Stand: 22.12.2021 16:44 Uhr

"Dragomino" ist das Kinderspiel des Jahres 2021

"Dragomino" ist ein buntes Legespiel. Die Mitspieler versuchen, möglichst viele Drachenbabys und damit Punkte zu sammeln. Diese bekommen sie, wenn sie Plättchen mit Landschaften gleichen Typs wie bei einem Dominospiel aneinanderlegen. Doch nicht in jedem Drachenei befindet sich auch ein kleiner Drache, und so braucht es eine Portion Glück. In dem " Kinderspiel des Jahres 2021" hielten sich, so die Fachjury, die das Spiel im Sommer kürte, "Glück und Überlegung in einer spannenden Waage". Zudem könnten sich Kinder bereits nach einer Partie "komplett selber zurechtfinden".

Kinderversion des Legespiels "Kingdomino"

"Dragomino" ist die eigenständige Kinderversion des Familienspiels "Kingdomino", das 2017 zum "Spiel des Jahres" gekürt wurde. Bei beiden Spielen geht es darum, durch geschicktes Anlegen und mit etwas Glück die meisten Punkte zu ergattern. Sowohl das "Kinderspiel des Jahres" als auch das "Spiel des Jahres" werden von einer Jury aus Spielekritikern verschiedener deutschsprachiger Medien gekürt.

Fazit

Die Regeln von "Dragomino" sind laut Jury schnell zu verstehen. Das Spiel sei von der ursprünglichen Version "Kingdomino" "klug auf das Wesentliche reduziert", loben die Kritiker. Da die einzelne Partie zudem nicht allzu lang dauert, ist es auch für jüngere Kinder ab 5 Jahren geeignet.

"Dragomino" auf einen Blick
Für wen?2 bis 4 Spieler ab 5 Jahren
Wie lange?15-20 Minuten
VerlagPegasus Spiele
Preis25 Euro
Weitere Informationen
Eine Spielesammlung steht auf einem Tisch.  Foto: Anja Deuble

Gesellschaftsspiele, die Erwachsenen und Kindern Spaß machen

Karten- und Brettspiele sind ein idealer Zeitvertreib. Welche lohnen sich? Eine Auswahl an Klassikern und Neuheiten. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Matinee | 19.07.2021 | 11:20 Uhr

Mehr Verbrauchertipps

Ein Gaszähler mit 100-Euro-Scheinen im Hintergrund. © picture alliance Foto: Ulrich Wagner

Gasumlage: Wie viel müssen Verbraucher wann zahlen?

Ab Oktober müssen Gaskunden eine Umlage in Höhe von 2,4 Cent pro Kilowattstunde zahlen. So sollen Unternehmen entlastet werden. mehr