Stand: 17.11.2016 12:00 Uhr  | Archiv

Sperrmüll an der Wand: Dachrinne als Lampe

Licht strahlt durch die Löcher einer zur Wandlampe umgestalteten Regenrinne. © NDR Foto: NDR
Mit wenig Aufwand wird aus rostigem Müll ein hübscher Hingucker für die Wohnung: Aus einer Regenrinne haben die Werkmeisterinnen eine Wandlampe gebaut.

Sperrmüll kann eine echte Inspirationsquelle sein. Nicht immer findet sich etwas Brauchbares, aber mit etwas Glück und kreativem Auge lassen sich Gegenstände entdecken, die gut weiterverwendet werden können. Eine alte Dachrinne zum Beispiel. Die Werkmeisterinnen Wencke und Katja wissen, wie man daraus ein leuchtendes Lieblingsstück für die Wand macht.

Folgendes Material brauchen Sie zum Nachbasteln:

  • Dachrinne aus Blech, halbrund, circa 60 Zentimeter lang
  • altes Brett, circa 70 Zentimeter lang
  • Lichtleiste
  • Eisengrund
  • Handschleifgerät
  • Akkuschrauber
  • 8 Schrauben
  • Patina
  • Pinsel
  • 2 Wandhaken
  • Antikwachs
  • Tuch
  • Heißklebepistole

Anleitung für die Wandlampe

Zunächst werden Löcher in die Blechdachrinne gebohrt. Dabei kommt es nicht darauf an, dass die Löcher symmetrisch sind. Aber es sollten viele sein, denn: je mehr Löcher, desto mehr Licht. Dann müssen die scharfen Kanten entfernt werden. Beim Entgraten mit dem Akkubohrer empfiehlt es sich, eine Schutzbrille zu tragen. Anschließend kommt etwas Eisengrund auf die glatte Oberfläche. Die Grundierung sollte schön gleichmäßig aufgetragen werden, damit es nachher auch gut aussieht. Für etwas Struktur kann mit den Pinselhaaren die Dachrinne abgeklopft werden. Nach einer halben Stunde Trockenzeit kommt Patina auf die Grundierung. Sie sorgt aufgrund der chemischen Reaktion dafür, dass oberflächlicher Rost entsteht. Der Vorgang muss drei bis vier Mal wiederholt werden.

Nach der Bearbeitung der Dachrinne geht es an die Befestigung auf dem Brett. Auf der Vorderseite wird das Holz schön glatt geschliffen, an der Hinterseite werden Scharnierlöcher gebohrt, um Haken anzubringen. Dünn aufgetragener Antikwachs gibt dem Holz einen edlen Touch. Das Wachs mit einem Tuch gut einmassieren. Zum Schluss kommt das Licht. Die Lichtleiste, erhältlich in Baumärkten und Möbelhäusern, wird angelegt und mit Heißkleber befestigt. Auf der Seite, wo die Stromleitung hin soll, muss ein Loch gebohrt und das Kabel durchgezogen werden. Mit drei Löchern und Schrauben wird im letzten Arbeitsschritt die Dachrinne am oberen Rand mit dem Brett verbunden. So eine Wandlampe zu basteln, dauert nicht länger als einen Nachmittag.

Dieses Thema im Programm:

Nordmagazin | 17.11.2016 | 19:30 Uhr

Zwei Frauen in pinkfarbenen Overalls halten Werkzeug und Maschinen in die Höhe. © ndr.de Foto: Screenshot

Die Werkmeisterinnen: Wegwerfen kann jeder

Katja und Wencke hauchen alten Dingen wieder neues Leben ein. Vergessenes, Altes oder Kaputtes wird in einfachen Projekten zum Nachmachen wieder aufgemöbelt und umfunktioniert. mehr

Mehr Verbrauchertipps

Eine Frau mit Notizblock beim Geldzählen. © Christian Klose

Haushaltsbuch führen: Ausgaben-Überblick hilft Geld sparen

Knapp bei Kasse? Wer seine Ausgaben mit Haushaltsbuch oder App kontrolliert, erkennt schnell, wo sich sparen lässt. mehr

Hand mit Geldscheinen vor einem Heizkörper © picture-alliance

Richtig heizen: Mit einfachen Tipps Geld und Energie sparen

Die Wohnung im Herbst und Winter warm zu halten, kostet viel Geld. Mit einfachen Maßnahmen lassen sich Kosten senken. mehr

Eine Hand öffnet ein Fenster. © fotolia Foto: thingamajiggs

Wohnung richtig lüften: So lässt sich Schimmel vermeiden

Wer selten lüftet, erhöht die Schimmel-Gefahr. In Corona-Zeiten vermindert der Luftaustausch auch das Ansteckungsrisiko. mehr

Ein Lamellenschrank wird neu lackiert. © NDR/nonfictionplanet

Lamellenschrank lackieren: So geht es richtig

Einen Lamellenschrank zu lackieren, gehört zu den Königsdisziplinen. Heimwerker sollten zwei Tage einplanen. mehr