Stand: 21.04.2017 12:28 Uhr  | Archiv

Staubsauger-Roboter im Test

von Rieke Sprotte

Staubsaugen ist für viele eine lästige Pflicht. Abhilfe versprechen die Hersteller von Staubsauger-Robotern: Die Maschinen sollen den Boden vollautomatisch vom Staub befreien. Doch wie schnell und gründlich arbeiten die Roboter? Kommen sie auch in die Ecken? In einer Stichprobe vergleicht Markt vier Modelle:

  • Dirt Devil Spider 2.0 für 97,99 Euro
  • Ecovacs Deebot für 269 Euro
  • Neato BotVac für 465 Euro
  • iRobot Roomba für 699 Euro inklusive umfangreichem Zubehör

Für den Praxistest präpariert Markt einen glatten Boden mit künstlich hergestelltem Teststaub und einen Teppichboden mit Reis, Konfetti, Kaffeepulver und ein paar Hindernissen. Jeder Roboter bekommt fünf Minuten Zeit für den glatten Boden und zehn Minuten für den Teppichboden.

Fazit: Kein Ersatz für herkömmlichen Staubsauger

Im Praxistest konnten die Staubsauger-Roboter einen herkömmlichen Staubsauger im Verhältnis zur Reinigungszeit nicht vollständig ersetzen. Vor allem in den Ecken und bei hartnäckigem Schmutz hatten die Maschinen Probleme.

Das sagen die Hersteller

iRobot

"(...) Wir verweisen in diesem Zusammenhang auf die Stiftung Warentest, die bereits zwei Mal die Kategorie in Anlehnung an die IEC-Standards bewertet hat. In diesen Tests schneiden wir überdurchschnittlich ab und sind in Teilbereichen bestes Produkt am Markt."

 

Dieses Thema im Programm:

Markt | 24.04.2017 | 20:15 Uhr

Mehr Verbrauchertipps

Ein Flutopfer in Nordrhein-Westfalen begutachtet den Wasserschaden in ihrem Mietshaus. © Picture-Alliance/ dpa / Markus Klümper

Elementarschaden-Versicherung: Schutz bei Überflutungen

Wasserschäden durch Unwetter zahlt nur die Elementarschaden-Versicherung. Was müssen Verbraucher beim Abschluss beachten? mehr