Stand: 05.09.2016 13:08 Uhr  | Archiv

Körnerbrötchen im Test

von Saskia Engels

Körnerbrötchen sind oft doppelt so teuer wie normale Brötchen, zum Beispiel Schrippen oder Rundstücke. Ist der höhere Preis gerechtfertigt? Und wie gut schmecken sie? In einer Stichprobe vergleicht Markt Körnerbrötchen vom Discounter und aus Bäckereien:

  • "Weltmeister"-Brötchen von Aldi für 29 Cent
  • "Weltmeister"-Brötchen von Junge für 49 Cent
  • "Bio-Kernige TK" aus der Bäckerei von Allwörden für 67 Cent
  • "Mehrkornbrötchen" von Kamps für 69 Cent

Die Brötchen wiegen jeweils um die 80 Gramm. Die Körnermischung ist leicht unterschiedlich - es sind Sesam, Mohn, Leinsamen und Sonnenblumenkerne dabei. Für Markt bewerten ein Bäckermeister und eine Lebensmittelexperten die Körnerbrötchen.

Wie gut schmecken Körnerbrötchen?

Teig von Körnerbrötchen oft dunkel gefärbt

Oft haben Körnerbrötchen eine dunklere Farbe als normale Brötchen. Viele Verbraucher denken, der dunkle Teig sei gesünder als heller Teig. Die in der Stichprobe gekauften Körnerbrötchen wurden jedoch zu 80 Prozent aus Weizenmehl gebacken. Die Brötchen von Aldi, Kamps und von Allwörden wurden jedoch mit Röstmalz gefärbt, damit die Brötchen dunkler aussehen sagt Lebensmittelexpertin Britta Schautz von der Verbraucherzentrale Hannover. Gesetzlich sei das erlaubt. Besonders dunkel gefärbt erscheint das "Bio-Kernige TK" aus der Bäckerei von Allwörden.

Maschinelle Herstellung: Zusatzstoffe im Teig

Alle Körnerbrötchen in der Stichprobe sind maschinell hergestellt, sagt der Bäckermeister. Seiner Ansicht nach enthält Brötchenteig für die maschinelle Produktion häufig viele Zusatzstoffe, die zum Teil nicht deklariert werden müssten. Die Chemie sorge dafür, dass der Teig stets die gleichen Eigenschaften habe und nicht die Produktionsgeräte verklebe.

Fazit: Bäckermeister schmeckt nur ein Brötchen

Am besten schmeckt dem Bäckermeister das Körnerbrötchen von Junge für 49 Cent. Die Körnerbrötchen von Aldi, Kamps und von Allwörden hätten geschmacklich weniger zu bieten.

Das sagen die Händler bzw. Hersteller

  • Aldi zum Färben mit Röstmalz

    "Die im Vergleich dunklere Farbe der Brötchen erzielen wir durch das verwendete Roggenmehl und die Roggenflocken. Das Weizenröstmalzmehl wird lediglich zur geschmacklichen und farblichen Abrundung eingesetzt."

  • Aldi zum Preis

    "Die mit unseren Lieferanten entwickelten Produktions- und Fertigungsschritte sind so konzipiert, so dass ein optimales Krumen- und Krustenbild für unsere Kundinnen und Kunden erzielt wird. "

  • Kamps zum Färben mit Röstmalz

    In den Körnerbrötchen sei Weizenröstmalz enthalten, "um den Geschmack abzurunden".

  • Kamps zum Preis

    Ein Mehrkornbrötchen sei teurer als ein normales Schnittbrötchen, denn es komme "in der Herstellung der Schritt der Bestreuung hinzu, der einen Mehraufwand darstellt".

  • Von Allwörden zum Färben mit Röstmalz

    Durch Weizenröstmalz bekomme das Brötchen einen "besonderen Geschmack".

  • Von Allwörden zum Preis

    Das Unternehmen verweist auf die "teure Bioproduktion" und "viel Handarbeit".

zurück
1/4
vor

 

Weitere Informationen

Brot vom Bäcker und Discounter im Test

Frisches Brot gibt es günstig im Supermarkt und beim Discounter. Schmeckt es so gut wie teures Brot vom Bäcker? Und welche Unterschiede gibt es bei den Inhaltsstoffen? mehr

Dieses Thema im Programm:

Markt | 05.09.2016 | 20:15 Uhr

Mehr Ratgeber

06:02
Visite

Nasennebenhöhlen entzündet: Was hilft?

22.01.2019 20:15 Uhr
Visite
10:37
Mein Nachmittag

Blumige Wanddeko mit Frühblühern in Flaschen

22.01.2019 16:20 Uhr
Mein Nachmittag
08:33
Mein Nachmittag

Küchen-ABC: Die Pastinake

22.01.2019 16:20 Uhr
Mein Nachmittag