Stand: 24.04.2017 08:50 Uhr  | Archiv

Warum einige Elektrogeräte schnell kaputtgehen

Kurz nach Ablauf der Garantie geht die Waschmaschine oder der Flachbildschirm kaputt. Zufall? Oder handelt es sich um ein Phänomen, das Experten "geplante Obsoleszenz" nennen? Demnach bauen Hersteller gezielt Schwachstellen ein, um die Lebensdauer ihrer Produkte zu verkürzen. Weil die Haltbarkeit vieler Produkte künstlich reduziert wird, geben Haushalte in Deutschland mehr Geld aus als nötig. Die Industrie streitet das ab.

Elektrogeräte: So tricksen Hersteller

Ziel vieler Hersteller: Neu kaufen statt reparieren

Sind Geräte nach kurzer Zeit defekt, kann die Industrie den Kunden neue Modelle verkaufen. Denn oft lohnt sich die Reparatur der Altgeräte nicht oder es gibt keine Ersatzteile. Da ist der Anreiz für viele Verbraucher groß, anstelle eines Ersatzteils gleich ein neues Gerät zu kaufen. Zumal die Hersteller ihren Kunden in der Werbung das Gefühl geben, ihr Gerät sei bereits veraltet und müsse durch ein neues ersetzt werden. Fachleute nennen das "psychologische Obsoleszenz".

Worauf sollten Verbraucher achten?

Elektrogeräte sollten nicht verklebt, sondern verschraubt sein. Sie lassen sich dann einfacher reparieren. Vor dem Kauf kann man sich beim Hersteller oder Händler erkundigen, wie lange Ersatzteile voraussichtlich verfügbar sein werden und was sie kosten.

Weitere Informationen
Panorama - die Reporter

Was passiert mit unserem Elektroschrott?

Panorama - die Reporter

Jedes Jahr fallen in Deutschland Millionen Tonnen Elektroschrott an. Ein Großteil landet nicht im Recyclingmüll, sondern verschwindet einfach. Ein Rechercheteam hat sich auf die Suche begeben. mehr

Dieses Thema im Programm:

Markt | 24.04.2017 | 20:15 Uhr

Mehr Ratgeber

06:29
Markt

Küchenrolle: Papiertücher im Test

16.07.2018 20:15 Uhr
Markt
03:11
Nordmagazin

Ferientipp: Der Kletterpark in Schwerin

16.07.2018 19:30 Uhr
Nordmagazin
07:22
Markt