Hirschhornsalz in einer Schale. © Fotolia.com Foto: Heike Rau

Hirschhornsalz beim Backen besser ersetzen

Stand: 16.12.2021 12:40 Uhr

Hirschhornsalz ist ein traditionelles Backtriebmittel und eine typische Zutat von Lebkuchen. Da sich beim Backen ungesundes Acrylamid bilden kann, sollte man aber besser darauf verzichten.

Hirschhornsalz gehört zu den typischen Zutaten in der Weihnachtsbäckerei und findet sich als Backtriebmittel in vielen Rezepten für Lebkuchen, Spekulatius und Pfeffernüsse. Die weiße Substanz zerfällt bei mehr als 60 Grad in Kohlendioxid, Wasserdampf und Ammoniak. Die Gase lockern dabei den Teig auf.

Beim Backen entsteht ungesundes Acrylamid

Ursprünglich wurde Hirschhornsalz aus Horn und Klauen von Tieren gewonnen, heute wird es chemisch produziert. Es besteht aus verschiedenen Ammoniumsalzen wie Ammoniumhydrogencarbonat und Ammoniumcarbonat und trägt die E-Nummer 503. Zwar ist der Zusatzstoff in Lebensmitteln ohne Mengenbegrenzung zugelassen, trotzdem raten Verbraucherschützer häufig davon ab, das Backtriebmittel zu verwenden.

Hintergrund: Beim Backen mit Hirschhornsalz nimmt der Acrylamid-Gehalt im Gebäck zu. Acrylamid ist in vielen Lebensmitteln enthalten, die stark erhitzt wurden, und erhöht potenziell das Krebsrisiko von Menschen. Dies trifft vor allem auf gebratene oder frittierte Kartoffelprodukte, Kaffee, Kekse und Kräcker zu.

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit rät dazu, beim Backen den Ofen nicht zu heiß zu machen, denn bei Temperaturen über 180 Grad entstehen höhere Mengen an Acrylamid als bei niedrigen Temperaturen. Faustregel: Je dunkler ein Plätzchen, desto mehr Acrylamid enthält es.

Natron oder Backpulver als Ersatz für Hirschhornsalz verwenden

Hirschhornsalz lässt sich aber auch gut durch Natron oder Backpulver ersetzen. Der chemische Begriff für Natron (E 500) lautet Natriumhydrogencarbonat. Es zersetzt sich bei gut 50 Grad mit ähnlicher Wirkung wie Hirschhornsalz.

Backpulver besteht ebenfalls überwiegend aus Natriumhydrogencarbonat oder Kaliumhydrogencarbonat (E 501) kombiniert mit dem Säuerungsmittel Phosphat und einem Trennmittel. Eine Alternative dazu ist Weinstein-Backpulver, bei dem Phosphat durch Weinstein, das Salz der Weinsäure, ersetzt wird.

Weitere Informationen
Sternanis, Nelken, Zimtstangen und eine getrocknete Orangen-Scheibe liegen auf einem Tisch. © fotolia Foto: tinlinx

Weihnachtsgewürze zum Backen: Zimt, Kardamom, Anis & Co

Weihnachtsgewürze wie Anis, Nelken oder Zimt sorgen dafür, dass Plätzchen so lecker schmecken. Eine kleine Gewürzkunde. mehr

Haferkekse © fotolia Foto: Es75

Keks-Rezepte: Plätzchen und Co einfach selbst backen

Zu Weihnachten oder im Sommer, ausgestochen oder angehäufelt: Kekse schmecken immer. Rezepte für kleine Köstlichkeiten. mehr

Zimtsterne und Vanillekipferl in weihnachtlicher Deko. © fotolia Foto: Hetizia
29 Min

Das große Backen - Ohne Kekse kein Advent

Weihnachtsleckereien gehören im Advent einfach dazu. In Niedersachsen gibt es die unterschiedlichsten Backtraditionen. 29 Min

Dieses Thema im Programm:

Die Nordreportage | 15.12.2021 | 18:15 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Weihnachten

Lebensmittel

Mehr Verbrauchertipps

Einkaufswagen im Supermarkt. © picture alliance / dpa-tmn | Benjamin Nolte Foto: Benjamin Nolte

Eigenmarken von Rewe, Lidl und Co: Wer ist der Hersteller?

Hinter Lebensmittel-Eigenmarken im Handel verbergen sich oft namhafte Markenhersteller. Wer sie kennt, kann viel Geld sparen. mehr