Stand: 02.01.2020 08:52 Uhr

Vitamine mit Biss: Wissen rund um Äpfel

Ob als Saft, im Kuchen oder zum Reinbeißen: Der Apfel ist mit Abstand das Lieblingsobst der Deutschen. Ungefähr 30 Kilogramm Äpfel isst jeder Deutsche im Jahr. Doch warum finden wir beim Einkaufen die immer gleichen Sorten? Warum sehen die Äpfel immer frisch aus und wie gesund ist das Obst? Hier finden Sie die Antworten.

Wie viele Sorten gibt es?

Schätzungen zufolge gibt es weltweit mehr als 30.000 Apfelsorten, in Deutschland sind es 2.000 bis 3.000. Die Anbaubedingungen in Deutschland sind gut.

Weitere Informationen
Äpfel der Sorte Prinz Albrecht in einer Holzkiste. © NDR Foto: Claudia Timmann

Äpfel: Beliebte und seltene Sorten im Überblick

Elstar, Topaz, Boskoop: Worin unterscheiden sich die verschiedenen Apfelsorten? Ein Überblick. Bildergalerie

Jeder dritte deutsche Apfel kommt aus dem Alten Land südlich der Elbe. Die Region ist das größte zusammenhängende Obstanbaugebiet Nordeuropas. Von der Vielfalt ist in den Supermärkten und Discountern allerdings nicht viel zu sehen: Nur wenige Sorten beherrschen den Markt. Zudem stammen viele Äpfel in den Supermarktregalen nicht aus der Region, sondern werden aus fernen Ländern importiert.

Warum finde ich im Supermarkt nur wenige Sorten?

Rund 25 Sorten werden im Erwerbsobstbau kultiviert, nur sieben Hauptsorten werden regelmäßig im Handel angeboten: Boskoop, Cox Orange, Golden Delicious, Elstar, Gloster, Jonagold und Granny Smith. Das hat vor allem ökonomische Gründe, denn der erwerbsmäßige Obstanbau hat sich seit den 1970er-Jahren stark verändert. Anlagen mit hochstämmigen, großkronigen Apfelbäumen wurden durch ertragreiche Plantagen mit niedrigen Bäumchen am Spalier ersetzt. Auf derselben Fläche stehen dadurch wesentlich mehr Bäume, deren Wuchshöhe so eingeschränkt ist, dass alle Früchte von Hand gepflückt werden können. Tafeläpfel werden nämlich bis heute von Hand gepflückt. Die Äpfel werden so sorgsam wie möglich behandelt und angefasst, damit keine Druckstellen entstehen.

Was zeichnet die gängigen Apfelsorten aus?

Die Apfelklassiker wurden so gezüchtet, dass sie einheitlich große Früchte bringen, leicht zu ernten sind und immer gleich gut schmecken - egal aus welchem Land sie kommen. Größe und Gewicht eines Apfels und sogar die Beschaffenheit seines Stiels wurden genau festgelegt. Fast alle der modernen Äpfel stammen vom Golden Delicious ab:

  • Jonagold ist eine Kreuzung von Jonathan und Golden Delicious
  • Elstar ist eine Kreuzung von Ingrid Marie und Golden Delicious.

Apfelzüchter kritisieren, dass auch die Schwächen des Apfels mitvererbt wurden, sodass die modernen Sorten kaum ohne Spritzmittel auskommen. Viele Äpfel werden zudem nach der Ernte chemisch behandelt, sodass sie auch nach Monaten noch makellos in der Obstschale liegen. Kennzeichnungspflichtig ist das nicht, sodass der Kunde gar nicht erfährt, wie frisch sein Apfel wirklich ist.

Als sogenannte Clubsorten werden moderne und oft auch teurere Apfelsorten bezeichnet wie zum Beispiel die Pink Lady, die ebenfalls vom Golden Delicious abstammt. Diese Clubsorten unterliegen einer zentralen Kontrolle und werden nur von wenigen Produzenten unter ihrem Markennamen in den Handel gebracht.

Was ist mit den vielen alten Apfelsorten?

Äpfel der Sorte Finkenwerder Herbstprinz. © fotolia.com Foto: JanPhilipp
Der Finkenwerder Herbstprinz gehört zu den alten Apfelsorten.

Einige Züchter setzen sich dafür ein, die alten Apfelsorten wie etwa den Finkenwerder Herbstprinz zu erhalten. Die alten Sorten wachsen auch auf Streuobstwiesen, auf denen die Obstbäume anders als im modernen Plantagenanbau wild verstreut stehen. Das macht ihren Anbau und die Ernte sehr viel zeitaufwändiger. Außerdem eignet sich nicht jede Sorte für alle Verwendungsmöglichkeiten. Es gibt große Unterschiede im Geschmack, manche eignen sich vor allem fürs Backen, aus anderen wird guter Most. Viele der alten Sorten sind saurer als die handelsüblichen Äpfel.

Was bedeuten die Güteklassen?

Im Handel werden Äpfel in Güteklassen eingeteilt. Die Klasse Extra ist die höchste Stufe. Nur nahezu perfekt aussehende Äpfel bekommen diese Auszeichnung. In der Klasse I sind kleine Fehler erlaubt. Eine marktfähige Qualität wird als Klasse II eingestuft. Schon ein fehlender Stiel oder optische Fehler an der Schale können dazu führen, dass ein Apfel in die Güteklasse II eingeteilt wird. Über den Geschmack sagt die Güteklasse nichts aus: Ein Apfel der Güteklasse II schmeckt nicht zwangsläufig schlechter als ein Apfel der Klasse Extra. Da hilft nur eins: probieren.

Wie gesund sind Äpfel?

Ein Apfel besteht zwar zu 85 Prozent aus Wasser, aber die restlichen Inhaltsstoffe haben es in sich: Das Obst enthält sekundäre Pflanzenstoffe, die vor Krebs schützen können, und jede Menge Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente. So stecken zum Beispiel Kalium, Kalzium und Magnesium, die B-Vitamine 1, 2 und 6, Vitamin E und Folsäure in dem Obst. Äpfel sind außerdem ein wichtiger Vitamin-C-Lieferant, wobei der Gehalt je nach Lagerung und Sorte stark variiert. Ein Großteil der Vitamine sitzt direkt unter der Schale, weshalb man diese nicht entfernen sollte. Ein Apfel hat nur 45 bis 60 Kilokalorien pro 100 Gramm und eignet sich damit gut für eine gesunde, kalorienarme Ernährung.

Kann man auf Äpfel allergisch reagieren?

Die Apfel-Allergie ist die am weitesten verbreitete Obstallergie in Deutschland. Es handelt sich in der Regel um eine Kreuzallergie: Wer auf Pollen allergisch ist, hat auch beim Verzehr von Äpfeln eine allergische Reaktion. Der Grund: Einige Eiweiß-Bausteine im Apfel ähneln den Pollen, das Immunsystem kann sie nicht von den Pollen-Allergenen unterscheiden. Die Symptome reichen von einem Kribbeln im Hals bis zum allergischen Schock.

Allergiker reagieren vor allem auf moderne Apfelsorten wie Jonagold, Granny Smith, Braeburn, Elstar, Cox Orange und Gala. Das hat zwei Gründe: In vielen jungen Sorten sind besonders viele Eiweißstoffe enthalten, die Allergikern nicht bekommen. Und neue Äpfel enthalten weniger Polyphenole als alte Sorten. Experten vermuten, dass Polyphenole die allergene Wirkung von Äpfeln aufheben. Sie bewirken aber auch, dass Äpfel nach dem Aufschneiden braun werden. Das mögen viele Verbraucher nicht. Deshalb sind Polyphenole bei den meisten neuen Sorten weggezüchtet. Schwach allergen sind alte Sorten wie der Finkenwerder Herbstprinz und der Gravensteiner sowie zum Beispiel Alkmene, Berlepsch, Boskoop, Idared, Jamba oder Rubinette. Gekocht und verarbeitet sind Äpfel für die meisten Allergiker im Übrigen kein Problem.

 

Weitere Informationen
Äpfel © Colourbox Foto: -

Äpfel: Sorten, Lagerung und Rezepte

Vitaminreich und aromatisch: Äpfel sind nicht nur ein idealer Snack, sondern auch eine tolle Zutat in der warmen Küche. Was unterscheidet die Sorten und wie lagern sie optimal? mehr

Zwei unterschiedliche Apfelsorten in je einer Holzkiste. © Colourbox Foto: Evgeny Karandaev

Äpfel: Obst mit gesunden Inhaltsstoffen und wenig Kalorien

Etwa 125 Äpfel isst jeder Deutsche pro Jahr. Einige Sorten enthalten viele Antioxidantien, die vor freien Radikalen schützen. mehr

Zwei Äpfel der Sorte Jonagored hängen am Apfelbaum. © picture alliance/imageBROKER Foto: Justus de Cuveland

Wie der Klimawandel den Obstanbau verändert

Im Alten Land ist es durchschnittlich 1,7 Grad wärmer als noch 1975. Extremwetterereignisse wie Hitze und Hagel nehmen zu. Das stellt die Obstbauern vor Herausforderungen. mehr

Frischer Apfelstrudel © fotolia Foto: Vitaliy Hrabar

Rezepte mit Äpfeln

Apfelkuchen und Apfelmus kennt jeder, aber die beliebten Früchte schmecken auch in herzhaften Speisen wie Suppen oder Aufläufen. mehr

Äpfelbäume auf einer Wiese. © fotolia Foto: xalanx

Apfelbäume pflanzen und pflegen

Die Wahl der richtigen Apfelsorte und des passenden Standorts sind entscheidend. So fällt die Ernte reich aus. mehr

Ein Hand greift nach einem Apfel am Baum © imago/Ralph Peters Foto: Ralph Peters

Äpfel richtig ernten und haltbar machen

Im Herbst ist es Zeit für die Apfelernte. Doch woran erkennt man, ob die Früchte reif sind? Und wie werden sie gelagert? mehr

Dieses Thema im Programm:

Arte | Xenius | 02.01.2020 | 05:45 Uhr

Mehr Verbrauchertipps

zwei Bratpfannen mit Speck und Spiegelei © colourbox Foto: Sunny Forest

Pfannen kaufen und richtig pflegen

Pfannen gibt es aus Gusseisen und Edelstahl, mit Teflon oder Keramik beschichtet. Welches sind die Vor- und Nachteile? mehr

Eine junge Frau begutachtet Radischen in einem Geschäft. © Colourbox Foto: PetraD

"Regionale" Lebensmittel: So tricksen Händler und Hersteller

Nicht in allen Fällen kommen "regionale" Lebensmittel aus der näheren Umgebung. Worauf sollten Verbraucher achten? mehr

Eine FFP2- und eine OP-Maske liegen nebeneinander. © NDR Foto: Kathrin Weber

OP- und FFP2-Masken: Wie gut schützen sie vor Corona?

Masken schützen vor der Verbreitung von Coronaviren, aber nicht alle wirken gleich gut. Unterschiede und Tipps zur Aufbereitung. mehr

Eine Photovoltaikanlage auf dem Dach eines Einfamilienhauses. © imago images / U. J. Alexander

Photovoltaikanlagen: Vorteile, Kosten und Fördermittel

In den letzten Jahren ist die Einspeisevergütung für Solarstrom gesunken. Trotzdem kann sich die Investition lohnen. mehr