Stand: 05.03.2018 13:38 Uhr  | Archiv

Schädigen Grippe-Viren das Gehirn?

Seniorin liegt im Krankenhaus am Tropf © fotolia Foto: bilderstoeckchen
Krankenhäuser und Arztpraxen sind gut gefüllt mit Grippekranken.

Die Grippe hat den Norden im Griff. In diesem Jahr ist die Influenza besonders heftig, es kommt relativ oft zu schweren Verläufen. Grippe-Viren könnten laut einer aktuellen Studie auch das Gehirn schädigen. Braunschweiger Neurobiologen fanden heraus, dass verschiedene Influenza-Viren das Lern- und Erinnerungsvermögen des Gehirns nicht nur kurzzeitig stark beeinflussen und zu Desorientiertheit, Vergesslichkeit und Depressionen führen können. Im Tierexperiment an Mäusen zeigte sich, dass die Tiere noch 30 Tage nach der Infektion Einschränkungen bei Lern- und Gedächtnisaufgaben aufwiesen.

Außerdem entdeckten die Forscher strukturelle Veränderungen an den Nervenzellen im Gehirn, die vermutlich durch die starke entzündliche Immunreaktion des Körpers auf die Grippe-Viren zurückzuführen sind. Ob die Erkenntnisse auf den Menschen übertragbar sind, müssen weitere Studien zeigen.

Superinfektion kann lebensbedrohlich sein

Grippe-Viren sind nicht das einzige Problem: Oft bereiten sie gefährlichen Bakterien den Weg in die Lungen. Ärzte sprechen dann von einer sogenannten Superinfektion. Besonders für chronisch Kranke und ältere Patienten enden solche Komplikationen nicht selten tödlich.

Nur der teurere Vierfach-Impfstoff schützt

Nach Ansicht von Experten hätte die Grippewelle mit schweren Verläufen mit dem geeigneten Impfstoff recht einfach vermieden werden können. 75 Prozent der Grippefälle werden gegenwärtig durch Viren vom Typ Influenza B, der sogenannten Yamagata-Linie ausgelöst:

  • Dagegen sind die im Herbst am häufigsten verabreichten Dreifach-Impfstoffe wirkungslos. Diese sogenannten trivalenten Impfstoffe enthalten neben zwei Influenza-A-Stämmen nur einen Influenza-B-Stamm der Victoria-Linie.
  • Nur die teureren Vierfach-Impfstoffe enthalten zusätzlich den Yamagata-Virusstamm und sind deshalb in der Lage, in diesem Jahr effektiv vor der Grippe zu schützen.

Doch bis auf wenige Ausnahmen setzten die meisten gesetzlichen Krankenkassen und viele Unternehmen aus wirtschaftlichen Überlegungen auf die billigeren Dreifach-Impfstoffe. In Zukunft wollen die Experten der Ständigen Impfkommission (STIKO) den Vierfachimpfstoff auch als Kassenleistung empfehlen.

Ist es sinnvoll, jetzt noch nachzuimpfen?

Auch wenn die Grippe zurzeit extrem weitverbreitet ist, dürfte die größte Gefahr in wenigen Wochen vorüber sein. Wer bisher noch gar nicht oder nur mit dem Dreifach-Impfstoff geimpft wurde, sollte mit seinem Arzt besprechen, ob sich eine Impfung jetzt noch lohnt. Denn erst zwei Wochen nach der Spritze ist der vollständige Impfschutz aufgebaut.

Weitere Informationen
Die Kurve eines EKG © Colourbox Foto: Marian Vejcik

Grippe erhöht das Herzinfarkt-Risiko

Bei einer Grippe-Infektion steigt das Risiko, einen Herzinfarkt zu erleiden. Besonders gefährlich sind laut einer Studie Influenza-Viren vom Typ B. mehr

Eine Hand in einem Handschuh hält eine Spritze vor einer Schulter. © fotolia.com Foto: miss_mafalda

Grippe: Experten raten zur Vierfach-Impfung

Schützt eine Vierfach-Imfung besser vor der Grippe als die von den Krankenkassen bezahlte Dreifach-Impfung? Eine entsprechende Empfehlung sorgt derzeit für Aufsehen. mehr

Dieses Thema im Programm:

Visite | 06.03.2018 | 20:15 Uhr

Mehr Verbrauchertipps

Ein Flutopfer in Nordrhein-Westfalen begutachtet den Wasserschaden in ihrem Mietshaus. © Picture-Alliance/ dpa / Markus Klümper

Elementarschaden-Versicherung: Schutz bei Überflutungen

Wasserschäden durch Unwetter zahlt nur die Elementarschaden-Versicherung. Was müssen Verbraucher beim Abschluss beachten? mehr