So beschlägt die Brille über der Maske nicht mehr

Stand: 26.01.2021 15:09 Uhr

Wenn Brillenträger eine Corona-Schutzmaske aufsetzen, beschlagen meist die Gläser. Mit diesen Tipps bleibt der Durchblick erhalten.

Der Effekt ist auch aus der Zeit vor Corona bekannt. Wer mit einer Brille von draußen in einen warmen Raum kommt, sieht nach kurzer Zeit nichts mehr. Die Feuchtigkeit in der warmen Luft setzt sich auf den Gläsern ab und lässt sie beschlagen.

Maske muss gut am Gesicht anliegen

Liegt die Maske an Nase und Wangen nicht dicht am Gesicht an, strömt die feucht-warme Atemluft direkt in Richtung Brillenglas. Den Luftstrom zu minimieren, sorgt nicht nur für klare Sicht, sondern dient auch dem Gesundheitsschutz. Die Maske kann ihre Aufgabe nämlich nur erfüllen, wenn die Luft durch das Filtermaterial strömt und nicht an den Rändern austritt.

Bügel mit der Hand nachformen

In den meisten gekauften Masken ist im Nasenbereich ein formbarer Bügel aus Metall oder Kunststoff eingearbeitet. Er muss nach dem Aufsetzen gut an Nase und Wangen gedrückt und so angepasst werden. Hilfreich ist es, die Maske noch einmal abzunehmen und den Bügel mit den Händen etwas enger zu biegen.

Mit Taschentuch abdichten

Viele Masken sitzen nicht dicht genug am Gesicht, da die Gummibänder um die Ohren zu lang sind. Dann kann es helfen, ein Papiertaschentuch zu einem Streifen zu falten und zwischen Nase und Maske zu legen. Das Papier dichtet ab und saugt gleichzeitig Luftfeuchtigkeit auf.

Maske umschlagen

Masken ohne Bügel können im Nasenbereich einmal nach innen umgeschlagen werden. Die so entstehende Falte bremst den Luftstrom. Dabei darauf achten, dass die Maske trotzdem das Kinn umschließt und dort gut sitzt.

Brille auf die Maske

Wer eine große Brille trägt, ist bei diesem Tipp im Vorteil: Der untere Rand der Brille muss auf der Maske liegen. Dann drückt die Brille die Maske dichter an Nase und Wangen. Die restliche Luft strömt nur noch auf der Innenseite der Gläser vorbei.

Maske ankleben

Eine wirkungsvolle, aber wenig elegante Methode ist es, die Maske mit einem Streifen hautfreundlichen Klebeband oder Pflaster an Nase und Wange zu kleben.

Anti-Beschlag-Mittel verwenden

Drogeriemärkte und Optiker bieten Flüssigkeiten an, die ein Beschlagen der Gläser verhindern sollen. Wie wirksam diese Mittel sind und wie lange der Effekt anhält, ist unterschiedlich.

Mit Hausmitteln einreiben

Eine ähnliche Wirkung sollen verschiedene Hausmittel haben: Die Gläser mit mildem Spülmittel, nicht rückfettender Flüssigseife oder Rasierschaum dünn benetzen. Dann mit einem Brillenputztuch vorsichtig klar polieren. Schmutz am Tuch oder auf dem Glas können zu Kratzern führen, besonders bei empfindlichen Kunststoffgläsern. Auf keinen Fall Zahnpasta verwenden, auch sie enthält Teilchen, die die Gläser zerkratzen. Flüssigkeiten, die Alkohol oder Glyzerin enthalten, können Gläser und eventuelle Beschichtungen beschädigten. Im Zweifel einen Optiker fragen, welche Mittel die Gläser beschädigen können.

VIDEO: Unüberschaubares Angebot: Wie sicher sind FFP2-Masken? (3 Min)

Weitere Informationen
Medizinische OP-Masken und FFP-2-Masken liegen auf einem Tisch. © NDR Foto: Anja Deuble

OP- und FFP2-Masken: Wie gut schützen sie vor Corona?

Masken schützen vor der Verbreitung von Coronaviren, aber nicht alle wirken gleich gut. Unterschiede und Tipps zur Aufbereitung. mehr

Augenarzt passt eine Brille an © Colourbox Foto: Phovoir

Brillengläser: Tipps zum Kauf

Brillengläser gibt es beim Optiker in vielen Varianten. Kunststoff oder Glas, Entspiegelung und Gleitsicht: Was ist sinnvoll? Und wo können Brillenträger sparen? mehr

Dieses Thema im Programm:

Mein Nachmittag | 03.02.2021 | 16:10 Uhr

Mehr Verbrauchertipps

FFP2-Maske auf neutralem Hintergrund © NDR Foto: Kathrin Weber

FFP2-Masken im Test: Sind sie dicht und komfortabel?

Stiftung Warentest hat zehn Masken unter die Lupe genommen. Nur eine überzeugte die Prüfer rundum, drei fielen durch. mehr