Sendedatum: 14.07.2014 20:15 Uhr  | Archiv

Keramikpfannen im Praxistest

Bratpfannen der neuen Generation haben eine Anti-Haft-Beschichtung aus Keramik. Die Versiegelung soll besonders robust sein und das Anpappen von Speisen verhindern. Im Gegensatz zu anderen Beschichtungen sollen auch bei Temperaturen bis 400 Grad keine giftigen Dämpfe entweichen. Die Hersteller bewerben die Pfannen mit Eigenschaften wie unverwüstlich, kratzfest und hitzebeständig. Markt hat fünf Keramikpfannen mit einem Durchmesser von 24 Zentimetern verglichen, die auch für Induktionsherde geeignet sind. Zu folgenden Preisen haben wir eingekauft. Preise können sich ändern.

  • Ballarini New Rivarolo für 75 Euro
  • Berndes Vario Click Bratpfanne Induction für 80 Euro
  • Culinario Trendline Keramik-Bratpfanne für 25 Euro
  • Fissler Crispy Ceramic Comfort für 95 Euro
  • Tefal Ceramic Control Induction Pfanne für 55 Euro

Im Praxistest werden die Pfannen zum Braten von Hähnchenbrust, Kartoffeln und Crêpes verwendet. Anschließend überprüfen die Tester mit einer Gabel, wie kratzfest die Beschichtung ist. Außerdem probieren sie aus, wie leicht sich die Pfannen reinigen lassen.

Fazit: Gute Keramikpfanne schon für 25 Euro

Zwei Pfannen gefallen den Testern am besten: Die Fissler Crispy Ceramic Comfort für 95 Euro überzeugt mit robuster Anti-Haft-Beschichtung und guter Bratleistung. Die Culinario Trendline Keramik-Bratpfanne für nur 25 Euro ist besonders leicht. Sie punktet mit gleichmäßiger Hitzeverteilung und guter Anti-Haft-Beschichtung. Beide Pfannen lassen sich mühelos mit einem Küchentuch oder Schwamm reinigen. Einen Langzeittest der Keramikpfannen hat Markt nicht vorgenommen. Darüber gibt der Beitrag keine Auskunft.

Dieses Thema im Programm:

Markt | 14.07.2014 | 20:15 Uhr

Mehr Ratgeber

07:09
Markt