Stand: 08.08.2016 10:00 Uhr  | Archiv

Elektrogrills: Gefahr durch Beschichtung?

von Daniel Krull

Elektrogrills sind für viele eine saubere Alternative zu herkömmlichen Kohlegrills: Sie machen kaum Dreck, werden schnell heiß und auf der beschichteten Grillfläche klebt kein Fleisch fest. Doch im Betrieb können einige Elektrogrills chemische Verbindungen freisetzen, die möglicherweise der Gesundheit schaden. Wie hoch die Ausgasungen sein können, hat Markt in einem Prüflabor bei vier Elektrogrills untersuchen lassen:

  • Silvercrest Tischgrill von Lidl für 34,99 Euro
  • Severin Tischgrill von Real für 44,95 Euro
  • Tepro Standkugelgrill von Obi für 99,99 Euro
  • WMF Tischgrill vom WMF Shop für 149 Euro

Beim Erhitzen der Grillfläche gingen die Experten exakt nach den Anweisungen der Hersteller vor. Keiner der getesteten Elektrogrills wurde bauartbedingt während des Versuches heißer als 260 Grad.

Elektrogrills im Labortest

Gesundheitsgefahr durch Teflon-Beschichtung?

Die Elektrogrills im Test sind mit PTFE (Teflon) beschichtet. Dadurch haftet nichts an, man benötigt wenig Fett zum Grillen und die Grillflächen sind leicht zu reinigen. Doch laut Bundesamt für Risikobewertung (BfR) zersetzt sich PTFE ab einer Temperatur von 360 Grad. So können nach BfR-Einschätzung flüchtige organische Verbindungen und das als Kampfgas bekannte Perflorisobuten an die Luft gelangen. Werden die chemischen Verbindungen in höherer Dosis eingeatmet, können sie Übelkeit, Erbrechen, Kopfschmerzen und Orientierungslosigkeit auslösen.

Keine gesetzlichen Grenzwerte für Teflon-Ausgasungen  

Alle vom Labor nachgewiesenen Verbindungen werden als gesundheitsgefährdend eingestuft. Allerdings gibt es keine gesetzlichen Grenzwerte. Das Umweltbundesamt hat lediglich Richtwerte festgesetzt, die empfehlenden Charakter haben. In zwei Fällen liegen die nachgewiesenen Mengen leicht über dem Richtwert des Umweltbundesamts.

Elektrogrills mit Haftbeschichtung nur im Freien verwenden

Der Toxikologe Prof. Edmund Maser von der Universität Kiel rät dazu, möglichst auf PTFE beschichtete Grills zu verzichten. Zumindest sollten sie nicht in geschlossenen Innenräumen verwendet werden, auch wenn die Hersteller dafür eine Freigabe erteilt haben sollten. Eine Alternative sind Elektrogrills mit einem Grillrost aus Chrom oder Edelstahl.

Fazit: Nur ein Elektrogrill im Test ohne schädliche Ausgasungen

In der Stichprobe von Markt hat das Labor nachgewiesen, dass Elektrogrills mit einer Anti-Haft-Beschichtung aus PTFE im Betrieb bereits bei Temperaturen von weniger als 260 Grad flüchtige organische Verbindungen ausgasen. In den Proben wurden sogenannte Ketone, Aldehyde, Alkane, Aromaten und Alkohole nachgewiesen. Sie gelten beim Einatmen in hoher Dosis als gesundheitsgefährdend. Nur beim Severin Tischgrill von Real für 44,95 Euro ließen sich keine Schadstoffe nachweisen.

Weitere Informationen

Die besten Grillrezepte

Es müssen nicht immer Würstchen sein. Auf dem Grill lassen sich auch Gemüse, Fisch und Meeresfrüchte, würzig mariniertes Fleisch oder sogar Pizza zubereiten. mehr

Welche Grillkohle brennt am besten?

Bei Grillkohle gibt es große Qualitäts- und Preisuunterschiede. Welche Kohle brennt am besten? Aus dem Baumarkt, Supermarkt oder vom Discounter? mehr

Die sechs größten Grill-Irrtümer

Rund um den Grill weiß es jeder am besten. "Kohle ist ungesund" lautet eine Meinung, "Bier macht Fleisch saftig" eine andere. Es gibt viele Irrtümer, mit denen Markt nun aufräumt. mehr

Dieses Thema im Programm:

Markt | 08.08.2016 | 20:15 Uhr

Mehr Ratgeber

11:06
Mein Nachmittag
12:41
Mein Nachmittag
08:12
Mein Nachmittag