bild vergrößern
Bargeld ist in Bank-Schließfächern häufig nicht versichert.

Bargeld sollte möglichst nicht in Schließfächern untergebracht werden, rät Stefanie Pallasch von der Stiftung Warentest. Denn viele Banken versichern Bargeld in Schließfächern generell nicht oder allenfalls, wenn genau nachgewiesen werden kann, welche Summe dort liegt. "Das geht so weit, dass manche Banken verlangen, dass man jeden einzelnen Schein fotografiert, damit man die Seriennummer sieht", so Pallasch. Trotz niedriger Zinsen ist es daher sinnvoller, das Geld anzulegen, etwa auf einem Tagesgeldkonto.

Weitere Informationen

Haus und Wohnung gegen Einbruch sichern

Einbrüche sind ein großes Problem - nicht nur während der Ferienzeit. Doch mit dem richtigen Verhalten und Sicherheitstechnik lassen sich viele Einbrecher abschrecken. mehr

Welche Bank passt zu mir?

Mit der Erleichterung des Kontowechsels wird auch ein Wechsel der Bank attraktiver. Doch welche Bank bietet mir die besten und günstigsten Konditionen? Ein Vergleich lohnt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | 18.06.2018 | 07:41 Uhr

Mehr Ratgeber

05:38
Mein Nachmittag

Porzellan-Geschirr als Wertanlage

20.09.2018 16:20 Uhr
Mein Nachmittag
04:05
Nordmagazin

Tomaten- und Avocadopflanzen ziehen

20.09.2018 19:30 Uhr
Nordmagazin
05:22
Visite

Kniegelenk: Alternativen zur OP

18.09.2018 20:15 Uhr
Visite