Stand: 05.12.2014 15:45 Uhr  | Archiv

So finden Sie den richtigen Tablet-Computer

von Thomas Roß

E-Mails checken, Nachrichten lesen, Filme gucken, Musik hören: Dafür benutzen viele einen Tablet-Computer. Die flachen Geräte sind ein beliebtes Weihnachtsgeschenk. Die Preise reichen von rund 100 bis 1.000 Euro. Damit der Tablet-Computer keine Fehlinvestition wird, müssen Käufer einiges beachten. Markt gibt Tipps und macht den Praxistest mit drei Modellen:

  • Apple iPad Air mit 32 Gigabyte Speicher für 439 Euro (Modell aus dem Jahr 2013, wird aber immer noch hergestellt und verkauft)
  • Samsung Galaxy Tab S für 449 Euro mit 16 Gigabyte Speicher (erweiterbar mit einer Micro-SD-Karte)
  • Medion Lifetab E10318 mit 32 Gigabyte für 199 Euro

Tablet-Computer im Praxistest

Können Tablet-Computer ein Notebook ersetzen?

In vielen Fällen reicht ein Tablet-Computer völlig aus, beispielsweise für E-Mails, Einkäufe im Internet, Filmwiedergabe, Bildbearbeitung, Musikhören und Spiele. Notebooks sind dann im Vorteil, wenn man häufig mehrere Aufgaben gleichzeitig bearbeitet oder lange Texte tippt. Das geht mit der eingebauten Tastatur meist schneller als auf dem berührungsempfindlichen Bildschirm eines Tablet-Computers.

Tipp: Per Bluetooth-Funk lassen sich Tablet-Computer mit einer externen Tastatur erweitern (ab circa 30 Euro).

Welches Betriebssystem ist das richtige für mich?

Rund zwei Drittel der zurzeit verkauften Tablet-Computer verwenden das von Google entwickelte Betriebssystem Android, so auch das Samsung und das Medion. Auf mobilen Geräten von Apple kommt iOS zum Einsatz. Beide haben Vor- und Nachteile:

  • iOS: Die Einrichtung und Bedienung von Apple-Geräten gilt als besonders einfach. Die Auswahl an Programmen (Apps), Musiktiteln und Filmen ist groß. Apple bietet Software-Aktualisierungen (Updates) in der Regel auch für ältere Geräte. Für viele Funktionen braucht man jedoch einen Zugang zum Apple-eigenen Datenspeicher im Internet (iCloud).
  • Android: Der Einstieg fällt vielen schwer, weil der Bildschirm bei vielen Herstellern mit Programmsymbolen überfrachtet ist. Apps für E-Mail, Foto und Musik können doppelt und dreifach vorhanden sein. Viele Hersteller bieten erfahrungsgemäß nicht für alle Android-Geräte Software-Updates an.

Die von Microsoft entwickelten Systeme Windows RT und Windows 8 haben sich auf mobilen Computern bisher nicht durchsetzen können.

Tipp: Wer schon ein Smartphone hat, sollte einen Tablet-Computer mit dem gleichen Betriebssystem kaufen. Das Zusammenspiel klappt besser und doppelte Ausgaben für Programme, Filme und Musik auf zwei Systemen werden vermieden.

Wie groß sollte der Bildschirm sein?

Gängige Bildschirmgrößen sind sieben Zoll (circa 17 bis 18 Zentimeter) und zehn Zoll (circa 25 bis 26 Zentimeter). Sieben-Zoll-Geräte sind besonders handlich und leicht - ideal für die Lektüre elektronischer Bücher (E-Books). Die größere Fläche von Tablets mit einer Bilddiagonale von zehn Zoll ist zum Beispiel beim Anschauen von Filmen von Vorteil.

Wie komme ich ins Internet?

Tablets sind standardmäßig mit einem WLAN-Funkmodul ausgestattet. Darüber kann man sich mit einem drahtlosen Internetzugang verbinden, beispielsweise zu Hause sowie in einigen Cafés, Gaststätten und öffentlichen Gebäuden. Alternativ kann der Tablet-Computer den Internetzugang eines Smartphones mitbenutzen, wenn man einen entsprechenden Mobilfunkvertrag hat.

Gegen Aufpreis haben viele Tablet-Computer den schnellen Mobilfunk LTE eingebaut. Damit kommt man überall dort ins Internet, wo ein Mobilfunknetz verfügbar ist - wie mit einem Smartphone. Dadurch entstehen jedoch Folgekosten für den Mobilfunkzugang.

Darauf müssen Sie beim Kauf achten

  • Bild

    Prüfen Sie im Geschäft, ob das Display auch aus seitlicher Perspektive ein helles, brillantes Bild zeigt. Sieht der Bildschirm dunkel aus, ist das meist ein Zeichen für geringe Qualität. Knackig oder verwaschen? Die Schärfe lässt sich gut anhand kleiner Schrift beurteilen.

  • Anschlüsse

    Tablet-Computer von Apple haben nur einen Anschluss für externe Geräte wie Digitalkameras. Die nötigen Adapter sind relativ teuer (ab circa 30 Euro). Android-Geräte haben meist einen Einschub für Speicherkarten (Micro-SD) und einen Micro-USB-Anschluss.

  • Speicher

    32 Gigabyte reichen für Tausende Fotos und Musiktitel oder bis zu 14 Stunden Videos in HD-Qualität. Bei Geräten von Apple lässt sich der Speicher nicht erweitern. Bei vielen Tablet-Computern mit Android ist das mit einer Micro-SD-Speicherkarte möglich.

  • Ton

    Schließen Sie Ihren Kopfhörer an den Tablet-Computer an und hören Sie einige Minuten Musik, die auf vielen Modellen im Verkaufsraum vorinstalliert ist, am besten Musikrichtungen, die Sie sonst auch hören. So bekommen Sie einen ersten Eindruck von der Tonqualität.

  • Kamera

    Bei der Bildqualität kommt es nicht allein auf die Zahl der aufgenommen Bildpunkte (Pixel) an. Auch die Qualität des Objektivs, des Bildsensors und der Signalverarbeitung spielt eine Rolle. Wer einen Tablet-Computer mit einer besonders guten Kamera sucht, sollte Tests in Fachzeitschriften oder von der Stiftung Warentest lesen.

  • Akku

    Bei hochwertigen Tablet-Computern reicht der Akku in der Regel für eine Nutzungsdauer von rund zehn Stunden. Verwendet man so ein Gerät täglich rund 1,5 Stunden, muss man es erst nach circa einer Woche wieder aufladen. Aber: Nicht immer stimmt die vom Hersteller angegebene Akku-Laufzeit. Und bei sehr günstigen Geräten kann das Laden länger dauern als die Nutzungszeit.

zurück
1/4
vor

 

Dieses Thema im Programm:

Markt | 08.12.2014 | 20:15 Uhr

Dias digitalisieren - so einfach geht's

Wer Dias am Fernseher oder Computer anschauen möchte, muss sie digitalisieren. Wie gelingt das günstig, schnell und einfach? Markt probiert es aus. mehr

Mehr Ratgeber

08:26
Mein Nachmittag
03:37
Nordmagazin
14:02
Mein Nachmittag