Stand: 24.05.2019 12:00 Uhr

Nahrungsergänzung: Überdosierung vermeiden

von Lotta Polter
Bild vergrößern
Die Werbung für "gesunde" Lebensmittel kommt bei vielen Verbrauchern gut an.

Mit Gesundheitsversprechen, sogenannten Health Claims, werben viele Hersteller von Lebensmitteln und Nahrungsergänzungsmitteln. Ein Beispiel sind Omega-3-Fettsäuren in Fischstäbchen. Viele Verbraucher glauben, dass die zugesetzten Vitamine und Mineralstoffe eine positive Wirkung haben. Doch nach Ansicht von Ernährungsexperten droht bei vielen Substanzen eine schädliche Überdosierung. Auch Kombi-Präparate sehen viele Mediziner kritisch. Oftmals sind die einzelnen Vitamine und Mineralstoffe zu hoch dosiert und können dem Körper nachhaltig schaden.

So bedenklich ist eine Überdosierung

In einigen Fällen können Nahrungsergänzungsmittel sinnvoll sein. Doch eine Überdosierung kann Folgen haben:

  • Vitamin A (Betacarotin): Das Bundesinstitut für Risikobewertung empfiehlt bei diesem Zusatzstoff Zurückhaltung. Einer Studie zufolge steigt bei Rauchern ab 20 Milligramm täglich das Risiko für Lungenkrebs und Herz-Kreislauf-Krankheiten. Eine dauerhafte Überdosierung schade dem Knochenbau.

  • Vitamin D: Gegen eine Überdosierung wehrt sich der Körper mit Erbrechen, Durchfall und Kopfschmerzen. Wer über längere Zeit zu viel Vitamin D zu sich nimmt, muss mit Kalkablagerungen in Gefäßen und Organen sowie Nierenschäden rechnen. Auch das Risiko für Bauchspeicheldrüsenkrebs kann sich erhöhen.

  • Vitamin E: Sehr hohe Vitamin-E-Gaben können das Risiko für Prostatakrebs erhöhen. Verschiedene Studien sehen auch einen Zusammenhang mit einer erhöhten vorzeitigen Sterblichkeit.

  • Folsäure: Empfohlen für Schwangere, tabu für Männer. Bei ihnen erhöht die Einnahme von zusätzlicher Folsäure das Risiko für Prostatakrebs. 

  • Kalium: Bei Überdosierung drohen Herzrhythmusstörungen oder gar ein Kreislaufkollaps. Besonders Nierenkranke müssen vorsichtig sein, da ihre Nieren weniger Kalium ausscheiden.

  • Kupfer: Das Bundesinstitut für Risikobewertung rät von Nahrungsergänzungsmitteln mit Kupfer ab: Einer Studie zufolge steigert die zusätzliche langfristige Einnahme von Kupfer das Risiko, vorzeitig zu sterben, um bis zu 18 Prozent.

  • Selen: 200 Mikrogramm Selen täglich können das Diabetes-Risiko um 50 Prozent erhöhen. Das legt zumindest eine US-amerikanische Studie nahe, die sieben Jahre lang die Auswirkungen von Nahrungsergänzungsmitteln mit Selen untersucht hat.

  • Omega-3-Fettsäuren: Laut Ernährungsmediziner Dr. Matthias Riedl können die Fettsäuren das Herzinfarktrisiko senken und die Entzündungsneigung reduzieren. Mit Omega-3-Fettsäuren versetzte Lebensmittel seien aber oft ungesund. Riedl empfiehlt deshalb Lebensmittel, die von Natur aus reich an Omega-3-Fettsäuren sind - zum Beispiel Fisch, hochwertige Öle wie Lein- oder Hanföl sowie Leinsamen, Walnüsse und Chiasamen.

Health Claims: Foodwatch kritisiert Hersteller

In der EU soll die sogenannte Health-Claims-Verordnung dafür sorgen, dass nur tatsächlich gesunde Lebensmittel als gesund beworben werden. Für 250 Inhaltsstoffe ist vorgeschrieben, mit welchen Gesundheitsversprechen die Lebensmittelindustrie werben darf. Allerdings dürfen laut einer Studie der Verbraucherorganisation Foodwatch auch ungesunde Lebensmittel mit viel Zucker, Salz und minderwertigen Fetten als gesund beworben werden.

Weitere Informationen

Giftiges Blei in Nahrungsergänzungsmitteln

Nahrungsergänzungsmittel wie Kieselerde und andere Mineralien können giftiges Blei in bedenklicher Menge enthalten. Dennoch bleiben die Produkte im Handel. mehr

Kalzium: Starke Knochen ohne Tabletten

Kalziumpräparate sollen die Knochen stärken, können aber neuen Studien zufolge das Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen erhöhen. Besser sind meist Lebensmittel mit viel Kalzium. mehr

Wie gesund ist Superfood?

Lebensmittel wie Avocado, Kokosnuss, Ingwer und Granatapfel gelten als Superfood. Stimmt das? Und wie bereitet man das Obst und Gemüse zu? mehr

Die Werbeversprechen von Functional Food

Limonade mit Antioxidantien stärkt die Abwehrkräfte - suggeriert die Werbung. Was ist an solchen Versprechen dran? Vier gängige Lebensmittelzusatzstoffe im Überblick. mehr

Dieses Thema im Programm:

Markt | 27.05.2019 | 20:15 Uhr

Mehr Ratgeber

08:27
Mein Nachmittag
02:58
Schleswig-Holstein Magazin
03:22
Nordmagazin