Stand: 23.01.2020 12:28 Uhr

Marder am Auto vertreiben: Was hilft?

Ein Mader im Motorraum eines Autos. © Horst Schmidt/fotolia Foto: Horst Schmidt
Mit scharfen Zähnen beschädigen die Nagetiere Leitungen im Auto.

Es ist der Jagdinstinkt, der Marder nachts unter parkende Autos lockt. Dort zerbeißen sie Bremsschläuche oder Elektrokabel. Oft sind Autos dann nicht mehr verkehrssicher. Marder sind Einzelgänger, die ihr Revier abgrenzen. Besonders Männchen dulden keine Artgenossen desselben Geschlechts und markieren ihr Revier mit Duftstoffen und Exkrementen. Dazu genügt es bereits, einmal über die Motorhaube eines Autos zu laufen, denn die Duftdrüsen liegen zwischen den Zehen.

Marder verteidigen ihr Revier

Parkt der Wagen später im Gebiet eines anderen Marders, wittert dieser den Geruch des Rivalen und verteidigt sein Revier aggressiv. Dazu klettert er auch in den Motorraum, beißt um sich und markiert das Auto mit seinem eigenen Duft.

Gefährliche Schäden im Motorraum

Ein Marder in Nahaufnahme. © NDR Foto: Carmen Woisczyk
Im Frühjahr sind Marder besonders aktiv.

Laut ADAC beißen Marder gerne in weiche Kunststoffe, etwa an Zündkabeln, Schläuchen für Kühl- und Scheibenwischwasser, Faltenbälgen, Stromleitungen und Isoliermatten. Nicht dokumentiert sind Schäden an Bremsschläuchen, Kraftstoffleitungen, Keilriemen und Reifen. Marderbisse können gefährliche Folgen haben, warnt der ADAC. So können angebissene Zündkabel zu einem unrunden Motorlauf führen oder verhindern, dass der Motor anspringt. Bisse an Gummimanschetten können Schäden am Antrieb und an den Gelenken hervorrufen und sogar die Lenkung beschädigen. Löcher in Kühlwasserschläuchen führen zur Überhitzung des Motors. Einige Auto-Versicherungen decken Marderschäden zumindest teilweise ab, oft zahlen sie aber nur die unmittelbar beschädigten Teile und nicht für Folgeschäden.

Marder abschrecken und vertreiben

  • Anti-Marder-Schläuche: Wer Kabel und Schläuche mit Hartplastik ummantelt, kann sie vor Marderzähnen schützen. Die zusätzliche Hülle ist seitlich zu öffnen und wird über das Kabel gezogen.
  • Motorabschottungen: Einige Autohersteller bieten Borstenvorhänge und Lochbleche an, die den Motorraum nach unten abschotten.
  • Anti-Marder-Matten: Matten aus Maschendraht unter dem Auto können Marder kurzfristig abschrecken. Oft lernen sie aber schon nach kurzer Zeit, dass die Matte ungefährlich ist.
  • Ultraschall-Geräte: Die kleinen Geräte senden hohe Töne im Ultraschall-Bereich aus, die Menschen nicht hören können. Damit sich Marder nicht an die für sie unangenehmen Töne gewöhnen, sollten die Geräte wechselnde Frequenzen erzeugen.
  • Hausmittel: Viele Autofahrer schwören auf Hausmittel wie Toilettensteine, Mottenkugeln oder Säckchen mit Hunde- und Katzenhaaren. Sie können wirken, aber nicht dauerhaft.
  • Reinigung: Das Auto gründlich waschen. Eine Motor- und Unterbodenwäsche beseitigt den Mardergeruch.

Dieses Thema im Programm:

Mein Nachmittag | 08.10.2018 | 16:20 Uhr

Mehr Verbrauchertipps

diverse Fertiggerichte © picture alliance / imageBROKER Foto: Jochen Tack

Fertiggerichte: "Frei von"-Kennzeichnung ist irreführend

Verbraucherschützer warnen, dass die Versprechen häufig nicht das beinhalten, was sich Konsumenten darunter vorstellen. mehr

Alt-Text

Inkontinenz: Einlagen halten sauber und trocken

Bei Blasenschwäche mit Harnverlust sollen Inkontinenz-Einlagen helfen. Was ist wichtig bei Material und Passform? mehr

Alt-Text

Autofahrer-Abzocke mit teuren Ersatzteilen

Kleine Reparaturen am Auto sind oft sehr teuer. Wie Autofahrer günstig an Ersatzteile kommen. mehr

Eine Frau packt ein Päckchen. © fotolia Foto: contrastwerkstatt

Weihnachtspost rechtzeitig auf den Weg bringen

Wegen Corona sind dieses Jahr besonders viele Pakete unterwegs. Tipps zum rechtzeitigen Versand sowie wichtige Termine. mehr