VIDEO: Was tun gegen Lebensmittel-Verschwendung? (10 Min)

Lebensmittel-Verschwendung stoppen - so geht's

Stand: 10.05.2021 09:47 Uhr

Wer seinen Einkauf genau plant und Lebensmittel zu Hause richtig lagert, vermeidet nicht nur unnötigen Müll, sondern kann auch viel Geld sparen. Hilfreiche Tipps.

Rund sechs Millionen Tonnen Lebensmittel landen pro Jahr in deutschen Privathaushalten im Müll. Im Schnitt wirft jeder Bundesbürger jährlich etwa 75 Kilo Lebensmittel weg, 44 Prozent davon sind vermeidbare Abfälle, also nicht etwa Knochen oder Schalen.

Eine Kundin steht in einem Lebensmittelmarkt am Gemüseregal. © picture alliance / ZB Foto: Jens Büttner
Gemüse am besten lose statt verpackt kaufen - das spart Verpackungsmüll und man muss nichts wegwerfen.

Damit gute Lebensmittel nicht früher oder später im Müll landen, sollte man schon vor dem Einkauf möglichst genau überlegen, was man wann in welchen Mengen kochen oder essen möchte. Am besten schreibt man sich dazu einen Einkaufszettel. Wer sich nicht sicher ist, wann genau er die Lebensmittel verbraucht, sollte lieber eingefrorene oder portionierbare Produkte wählen. Damit ist man flexibler, etwa wenn weniger Gäste kommen als erwartet oder mal eine Mahlzeit ausfällt. Lebensmittel in Großpackungen sind zwar meist preisgünstiger, wer die größeren Mengen aber nicht verbraucht, zahlt am Ende drauf.

Lebensmittel richtig lagern

Richtig aufbewahrt halten sich die meisten Lebensmittel mehrere Tage. Kühlschränke haben verschiedene Kältezonen. Über der unteren Glasplatte ist es am kältesten: Dort lagern Fleisch, Wurst und Fisch am besten. Die Mitte ist für Käse und Milchprodukte geeignet, der obere Teil für zubereitete Speisen, die Türen für Getränke, Butter und Eier. Das Gemüsefach ist ideal für die meisten Obst- und Gemüsesorten.

Frischhaltedosen © fotolia.com Foto: PhotoSG
In Kunststoffboxen bleiben Lebensmittel frisch, geben keine Gerüche ab und nehmen auch keine fremden an.

In Glas- oder Kunststoffbehältern mit Deckel halten Aufschnitt, Fleisch, Käse, Fisch und Gemüse besonders gut und nehmen keine fremden Gerüche an. Lebensmittel, die nicht in den Kühlschrank gehören, wie etwa Tomaten, Kartoffeln oder Bananen, sollten am besten an einem kühlen, dunklen Ort aufbewahrt werden.

Brot am Stück ist länger haltbar als geschnittenes. Am besten bewahrt man es in einem Tontopf auf oder wickelt es in ein sauberes Baumwoll- oder Leinentuch und legt es mit der Schnittfläche auf ein Holzbrett. So bleibt es etwa eine Woche frisch.

Gemüse, Fleisch und Ei einfrieren

Von dem leckeren Abendessen oder Festtagsbraten ist noch etwas übrig? Oder man hat einfach zu viel Gemüse eingekauft? Kein Problem, einfach einfrieren und später genießen. Das Gemüse am besten vorher klein schneiden und kurz in kochendem Salzwasser blanchieren. Übrigens sind die meisten Lebensmittel zum Einfrieren geeignet, sogar Eier. Bei minus 18 Grad hält sich ein Ei ohne Schale sechs bis zehn Monate. Damit das Eigelb nicht geliert, etwas Zucker oder Salz dazugeben. Eiweiß lässt sich auch ohne Zugabe von Salz oder Zucker einfrieren. Tiefgekühlt hält es bis zu einem Jahr.

Bei Fleisch gilt: Je weniger Fett, umso länger kann es eingefroren werden. Fettes Gänsefleisch hält tiefgefroren bis zu sechs Monate, mageres Rindfleisch bis zu einem Jahr.

Lebensmitteö-Reste sinnvoll verwerten

Ein Rindersteak mit Pilzen und Röstkartoffeln in einer Pfanne. © fotolia Foto: karepa
Die Reste vom Sonntagsbraten schmecken auch am nächsten Tag noch lecker, etwa mit Bratkartoffeln.

Aus gekochten Resten lässt sich auch im Handumdrehen ein leckeres warmes Essen zubereiten. Aus Kartoffeln etwa wird mit Ei und Schinken ein herzhaftes Bauernfrühstück, Nudeln schmecken gebraten mit Gemüse, etwas Käse und Schinken. Wer Sojasoße in der Küche hat, kann daraus auch eine leckere asiatische Nudelpfanne machen. Gemüsereste eignen sich für eine Suppe, die durch frische Kräuter oder Pesto den richtigen Pfiff bekommt, Bratenreste schmecken als Aufschnitt mit Senf oder Meerrettich oder als Salat.

Mindesthaltbarkeitsdatum abgelaufen? Meist kein Problem

Lebensmittel müssen nicht grundsätzlich weggeworfen werden, wenn das Mindesthaltbarkeitsdatum abgelaufen ist. Es handelt sich dabei nur um eine individuelle Empfehlung der Hersteller. Viele Produkte sind bei richtiger Lagerung auch darüber hinaus noch problemlos genießbar, zum Beispiel Milch- und Trockenprodukte oder Konserven. Ein Seh- und Riechtest gibt Aufschluss darüber, ob das Lebensmittel noch genießbar ist: Riecht es einwandfrei und hat sich kein Schimmel gebildet, kann man es bedenkenlos essen.

Ganz anders verhält es sich mit dem sogenannten Verbrauchsdatum, das beispielsweise auf frischem abgepacktem Fleisch oder Fisch zu finden ist. Daran sollten sich Verbraucher halten, denn beim Verzehr verdorbener Ware können sie erkranken.

Sowohl die Bundesregierung (Zu gut für die Tonne) als auch die Verbraucherzentrale haben Websites mit Tipps und Informationen zusammengestellt, mit denen sich Lebensmittel-Verschwendung vermeiden lässt. Die Verbraucherzentrale bietet zusätzlich eine kostenlose Beratung zum Thema an (Terminvereinbarung unter Tel. 0345/ 29 27 800).

Bauernfrühstück auf einem Teller © NDR
AUDIO: Tipps zur Resteverwertung (2 Min)
Weitere Informationen
Sauerkraut in einem Einweck-Glas. © colourbox

Obst und Gemüse haltbar machen: So geht's

Wer Obst und Gemüse für längere Zeit haltbar machen möchte, kann es lecker einmachen. Welche Methoden gibt es? mehr

Frau gibt Gemüse-Reste in die Mülltonne. © Pixavril/fotolia Foto: Pixavril

Initiativen gegen Lebensmittelverschwendung

Zahlreiche Initiativen und Vereine, aber auch die Bundesregierung haben sich zum Ziel gesetzt, der Lebensmittelverschwendung etwas entgegenzusetzen. Hier finden Sie hilfreiche Links. mehr

Verschiedene Lebensmittel liegen im Müll. © dpa Foto: Patrick Pleul

Start-ups kämpfen gegen Lebensmittel-Verschwendung

Mit kreativen Ideen wollen einige Unternehmen und Initiativen der Verschwendung von Lebensmitteln etwas entgegensetzen. mehr

Dieses Thema im Programm:

Mein Nachmittag | 11.05.2021 | 16:10 Uhr

Mehr Verbrauchertipps

Ein Flutopfer in Nordrhein-Westfalen begutachtet den Wasserschaden in ihrem Mietshaus. © Picture-Alliance/ dpa / Markus Klümper

Elementarschaden-Versicherung: Schutz bei Überflutungen

Wasserschäden durch Unwetter zahlt nur die Elementarschaden-Versicherung. Was müssen Verbraucher beim Abschluss beachten? mehr